Flugzeugabsturz Überlingen

Überlingen Begegnungen mit Baschkortostan
In den vergangenen Wochen wusste Jürgen Rädler manchmal nicht mehr, wo ihm der Kopf steht. Der Sprecher des Freundeskreises „Brücke nach Ufa“ und seine aktivsten Mitstreiterinnen Nadja Wintermeyer und Katharina Dahlinger hatten alle Hände voll zu tun.Für Adelheid Hug von der Stadtverwaltung, die die Arbeitsgruppe zur Vorbereitung des morgigen 10. Jahrestages des Flugzeugabsturzes koordiniert, waren die ehrenamtlich Engagierten nicht nur aufgrund ihrer Sprachkompetenz wichtige Ansprechpartner.
Überlingen Dimas zweites Leben
Freitag, 15. Juni, war für den 21-jährigen Dmitry Bagin, den alle Dima nennen, ein besonderer Tag. Neben seiner Ausbildung zum Fluggerätemechaniker bei der Lufthansa in München absolvierte er an einer Flugschule in Landshut die Prüfung für seinen ersten Pilotenschein.
Dmitry „Dima“ Bagin mit seinen Pflegeeltern Dorothea und Reinhard Martin in Owingen. Deutschland ist für ihn inzwischen seine neue Heimat geworden.
Überlingen Vorbereitung auf den Gedenktag
Die Trauergäste: Zum Jahrestag werden in Überlingen 155 Gäste vor allem aus Baschkirien, aber auch aus Weißrussland und anderen Teilrepubliken erwartet. Darunter ist auch eine Regierungsdelegation unter Leitung des stellvertretenden Ministerpräsidenten der Republik Baschkirien, Fidus Yamaltdinov, sowie eine Angehörigendelegation.
Stahlkugeln erinnern in Brachenreuthe an das Flugzeugunglück von 2002.
Baden-Württemberg „Die Brücke gibt Kraft“
Jürgen Rädler, 38, war im Jahr 2002 Anwohner der Absturzstelle in Owingen. Weil er russisch sprach, koordinierte er vor zehn Jahren die Dolmetscherdienste im Krisenstab des Landratsamts Bodenseekreis. Heute ist er Sprecher des Freundeskreises „Brücke nach Ufa“
Überlingen Dimas zweites Leben
Freitag, 15. Juni, war für den 21-jährigen Dmitry Bagin, den alle Dima nennen, ein besonderer Tag. Neben seiner Ausbildung zum Fluggerätemechaniker bei der Lufthansa in München absolvierte er an einer Flugschule in Landshut die Prüfung für seinen ersten Pilotenschein.
Dima nimmt Flugstunden an Bord eines Ausbildungsflugzeugs.
Ufa/Überlingen Der schwerste Tag für die Angehörigen
Ludmila Petroskaja, damals Journalistin der staatlichen Nachrichtenagentur der Republik Baschkortostan "Bashinform", hat 2002 - drei Tage nach dem Unglück - über den Flug der Angehörigen von Baschkirien nach Überlingen zur Absturzstelle geschrieben. Die "Brücke nach Ufa" hat uns den Text, der von Anja Romanenko, Sergej Bojkov und Jürgen Rädler übersetzt wurde, zur Verfügung gestellt.
Blumen und Kränze am zerstörten Heck der Tupolew 154 bei Überlingen 2002
Ufa/Überlingen Der schwerste Tag für die Angehörigen
Ludmila Petroskaja, damals Journalistin der staatlichen Nachrichtenagentur der Republik Baschkortostan "Bashinform", hat 2002 - drei Tage nach dem Unglück - über den Flug der Angehörigen von Baschkirien nach Überlingen zur Absturzstelle geschrieben. Die "Brücke nach Ufa" hat uns den Text, der von Anja Romanenko, Sergej Bojkov und Jürgen Rädler übersetzt wurde, zur Verfügung gestellt.
Blumen und Kränze am zerstörten Heck der Tupolew 154 bei Überlingen 2002
Überlingen Die Erinnerungen der THW-Helfer an den Absturz
In den zwei Wochen nach dem Flugzeugunglück von Überlingen vor zehn Jahren leisteten 158 Helfer aus insgesamt 13 THW-Ortsverbänden an den Unglücksstellen 4500 Einsatzstunden.
Ein Trümmerteil, das bei Überlingen gefunden wurde.   THW Ortsverband Überlingen
Überlingen Die Erinnerungen kehren zurück
Schlimme Erinnerungen kommen in diesen Tagen wieder verstärkt an die Oberfläche – bei den Angehörigen der Opfer des Flugzeugabsturzes vom 1. Juli 2002 ebenso wie bei den Einsatzkräften von damals und all jenen, die ganz knapp einer noch größeren Katastrophe entgangen waren. Auf Hochtouren laufen die letzten Vorbereitungen für die Gedenkveranstaltungen, die am kommenden Wochenende in Überlingen und Owingen stattfinden werden.Zum 10. Jahrestag des Unglücks, bei dem 71 Menschen starben, werden allein 155 Gäste aus der russischen Republik Baschkortostan, anderen Teilrepubliken und Weißrussland erwartet.
Überlingen Der Flugzeugkatastrophe knapp entkommen
So erlebten Menschen in Überlingen und Owingen die Nacht vom 1. Juli 2002. Damals entgingen sie um Haaresbreite den herabstürzenden Trümmern
Camphill-Heimleiter Bruno Wegmüller (links) und Vorstandsmitglied Christoph Boes an einem Gedenkkreuz der Schule, wo Mitarbeiter am 1. Juli 2002 Geburtstag feierten.
Baden-Württemberg Vitali Kalojew verlor Familie und Freiheit
Die Fotos sind das einzige, was ihm geblieben ist. Sie zeigen seine beiden Kinder: Konstantin mit einer Riesenschlange um den Hals und Diana in einem weißen Kleid vor ihrem Bettchen.
Vitali Kalojew (Mitte) wird im November 2007 nach seiner Rückkehr in Russland begrüßt. Wegen der Tötung eines Fluglosen saß er in einem Schweizer Gefängnis.
Überlingen Flugsicherung Skyguide sucht ihre Zukunft
Nach der Flugzeugkatastrophe 2002 wurde bei der Schweizer Flugsicherung vieles verbessert. Absolute Sicherheit wird es aber auch künftig nicht geben.
Überlingen "Bilder, die wir nie vergessen"
Christian Gorber war bei dem Flugzeugunglück 2002 für die Überlinger Feuerwehr mit am Einsatzort. Er sprach bei der Trauerfeier am 12. Juli 2002 im Überlinger Kursaal