Im vergangenen Jahr haben Mina und Rudolf Schroff aus Frickingen-Altheim diamantene Hochzeit gefeiert. Dieses Jahr, wie auch die 60 Jahre zuvor, gab es am Hochzeitstag eine kräftige Kartoffel-Gemüse-Suppe mit Wursteinlage. Diese Tradition der Eheleute Schroff geht auf eine Tradition aus ihren Jugendjahren zurück. „Damals lud der Bauer vor Ort die Kinder zum Essen ein, wenn im Dorf geheiratet wurde“, erzählt Mina Schroff. Mal war die Suppe mit Wurst- oder Fleischeinlage, mal war sie vegetarisch.

Wenn am Hochzeitstag Mina Schroff die Suppe zubereitet, schwingen auch die Erinnerungen an das Jahr 1957 mit. Rudolf Schroff lebte in Bruckfelden, seine Mina wohnte damals schon im benachbarten Altheim. Am Hochzeitstag holte er sie ab. Zusammen ging es zur standesamtlichen Trauung auf das Frickinger Rathaus. Danach setzte er seine frisch angetraute Ehefrau wieder in Altheim ab und ging wieder zurück nach Bruckfelden. Wohlgemerkt zu Fuß. Später im Jahr wurde kirchlich geheiratet. Da tat es gut, dass eine kräftige Suppe auf den Tisch kam. Zur goldenen und diamantenen Hochzeit kam auch der Bürgermeister in den Genuss der Schroff’schen Hochzeitssuppe. Das Wandern haben die Eheleute beibehalten. Auf die Bewegung führen sie ihr hohes Alter zurück. Mina ist 83 Jahre, ihr Ehemann 90 Jahre alt.

„Die Zutaten können auch variieren, je nachdem was Saison hat oder was im Kühlschrank liegt“, sagt Mina Schroff, die immer einen eigenen Gemüsegarten hatte. Aber auch nicht mehr ganz so frisches Gemüse eignet sich gut für die Suppe, die auch Anfänger gut nachkochen können.

Zutaten: 4 mehlig kochende Kartoffeln,4 Karotten, 1/2 Lauch, 1/2 Sellerieknolle, 1/2 Fenchel, Gemüsebrühe, Saitenwürste, Butterschmalz, Salz, Knoblauch, Ingwer,Petersilie zum Dekorieren.

Zubereitung: Kartoffeln und Gemüse waschen, schälen, in kleine Würfel schneiden. Knoblauch, Ingwer und Kräuter klein hacken. Die Saitenwürste in Scheiben schneiden, im Suppentopf in Butterschmalz anbraten, herausnehmen und warmstellen. Nun die kleinen geschnittenen Kartoffeln und das Gemüse in den Suppentopf geben und unter Rühren scharf anbraten. Gewürze und Kräuter hinzugeben. Mit der Gemüsebrühe aufgießen. Köcheln, bis das Wurzelgemüse gar und weich ist. Suppe mit dem Mixstab pürieren (wer keinen hat: Kartoffelpresse). Suppe auf dem Suppenteller mit den Saitenwürsten anrichten und mit klein gehackter Petersilie dekorieren. (mt)