Die betörende Fliederblüte ist für viele naturverbundene Menschen der Inbegriff des Vollfrühlings. Die etwa 30 Arten von Syringa stammen ursprünglich aus Südosteuropa und Ostasien. Sie gehören zur Familie der Ölbaumgewächse (Oleaceae) und sind nicht verwandt mit dem Sommerflieder, der den botanischen Namen Buddleja trägt.

Gegen Ende des 16. Jahrhunderts gelangte die Wildart Syringa vulgaris aus dem Balkan nach Mitteleuropa. Der Aufstieg des Flieders mit zahlreichen Züchtungen begann allerdings erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Ein bekannter Züchter aus dieser Zeit ist Victor Lemoine aus Nancy, dessen Sorten teilweise bis heute im Flieder-Sortiment zu finden sind, wie etwa die weiß gefüllte Sorte „Mme Lemoine“.

Der Flieder wünscht im Garten einen sonnigen Standort und einen durchlässigen, normalen, nicht zu feuchten Gartenboden. Das Farbspektrum reicht von weiß bis dunkelviolett. Syringa vulgaris kann zwischen drei und sechs Meter hoch werden.

Doch auch für kleinere Gärten oder Balkon- und Terrassengärten gibt es mittlerweile ein ansprechendes Sortiment. Dazu zählt Syringa meyeri „Palibin“, der Zwerg-Duftflieder, der sehr kompakt wächst und nur 1,2 bis 1,5 Meter hoch und breit wird. Die blassrosa und etwa 8 Zentimeter langen Blüten-rispen erscheinen Mitte bis Ende Mai. Er ist sehr frosthart und trockenheits- und hitzeverträglich und eignet sich auch für Kübelbepflanzung. Der Kleinblättrige Flieder Syringa microphylla „Superba“ erreicht eine Höhe von 1,5 bis 1,8 Meter. Seine Hauptblüte zeigt sich Mitte Mai, jedoch erscheinen vier bis sieben Zentimeter lange, hellrosa Blütenrispen bis in den Oktober hinein. Er hat gegenüber den anderen Fliedersorten einen etwas lockereren Wuchs.

Syringa „Josée“ wird bis zu zwei Meter hoch und breit, ist dabei kompakt und dichtverzweigt. Seine reiche Blüte zeigt sich etwa Mitte Mai in Form von langen endständigen rosa Blüten-rispen. Der Samtflieder Syringa patula „Miss Kim“ wächst langsam zu einem dichtbuschigen, gedrungenen und breit ausladenden Busch mit etwa eineinhalb Metern Höhe heran. Er bevorzugt allerdings schwach saure bis neutrale Böden, Kalk mag er nicht. Eine weitere Variante ist Syringa meyeri „Red Pixie“. Dieser kompakte Zwergflieder besticht durch seine Blütenfarbe. Sie zeigt sich als rubinrote Knospe und verändert sich über dunkelviolett bis hin zur offenen rosa Blüte. Neue Zwergflieder-Sorten sind auch „Fairy Dust“, „Prince Charming“ und die mehltauresistente Sorte „Tinkerbelle“.

Alle bisher erschienenen Texte zu Garten und Balkon finden Sie in unserem Garten-Dossier unter: www.suedkurier.de/plus

Fragen zum Garten? Schreiben Sie uns unter: SÜDKURIER Medienhaus, Redaktion „Leben und Wissen“, Stichwort Garten, Max-Stromeyer-Str. 178, 78467 Konstanz. Per Mail: tippsundtrends@suedkurier.de. Wir bringen die Antworten der Mainau-Gärtner in loser Folge.