Wenn heute noch Adelstitel verliehen würden, müsste Renate Härle den der „Kässpätzlekönigin“ erhalten. Da ist sich ihre Familie völlig einig. Omas Kässpätzle sind das Maß aller Spätzle, ob in Restaurant, Kantine oder Mensa. „Ganz o.k., aber nicht wie bei Oma“, ist da schon ein hohes Lob. Wenn sie eine Weile nicht zum Kässpätzleessen eingeladen hat, beginnen die Enkel nachzufragen. Dass das Rezept für heiße Sommertage zu mächtig sein könnte, lassen sie nicht gelten. Und die Erwachsenen langen so zu, dass dann manchmal ein Verdauungsschnaps nötig ist.

Renate Härle ist in Friedrichshafen geboren und mit Spätzle groß geworden. „Die Kässpätzle hat schon meine Großmutter so gemacht und meine Mutter auch“, sagt sie. Damit diese Tradition weitergeht, hat sie ihren Kindern das Rezept jeweils zur Hochzeit geschenkt. Ihr Geheimnis: sie nimmt Sprudelwasser für den Teig, dann wird er luftiger. Und es muss richtig guter Käse sein, auf jeden Fall zwei Sorten.

„Eins mach ich anders: ich schmälze die Zwiebeln in Olivenöl an. Da sagen bestimmt viele, das geht gar nicht. Aber es ist gesund und uns schmeckt es“, sagt sie. Zu den Kässpätzle gehört unbedingt Salat. Bei Renate Härle gibt es neben grünem Salat oft noch Tomaten- und Gurkensalat, alles einfach mit einer Vinaigrette angemacht. Ihre Kässpätzle haben es bereits bis nach Kanada geschafft. Als ihr Sohn zum Studieren nach Waterloo/Ontario ging, brachte er seiner Gastfamilie eine Spätzlespresse mit. Die hielten das Gerät für eine riesige Knoblauchpresse. „Aber so gut wie bei Oma waren die bestimmt trotzdem nicht“, ist der jüngste Enkel überzeugt.

Zutaten: 400 Gramm Mehl, 4 Eier,ca. 1/8 Liter Wasser, 1 Teelöffel Salz,je 200 Gramm geriebener Emmentalerund Bergkäse, 4 Zwiebeln, etwas Olivenöl.

Zubereitung: Aus Mehl, Eiern, Wasser und Salz einen zähflüssigen Teig rühren. Der Teig sollte schwer reißend vom Kochlöffel fallen. Den Teig mit Hilfe der Spätzlespresse (Spätzleshobel) portionsweise in etwa vier Liter kochendes Salzwasser drücken. Kurz aufkochen lassen, mit dem Schaumlöffel herausnehmen, in eine Schüssel geben und mit Käse bestreuen. Das wiederholen, bis der Teig verarbeitet ist. Spätzle zwischen den Arbeitsgängen im Backofen warmhalten. Nebenher die in Ringe geschnittenen Zwiebeln in Olivenöl braun schmälzen und zum Schluss über die Kässpätzle geben. Bei Bedarf noch einmal fünf bis zehn Minuten im Ofen überbacken. Tipp: Bis vier Liter Wasser kochen, dauert es eine Weile, daher Wasser rechtzeitig aufsetzen! (cr)