Strecke:  Staad, Egg, Allmannsdorf

Start: Fährhafen Staad, Parken in Meersburg: Am Fährhafen oder in der Stadt oder Töbeleparkplatz oder beim Restaurant Hohenegg (Brauerei Ruppaner)

Art der Fortbewegung:

(X) Fuß

( ) Fahrrad

( ) Inline-Skater

Ende: Fährfahen Staad

Distanz: 11KM

Dauer: 3 1/2 Stunden

Beschreibung der Strecke: Von der Fähre aufwärts nach rechts in die Hoheneggstraße vorbei an der Brauerei Ruppaner. In der Molassesandsteinen befinden sich noch diverse Keller zum lagern von Bier und Wein und zur Champignonzucht. Auf dem Weg zur Mainau schöne Ausblicke auf den Überlingersee; die Birnau; Uhldingen; Meersburg. Auf dem geteerten Sträßchen an Freizeitgrundstücken zum See und üppiger Vegetation an der Hangseite erreichen wir den Weiler Egg. Zunächst ein kurzer Abstecher zum Bootsteg mit Blick auf die Mainau mit Schloß. Auf dem Rückweg die Bachstraße aufwärts sehen wir das „Schlössli“ als ehemaliger Vorposten der Deutschritter zu Mainau. An der Kreuzung wenden wir uns bei der St.Josefskapelle von 1730 rechts in die Mainaustraße. Am Limnologischen Institut der Uni vorbei die Platanenallee entlang bis zum Mainauparkplatz.

Am Zufahrtstäßchen zur Mainau wenden wir uns aufwärts bis zur Ampel. Wir überqueren die L219 bei der Fußgängerampel und gehen auf der anderen Seite den Kiesweg hoch bis zu einer größeren Wegekreuzung.

Dort gehen wir von links gezählt den 3.Weg weiter. Der Weg ist mit der Jakobsmuschel gezeichnet und links sind Holztelefonmasten es geht leicht bergan. Nach ca. 10 min erreichen wir das ehemalige Augustinnerinnenkloster St.Katharina.

Wir folgen dem Kiesweg der nun mit dem Bodenseerundwanderwegzeichen Blauer Punkt mit Pfeil gekennzeichnet ist in Richtung Wollmatingen. Wir kommen durch herrlichen Mischwald und entdecken noch ein paar Holztafeln vom Waldlehrpfad. Wenn wir aus dem Hochwald herauskommen liegt links ein Haustierfriedhof. Am Waldrand entlang bis zu einem mit Maschendraht eingezäunten Garten vor uns die Kirche von Wollmatingen und Blicke aufs Schweizer Ufer überm Gnadensee.

Gleich hinter dem Gartenzaun biegen wir links ab. Zunächst ein Teersträßchen später Kiesweg führt uns bergauf auf den Taborberg. Unterwegs schöne Ausblicke aufs Schweizer Ufer und Wollmatingen. Am Waldeck ein sehr popiger Rastplatz der zur Vesperpause einläd.
Weiter geht es durch das Waldstück erst flach dann steiler abwärts bis wir Sportplätze und Hochhäuser sehen. Die Sportplätze werden gegen den Uhrzeigersinn umrundet. Am Schwaketenbad vorbei zur Schwaketenstraße kurz nach der Bushaltestelle Schwaketenbad überqueren wir die Straße und biegen rechts ein in den Buhlenweg und folgen dem Schild Fürstenberg Sportplatz. Nach kurzer Zeit zeigt das Schild Fürstenberg Sportplatz nach links in den Bulachweg. Am Ende des Weges gehen wir geradeaus den Waldweg weiter parallel zu der letzten Häuserreiche überqueren eine Teerstraße und kommen zum Friedhofseingang mit Drehkreuz. Nach links weiter bis vor zur Straße. Rechts auf dem Fußweg weiter vorbei an der Bushaltestelle Pfeiferhölzle nach ca. 150 m links leicht ansteigend auf dem Kiesweg rechts ein Spielplatz links eine Schrebergartensiedlung.

Vom Haupteingang der Schrebergartensiedlung sehen wir unser nächstes Ziel den Bismarkturm. Im Sommer täglich begehbar in der übrigen Jahreszeit nur am Wochenende und Feiertagen. Vom Vorplatz schon eine schöne Aussicht auf Konstanz und Kreuzlingen. Von oben eine Rundumsicht Von Meersburg Überlingerseeseite zum Hegau die Reichenau und die Schweizer Seeseite.

Nun gehen zurück bis zum Zaun der Kleingartenanlage und da auf der Treppe nach unten bis zur Straße. Oben sehen beim Blick zurück Richtung Pfeiferhölzle oben im Wald die wieder freigeschnittene Gedächtniskapelle für die Gefallenen des 2.Weltkriegs.
An der Straße unten angekommen die wir überqueren vorbei an der Bushaltestelle Danziger Weg gleich hinter der Bushaltestelle links ab bis zum Waldrand. Wir überqueren die Jakob Burckhardt Straße gehen schräg wieder am Waldrand weiter bis zum Waldeck wo der Hauptweg (Radweg) links ab biegt. Wir gehen geradeaus weiter zu einen blau bemalten Kunstwerk da geht ein schmälerer Kiesweg weiter. Links im Hintergrund sehen wir die Universität. An Weihern vorbei Schilf links und rechts von Weg steigt unser Weg aus dem Tal an. Den Feldweg bis zum höchsten Punkt weiter.

Wir sehen unser nächstes Ziel den Wasserturm mit der Konstanzer Jugendherberge. Über schmale Feldwege die mehrmals links rechts abbiegen gehen wir auf den Wasserturm zu. Nach einer Weile sehen wir auch den Kirchturm der Allmannsdorfer St. Georgskirche. Wenn wir den Wiesenwegen genau in Richtung Wasserturm folgen kommen wir in Allmannsdorf an die Mainaustraße diese überqueren wir bei der Fußgängerampel.

Der Straße zur Allmannshöhe folgend erreichen wir den Allmannsweiler Friedhof den wir überqueren durch die Hecke erreichen wir die Steiluferkante. Auf dem schmalen Pfad mit herrlichen Ausblicken auf den See von Überlingen bis Meersburg erreichen wir wieder die Hoheneggstraße und das Gasthaus Hohenegg. Nach gemütlicher Einkehr mit Blick über den See in 10 min zur Fähre.

Schwierigkeitsgrad: einfach

Familientauglichkeit: Ja