Bauen & Wohnen

Landsberg/Bonn Vier Wohntrends im Corona-Jahr 2021
Trends spiegeln Bedürfnisse, aber auch Sehnsüchte der Menschen wieder. Was wir jetzt zu Hause brauchen, ist Geborgenheit, ein Stück Natur und einen Schreibtisch. Das sind die Einrichtungstrends 2021.
Zum Themendienst-Bericht von Simone Andrea Mayer vom 18. Januar 2021: Thonet passt einen Möbelklassiker fürs Homeoffice an: Der Stahlrohrentwurf «S 43» von Mart Stam aus dem Jahr 1931 wird mit Rollen zum Bürostuhl «S 43 Atelier».
Berlin Sind digitale Wohnungsbesichtigungen im Kommen?
Bei Vermietung und Verkauf von Büroimmobilien gehören digitale Tools zum Standard. Sie setzen sich auch auf dem Wohnungsmarkt durch. Corona und neue Regeln für die Maklerprovision befördern den Trend.
Auch virtuell kann man sich einen umfassenden Eindruck von einer Immobilie verschaffen. Bestimmte Programme stellen die Objekte detailreich dar.
Solingen Klingen brauchen Schliff zum Scharfbleiben
Wer Spaß in der Küche haben will, braucht scharfe Messer. Die nachzuschleifen ist kein Hexenwerk. Allerdings gibt es doch einiges zu beachten. Wir verraten Ihnen, worauf Sie achten müssen.
Profiköche schärfen ihre Messer an jedem Arbeitstag. Im privaten Haushalt genügt es meist, wenn einmal in der Woche oder alle 14 Tage zum Messerschärfer gegriffen wird.
Heidelberg Strompreis befindet sich zum Jahresanfang auf Rekordhoch
Der Strompreis kennt in Deutschland meist nur eine Richtung: Es geht nach oben. Bei den Tarifen in der Grundversorgung ist das auch zum Start ins Jahr 2021 so. Es geht aber auch günstiger.
Im Januar kostete Strom in Deutschland etwa 4 Prozent mehr als im Vorjahr.
Bonn Lebensmittel auf dem Balkon lagern
Deutschland bibbert, die Temperaturen bewegen sich aktuell um den Nullpunkt. Und damit ist es draußen kälter als in vielen Kühlschränken. Das kann eine Gelegenheit sein, den Kühlschrank zu entlasten.
Ein Kühlschrank verbraucht immer dann besonders viel Energie, wenn er geöffnet ist. Lagert man Lebensmittel beispielsweise auf dem Balkon, spart man Energie und Geld.
Ungedämmte Dachböden vor Schimmel schützen
Sogar bei winterlichen Temperaturen lassen sich Häuser weiterbauen. Aber beim Ausbau des Innenraums muss gut und geregelt geheizt werden, sonst drohen Folgeschäden.
Stimmen die Bedingungen, kann der Hausbau auch im Winter fortgesetzt werden.
Stuttgart Zuschuss für Umbau zu barrierefreien Wohnungen
Enge Türen, Stufen, Schwellen - im Alter können kleine Hindernisse große Barrieren darstellen. Die KfW fördert daher den barrierefreien Umbau. Die Mittel stehen jetzt wieder zur Verfügung.
Werden Barrieren in der Immobilie abgebaut, können Eigentümer möglichst lange in den eigenen vier Wänden wohnen. Die KfW fördert die Maßnahmen.
Bremen Schimmelbefall versteckt sich gern im hintersten Eck
Gerade im Winter kann Schimmel sich in Wohnräumen leicht breit machen. Schuld daran ist etwa unser Heizen und Lüften. Das kann man tun - vorbeugend und bei einem Befall.
Rund um das Fenster - gerade wenn es in einer Nische eingebaut wurde - droht im Winter Schimmel.
Wetzlar Nabu rät zu umweltfreundlicheren Alternativen zu Streusalz
Viele Menschen verteilen spezielles Streusalz, um Wege und Straßen bei Glatteis rutschsicher zu machen. Aber das chemische Produkt schadet der Umwelt. Welche Alternativen gibt es?
