Vor 25 Jahren

Waldshut – „Das eiserne Ding wiegt 19,3 Tonnen, ist 90 Jahre alt, wird vorwärtsbewegt mit Wasser und Kohle und ist am 13. und 14. Juni in Waldshut zu sehen“, berichtete der Alb-Bote in seiner Ausgabe vom 3. Juni 1992. „Gemeint ist der schweizerische Dampftriebwagen, den der Werbe- und Förderungskreis (W+F) zum Stadtfest für Sonderfahrten zwischen Waldshut und Koblenz/Schweiz mieten wird. Trotz seines Alters sieht der Veteran aus wie neu. Denn von den SBB ist er in 21 Monaten von der ersten bis zur letzten Schraube restauriert worden, was 230 000 Franken kostete. 1902 war der Dampftriebwagen – ein Fahrzeug mit Personenabteil und einer Dampfmaschine als Antrieb im Führerstand – für 18 000 Franken beschafft worden. Die größte Schwierigkeit bei der Restaurierung sei das Herstellen von Ersatzteilen gewesen, sagte der dafür zuständige Fachmann. In Handarbeit wurden die Ersatzteile hergestellt, bis hin zu den Messingschrauben für die Gepäckträger aus Eichenholz. Der rund 45 Kilometer pro Stunde schnelle Dampftriebwagen sei wahrscheinlich das letzte Exemplar seiner Art in ganz Europa, meinte der Restaurateur.“

Klettgau – Von einem Pferd mitgeschleift und tödlich verletzt wurde am 1. Juni 1992 ein 15-jähriger Nachwuchs-Turnierreiter aus Hohentengen. Der Unfall ereignete sich gegen 17 Uhr in Klettgau-Riedern, wo der Vater des Jungen einen Stall mit Pferden hatte. Der 15-Jährige war im Stall beschäftigt, als ihm das ungesattelte Pferd entlief. Oberhalb von Riedern konnte er das Tier wieder einfangen. Er wollte es an einem Strick, den er sich vermutlich mehrmals ums Handgelenk gewunden hatte, zurückführen. Doch das Pferd ging durch und schleifte den Jungen mehrere Hundert Meter weit über einen Teerweg hinter sich her. Mit schweren Kopfverletzungen sowie Schürf- und Platzwunden am ganzen Körper blieb der 15-Jährige leblos liegen. Er starb einen Tag später in der Universitätsklinik in Freiburg.

Vor 50 Jahren

Bettmaringen – „Gemeinde Bettmaringen stand im Zeichen des deutschen Lieds“, überschrieb der Alb-Bote seinen Bericht aus der Ausgabe vom 6. Juni 1967 über die Feierlichkeiten aus Anlass des 40-jährigen Bestehens des Männergesangvereins Bettmaringen. Das Fest sei von bemerkenswerten Chorvorträgen umrahmt gewesen, war zu lesen. Zu Ehren des Vereins hatten sich zehn auswärtige Gesangvereine zum Fest eingefunden. Patenverein war der Sängerbund Stühlingen.

Vor 75 Jahren

Kreis Waldshut – „Immer wieder bringt uns die Gemeinschaft ,Kraft durch Freude’ Abwechslung und Entspannung nach Wochen der Arbeit durch ihre Veranstaltung“, berichtete der Alb-Bote am 4. Juni 1942. „So gastiert am Samstag, 7. Juni, 19.20 Uhr, eine Anzahl Künstler und Künstlerinnen von Kabaretts und Varieteebühnen, die uns ein buntes und heiteres Programm im ,Haus der Kameradschaft’ in Wutöschingen zum Besten geben. Niemand sollte sich dieses Ereignis entgehen lassen, umso mehr, als für eine gute Zugverbindung Sorge getragen ist.“

Vor 100 Jahren

Grafenhausen – Es ist jetzt 100 Jahre her, dass auch in Grafenhausen die moderne Zeit einzog, die mit der Versorgung mit Elektrizität einherging. Am 1. Juni 1917 stand im Alb-Bote zu lesen: „Wir werden nun in unserer Gemeinde das elektrische Licht bekommen. Der Stromlieferungsvertrag mit der Stadt Waldshut wurde genehmigt. Die Erstellung des Ortsnetzes mit Transformatorenstation kommt auf 42 000 Mark zu stehen. Dieselben sollen aus Wirtschaftsüberschüssen aufgebracht werden. Für elektrisches Licht müssen 40 Pfennig und für Kraft 20 Pfennig pro Kilowattstunde bezahlt werden.“