Zeitzeugen aus der Region

Politik Teil 9: Und plötzlich war sie unerwünscht
Das Gedächtnis der Region: Als der Künstler Gunter Demnig in der Karlstraße 31 in Sigmaringen Stolpersteine für die Familie Frank verlegte, war Lisa Heyman aus Florida angereist. Die 94-Jährige ist die jüngste der Familie, die in den dreißiger Jahren gedemütigt, enteignet und aus Sigmaringen vertrieben wurden.
Der Nationalsozialismus raubte ihr die Heimat: Die 94-jährige Lisa Heyman, gebürtig Frank, spricht bei einem Besuch in Sigmaringen mit Autor Oswald Burger.
Politik Teil 8: In einem fremden Land
Das Gedächtnis einer Region: Ruth Kracheel wurde mit ihrer Familie als 14-Jährige nach Russland verschleppt. Erst Mitte der 50er-Jahre durfte sie zurück in ihre Heimat
Ruth Kracheel in ihrer Wohnung in Überlingen. Sie hat vieles aufbewahrt, was sie an die Zeit in Russland erinnert. Die Jahre haben sie geprägt. Links: Ruth als 17-Jährige. Rechts Ruth Kracheel mit ihrem Mann Kurt und den Söhnen.
Zeitzeugen Teil 6: Freunde in Zeiten des Krieges
Das Gedächtnis einer Region: Der eine war bei den Briten, der andere bei den Sowjets – wie Kurt Kaltenbach und Artur Hans Frommhold die Gefangenschaft erlebten.
Kurt Kaltenbach aus Frickingen verbrachte mehrere Jahre in einem britischen Gefangenenlager. Dort lernte er Walter Goodchild (schwarz-weiß Bild) kennen. Mit dessen Familie ist er bis heute befreundet. Die Karte erreichte Kurt Kaltenbach von seiner Familie zu Hause in Frickingen in seiner britischen Kriegsgefangenenschaft.
Zeitzeugen Teil 5: Die Seele leidet am längsten
Gedächtnis einer Region: Der Slowene Anton Jež ist einer der letzten Überlebenden des Konzentrationslagers Überlingen-Aufkirch. Es brauchte einen Fremden, der ihn ermunterte, sich seiner Erinnerung zu stellen.
Ein enges Verhältnis hat Anton Jez in all den Jahren zu GRete Leutz und Oswald Burger (das Bild rechts zeigt sie in Ljublijana) entwickelt.
Zeitzeugen Teil 4: Und plötzlich war Krieg
Das Gedächtnis einer Region: Der Krieg wirbelte vieles durcheinander. Familie Fischer reiste 1938 auf Heimaturlaub von Bolivien nach Deutschland – und musste bleiben.
Werner Fischer wurde in Bolivien geboren, heute lebt er in Heudorf bei Meßkirch. Den Koffer, den seine Familie für die große Reise gepackt hatte, bewahrt er noch heute auf. Auch in Südamerika wurde die Fahne der nationalsozialisten hochgehalten.
Zeitzeugen Teil 3: Was bleibt ist die Erinnerung
Das Gedächtnis einer Region: Franz Frank aus Singen wurde als Kind mit seiner Familie aus dem Sudetenland vertrieben. Die Vergangenheit treibt ihn noch heute um.
Franz Frank aus Singen wurde als Kind mit seiner Familie aus dem Sudetenland vertrieben.
Politik Teil 2: Die Frauen und der Krieg
Das Gedächtnis einer Region: Als junges Mädchen musste die Überlingerin Angela Ihle erleben, wie ihre Eltern in Berlin erschossen wurden. Sie selbst überlebte schwerstverletzt
Angela Ihle mit ihren Eltern und Geschwistern in den 30er Jahren.
Politik Teil 1: Wenn die Zeit davonläuft
Das Gedächtnis einer Region: Die letzten Zeugen des Nationalsozialismus sind hochbetagt. In einer Serie sollen sie zu Wort kommen und ihre Geschichte erzählen
Ihr Leben wird durch die Erinnerungen an die Zeit des Zweiten Weltkriegs maßgeblich geprägt (von links): (oben) Hans Studinger aus Waldshut, Margarethe Abele aus Radolfzell, Angela Ihle aus Überlingen, Kurt Kaltenbach aus Frickingen, Werner Fischer aus Meßkirch, (unten) Elmar Reisch aus Friedrichshafen, Anton Jez aus Slowenien und Franz Frank aus Singen.