Streusalz ist das effektivste Mittel gegen Glätte auf Wegen und Straßen. Doch laut dem Nabu kann es Bäume schädigen und Gewässer belasten.
Mainz Welche Schäden die Gebäudeversicherung abdeckt
Wenn Starkregen und Überschwemmungen den Keller fluten, sind die Schäden oft groß. Das Problem: Eigenheimbesitzer sind nicht immer ausreichend gegen diese Gefahr versichert.
Schäden durch Starkregen oder auch Schneedruck werden nicht automatisch von der Versicherung übernommen. Dafür ist Extra-Schutz nötig.
Genf Daunen-Gütesiegel sollen Alptraum fürs Federvieh beenden
Für viele gehört zum Winter die Wärme flauschiger Daunenjacken und die kuschelige Gemütlichkeit unter Daunendecken. Aber was ist mit den Gänsen und Enten, die Daunen und Federn dafür lassen? Gütesiegel sollen den Tierschutz sichern, aber das klappt nicht lückenlos.
In Deutschland gibt es seit Anfang 2017 das Gütesiegel Downpass mit strikten Tierschutz-Auflagen, vor allem gegen den sogenannten Lebendrupf.
Berlin Wie gut fangen Luftfilter Aerosole ein?
Stiftung Warentest hat drei Luftfilter geprüft. Kann einer die Luft so gut von Aerosolen reinigen, dass keine Corona-Gefahr mehr besteht? Und was könnte das für Schulräume bedeuten?
Der Rowenta Intense Pure Air Connect PU6080 belegt bei Stiftung Warentest Platz zwei (ab ca. 350 Euro).
München Kleine Schäden beim Umzug kann jeder reparieren
Risse in der Tapete, Kratzer im Parkett, Bohrlöcher in der Wand. Wann müssen Mieter Schäden beim Auszug reparieren? Und braucht man dafür einen Handwerker - oder kann man das auch selbst erledigen?
Dellen oder Kratzer im Parkett? Einfach etwas Wasser auf den Kratzer geben. Das Holz quillt auf und die Fasern drücken sich nach oben. So schließt sich die Oberfläche wieder.
Frankfurt/Main Kuscheltiere bei Frost draußen schockfrieren
Der Lieblings-Teddy müsste mal wieder gewaschen werden. Auf dem Etikett steht, dass das nur beim Temperaturen von 30 Grad möglich sei. Das tötet Milben nicht ab. Aber es gibt einen coolen Ausweg.
Sollte das Kuscheltier mal wieder in die Wäsche? Um die Milben loszuwerden, kann man es auch bei starken Minustemperaturen nach draußen legen.
Berlin Lüftungsverhalten darf Schimmelbildung nicht verstärken
Im Winter zu lüften, kann unangenehm sein. Schließlich wird es drinnen dann ungemütlich kalt. Richtig zu lüften ist allerdings wichtig - und zwar nicht nur wegen des Coronavirus.
Unter Umständen müssen Mieter für entstandenen Schimmel in der Wohnung haften.
Stuttgart Teilverkauf: Ein Immobiliengeschäft mit Tücken
Im Alter ist bei manchen das Geld knapp - obwohl sie eine Immobilie besitzen. Mit einem Teilverkauf kann dann zwar die Kasse aufgebessert werden. Doch so ein Geschäft hat Haken und Ösen.
Immobilien können auch nur teilweise verkauft werden. Der Vorteil: Die eigenen vier Wände können weiter genutzt werden.
Köln Wenn der Roboter den Putzdienst übernimmt
Saugen, fegen, mähen: Lästige Hausarbeit, für die man ungern Zeit aufbringt. Eine Hilfe können Roboter sein. Sie erkennen, was zu tun ist. Doch ohne Mensch kommt selbst das schlaueste Gerät nicht aus.
Zu den beliebtesten elektronischen Haushaltshilfen gehören mittlerweile Saugroboter. Sie können selbstständig putzen - brauchen aber dennoch Anweisungen von ihren Besitzern.