Die Verwendung von essbaren Blüten in der Küche hat eine lange Tradition. So nutzten bereits die Römer Rosenblüten zum aromati­sieren von Wein. Die Ringelblume diente bei unseren Großmüttern als Ersatz für den teuren Safran. Dieser wiederum wird aus den duftenden Stempelfäden einer bestimmten, herbstblühenden Krokus-Art (Crocus sativus) gewonnen. Holunderblüten wurden in Teig getaucht und zu Holunderküchlein verarbeitet.

Seit ein paar Jahren erlebt die Verwendung von essbaren Blüten in der modernen Küche eine Renaissance. Es wird nicht nur mit heimischen Pflanzen experimentiert, auch exotische Pflanzen bereichern die Teller.

Die Blüten sollten erst unmittelbar vor der Verwendung geerntet werden und von unbehandelten Pflanzen stammen. Bei Wildblumen ist eine eindeutige Identifizierung Voraus­setzung, da eine Verwechs­lung ernste gesundheitliche Folgen haben kann. Wer auf Nummer sicher gehen will, sät im eigenen Garten oder auf dem Balkon aus. Im Fachhandel sind spezielle Saatgut­mischungen erhältlich. So können beispielsweise die Blüten von Gänseblümchen, wildem Stief­mütterchen und Kapuzinerkresse einen grünen Salat sowohl optisch als auch geschmacklich bereichern.

Die Knospen der Kapuzinerkresse dienen eingelegt in Essigsud als Ersatz für echte Kapern. Diese stammen von den Blüten des mediterranen Kapernstrauches, botanisch Cap­paris spinosa, die im knospigen Zustand geerntet und verarbeitet werden. Zudem können die Blüten von gängigen Kräutern wie Schnittlauch, Basilikum, Minze, Salbei, Bohnenkraut, Thymian und Rosmarin in der Küche mitverwendet werden. Sie sind in der Regel milder im Geschmack als das Blattwerk. Auch die leuchtend blauen Borretsch­blüten bereichern, eingefroren in Eiswürfeln, so manches Getränk im Sommer.

Wildkräuter-Salat mit pochiertem Ei

Zutaten: 80 g Wildkräutersalat aus Kornblu­menblüten, Rotkleeblüten, Marge­riten, Gänse­blümchen, Kapu­ziner­kresse, Borretsch- und Veil­chen­blüten30 g Sonnenblumen- und Kürbis­kerne1 Ei50 ml Essig0,5 l Wasser

 

Für die Vinaigrette: 1 Essl. Dijon-Senf½ Essl. Honig4 Essl. Weißwein3 Essl. Apfelessig5 Essl. OlivenölSalz, Pfeffer

 

Zubereitung: Die Wildkräuter und Blüten waschen, trocken schleudern und in einer Schüssel beiseite stellen. Die Sonnenblumen- und Kürbiskerne grob hacken, in einer Pfanne anrösten und beiseite stellen. Aus den Zutaten eine Vinaigrette herstellen. In einem Topf das Wasser zum Kochen bringen, 50 ml Essig hineingeben und die Platte ausschalten. Das Ei aufschlagen und vorsichtig in das Wasser laufen lassen, 2-3 Minuten ziehen lassen. Das Eigelb sollte noch flüssig sein. Den Salat mit der Vinaigrette anmachen, auf einem Teller anrichten und mit dem Ei garnieren. Die gerösteten Kerne über den Salat geben und mit den zuvor zurückgehaltenen Blüten garnieren. (rae)