Agnieszka Novak, 41, lebt in Stockach-Wahlwies.
Agnieszka Novak, 41, lebt in Stockach-Wahlwies. | Bild: Claudia Ladwig

Die 41-jährige Agnieszka Novak backt und kocht viel. „Ich liebe herzhafte Gerichte“, erzählt die dreifache Mutter, die seit 2002 in Stockach-Wahlwies lebt. Ihre Kinder essen die Rote-Bete-Suppe gerne, auch im Freundeskreis kommt sie super an. „Ich habe gar kein geschriebenes Rezept dafür“, verrät sie. So, wie sie die Suppe koche, kenne sie sie aus ihrer Heimatstadt Zgorzelec. So heißt der östlich der Neiße gelegene Teil der Stadt Görlitz, der durch die Grenze abgetrennt wurde und seitdem eine eigenständige polnische Stadt bildet.

Im Internet hat sie nichts Vergleichbares gefunden. Die meisten Rezepte haben keine Einlage. „In meine Suppe gebe ich sehr viel Gemüse. Dadurch wird sie besonders aromatisch und sättigt gut.“ Ihr gefällt, dass sich die Suppe einige Tage im Kühlschrank aufbewahren lässt. Man müsse sie ganz langsam erwärmen und nicht aufkochen, sonst verliere sie ihre Farbe. Und noch einen Tipp hat sie parat: „Die roten Hände werden nach dem Gemüseputzen mit Zitronensaft ganz leicht wieder sauber.“

Rote Bete ist übrigens nicht nur ein farblich sehr hübsches, sondern auch ein sehr gesundes Gemüse. Sie enthält Vitamin B2, Kalium, Eisen und Folsäure, regt das Immunsystem an und wirkt entzündungshemmend. Dazu kommen noch Vitamin C, Zink und Selen. Genau richtig für die Erkältungszeit!

 

Zutaten: drei Liter Wasser,
körnige Gemüsebrühe,
1,2 Kilogramm Rote Bete,
5 Kartoffeln,
2 Karotten,
1 kleine Stange Lauch,
1 halbe, mittelgroße Knolle Sellerie,
1 Zwiebel,
Fett zum Andünsten,
2 Esslöffel Essig,
zwei Esslöffel Zucker,
200 Gramm flüssige Sahne
sowie Salz und Pfeffer zum Abschmecken.

Zubereitung:

Das Wasser wird mit der Gemüsebrühe aufgekocht, parallel werden die Rote-Bete-Knollen geschält und geviertelt. Man kocht sie in etwa 15 Minuten weich, nimmt sie heraus und lässt sie abkühlen. Das übrige Gemüse schälen und würfeln. Die Zwiebel wird zunächst in Fett angedünstet. Alle Gemüsewürfel gibt man in den Topf und kocht sie bei mittlerer Hitze gar.

Die erkaltete Rote Bete wird grob gerieben und mit Essig und Zucker in die Gemüsesuppe gegeben. Zum Schluss kommt die Sahne hinzu. Je nach Geschmack kann noch mit Salz und Pfeffer nachgewürzt werden. Und dann: Guten Appetit! (wig)