Wir nehmen Sie mit auf eine Tour von Milford Sound im Süden der Südinsel bis nach Taupo im Zentrum der Nordinsel. Bei der Bootstour durch den Milford Sound, der 1823 entdeckt wurde und heute Teil des Fjordland-Nationalparks ist, der zum Weltnaturerbe der Unesco gehört, ist man auf den Spuren der Pioniere. Majestätisch ragen steile und dicht bewachsene Felswände bis zu 2000 Meter hoch in den Himmel.

Wolkenbehangene Felswände im Fjord Milford Sound, wo es an 200 Tagen im Jahr regnet
Wolkenbehangene Felswände im Fjord Milford Sound, wo es an 200 Tagen im Jahr regnet | Bild: Ingo Feiertag

Immer wieder stürzt das Wasser in zum Teil temporären kleinen Fällen herab. Kein Wunder, ist Milford Sound mit 200 Tagen im Jahr doch der regenreichste Ort der Welt auf Meereshöhe.

In Milford Sound stürzt das Wasser in zum Teil temporären kleinen Fällen herab, unter denen sich Regenbogen bilden
In Milford Sound stürzt das Wasser in zum Teil temporären kleinen Fällen herab, unter denen sich Regenbogen bilden | Bild: Ingo Feiertag

Etwas weiter im Norden der Südinsel kann man in Kaikoura vom Flugzeug aus Wale beobachten. Aus der Luft sehen die bis zu 18 Meter langen Riesen richtig winzig aus. Mehr auf Tuchfühlung als mit den Pottwalen kommt man hier dagegen mit den Robben. Einst gab es hier eine bis zwei Millionen in Neuseeland. Dann waren sie nahezu ausgerottet, ehe sie geschützt wurden. Heute gibt es wieder 150.000 bis 300.000, davon 1500 auf den 18 Küstenkilometern rund um Kaikoura. In Neoprenanzügen mit Flossen, Schnorchel und Maske kommen wir ihnen richtig nah. Ein Riesenerlebnis, diese Tiere so hautnah zu sehen.

Video: Ingo Feiertag

Da das Land direkt an der Grenze der australischen und der pazifischen Kontinentalplatte liegt, ist Neuseeland ein gefährliches Pflaster, wie etliche Vulkanausbrüche und Erdbeben in jüngerer Vergangenheit gezeigt haben. Daher kommt es unter dieser dünnen Erdkruste mit den malerischen Höhlengebieten zu geothermalen Aktivitäten wie sonst kaum irgendwo auf der Welt. Thermalparks wie Hells Gate bei Rotorua bieten Pakete an mit einer zweieinhalb Kilometer langen Wanderung auf den Spuren der Maori-Krieger durch Dampfwolken und vorbei an heißen Pools sowie einem traditionellen Mittagsmenü aus der heißen Quelle sowie einem Bad im Schlamm- oder Thermalbecken.

Video: Ingo Feiertag

Zu einem fordernden Bikeausflug lädt der Timber Trail bei Taupo auf der Nordinsel ein. Hier erlebt man mit Jonny Clapcott von Four B auf einer zweitägigen Tour im Sattel den Regenwald hautnah.

Jonny Clapcott unterwegs auf der ersten Hälfte des Timber Trails von Pureora zur Timber Trail Lodge in Piropiro
Jonny Clapcott unterwegs auf der ersten Hälfte des Timber Trails von Pureora zur Timber Trail Lodge in Piropiro | Bild: Ingo Feiertag

Vögel zwitschern, überall ist Moos an den Bäumen, einige der uralten Kauribäume säumen die Wege. Die Übernachtung in der nagelneuen Timber Trail Lodge ist ein echter Luxus nach den Anstrengungen, die über etliche kleine und einige richtig hohe, wackelige Hängebrücken führt.

Auf dem Timber Trail überquert man mit dem Bike zahlreiche Hängebrücken
Auf dem Timber Trail überquert man mit dem Bike zahlreiche Hängebrücken | Bild: Ingo Feiertag

Das Schöne an Neuseeland ist: Wie anstrengend alle Wanderungen oder Radtouren auch sein mögen, überall gibt es wunderbare Strände, an denen man herrlich Relaxen kann. Dieser ist im Norden der Nordinsel bei Opononi.

Der Strand in Omapere lädt zum Relaxen ein
Der Strand in Omapere lädt zum Relaxen ein | Bild: Ingo Feiertag