Sind Sie ein Fasnachtsfan? Oder gehören Sie doch eher zur Fraktion Muffel und würden sich am liebsten aus dem Staub machen, sobald die Narren damit beginnen, die Städte zu erobern? Für die einen wie die anderen haben wir hier wichtig Überlebenstipps zusammengestellt. Fasnachtsfans erfahren, wie sie unbeschadet durch die fünfte Jahreszeit kommen - dazu haben wir Ihnen zehn Tipps zusammengestellt. Und die Fraktion der Fasnachtsmuffel findet wertvolle Vorschläge für ein Alternativprogramm - garantiert narrenfrei! 

 

Tipps für Fasnachtsfans - So überleben Sie die närrischen Tage 

1. Besser mit Kostüm als ohne

Darf ich ohne Kostüm zur Fasnacht gehen? Jein. Natürlich besteht auf einer Fasnachtsveranstaltung kein Kostümzwang. Es wird auch niemand nach Hause geschickt, der keines trägt. Aber bedenken Sie eines: Wer "in Zivil" zur Fasnacht geht, wird von den Narren mit Sicherheit schräger angeschaut, als jemand Kostümiertes. Egal wie auffällig ein Häs oder eine Verkleidung ist, ein 08/15-Alltagsoutfit ist inmitten lauter Narren garantiert auffälliger.
Bild: Roland Weihrauch (dpa)

Darf ich ohne Kostüm zur Fasnacht gehen? Jein. Natürlich besteht auf einer Fasnachtsveranstaltung kein Kostümzwang. Es wird auch niemand nach Hause geschickt, der keines trägt. Aber bedenken Sie eines: Wer "in Zivil" zur Fasnacht geht, wird von den Narren mit Sicherheit schräger angeschaut, als jemand Kostümiertes. Egal wie auffällig ein Häs oder eine Verkleidung ist, ein 08/15-Alltagsoutfit ist inmitten lauter Narren garantiert auffälliger.

 

2. Grundlage schaffen

Wer auf die Fasnacht geht, also nicht fährt, sollte darauf achten, eine ordentliche Grundlage zu schaffen - am besten in Form von fettigem Essen. Der Grund: Eine gut durchblutete Magen- und Darmschleimhaut in einem leeren Magen führt zu einer schnellen Alkoholaufnahme. Wenn diese jedoch von wasserabweisenden Substanzen wie Öl oder Fett bedeckt ist, verläuft die Aufnahme angeblich langsamer.
Bild: Martin Gerten (dpa)

Wer auf die Fasnacht geht, also nicht fährt, sollte darauf achten, eine ordentliche Grundlage zu schaffen - am besten in Form von fettigem Essen. Der Grund: Eine gut durchblutete Magen- und Darmschleimhaut in einem leeren Magen führt zu einer schnellen Alkoholaufnahme. Wenn diese jedoch von wasserabweisenden Substanzen wie Öl oder Fett bedeckt ist, verläuft die Aufnahme angeblich langsamer.

 

3. Nicht unbeliebt machen

Ist es lustig, wenn ich einem Plätzler eines seiner Plätzle als Souvenir abreiße? Definitiv NEIN! Sie müssen sich vorstellen: In den Plätzlehäsern, so wie auch in vielen anderen, steckt eine Menge (Hand-)arbeit, Zeit, Geduld und auch Geld. Das Häs ist einem waschechten Narren heilig. "Gerupfte" Plätzle zu ersetzen bedeutet wieder mehr Arbeit, Zeit und Geld. Narren verstehen zwar von Natur aus eine Menge Spaß, hier hört der Spaß aber auf.
Bild: Patrick Seeger (dpa)

Ist es lustig, wenn ich einem Plätzler eines seiner Plätzle als Souvenir abreiße? Definitiv NEIN! Sie müssen sich vorstellen: In den Plätzlehäsern, so wie auch in vielen anderen, steckt eine Menge (Hand-)arbeit, Zeit, Geduld und auch Geld. Das Häs ist einem waschechten Narren heilig. "Gerupfte" Plätzle zu ersetzen bedeutet wieder mehr Arbeit, Zeit und Geld. Narren verstehen zwar von Natur aus eine Menge Spaß, hier hört der Spaß aber auf.

 

4. Auf das eigene Getränk aufpassen

Sie sollten auf Fasnachtsveranstaltungen, wie auf allen anderen öffentlichen Veranstaltungen auch, ihre offenen Getränke niemals unbeaufsichtigt stehen lassen. Leider verzeichnet auch die Fasnacht schon Fälle von Betäubung durch K.O-Tropfen, die heimlich in Getränke geschüttet wurden. Deshalb: Immer gut aufpassen!
Bild: Mykel M Nicolaou (dpa)

Sie sollten auf Fasnachtsveranstaltungen, wie auf allen anderen öffentlichen Veranstaltungen auch, ihre offenen Getränke niemals unbeaufsichtigt stehen lassen. Leider verzeichnet auch die Fasnacht schon Fälle von Betäubung durch K.O-Tropfen, die heimlich in Getränke geschüttet wurden. Deshalb: Immer gut aufpassen!

 

5. Wertsachen Zuhause lassen

Versuchen Sie auch auf Fasnachtsveranstaltungen nur die nötigsten Wertsachen mitzunehmen. Ansammlungen von vielen Menschen sind ein Paradies für Taschendiebe. Und glauben Sie uns: Ein solcher wird sich an Fasnacht nicht in ein passendes Kostüm werfen, um sich kenntlich zu machen. 
Ein kleiner Tipp dazu: Wer sich sein Kostüm selbst näht, oder nähen lässt, kann praktische Innentaschen mit einplanen. Wertsachen sind perfekt aufbewahrt und vor Langfingern geschützt.
Bild: Arno Burgi (dpa)

Versuchen Sie auch auf Fasnachtsveranstaltungen nur die nötigsten Wertsachen mitzunehmen. Ansammlungen von vielen Menschen sind ein Paradies für Taschendiebe. Und glauben Sie uns: Ein solcher wird sich an Fasnacht nicht in ein passendes Kostüm werfen, um sich kenntlich zu machen. 
Ein kleiner Tipp dazu: Wer sich sein Kostüm selbst näht, oder nähen lässt, kann praktische Innentaschen mit einplanen. Wertsachen sind perfekt aufbewahrt und vor Langfingern geschützt.

 

6. Vom Handy trennen

Je länger der Abend, desto höher der (Alkohol-)Pegel. Wenn diese Aussage auf Sie zutrifft, schalten Sie ab einer gewissen Uhrzeit die Datenverbindung von ihrem Handy aus. So können Sie es vermeiden, peinliche WhatsApp-Nachrichten an den oder die Ex, beziehungsweise den oder die heimliche Angebete zu schreiben. Wer Angst hat, stattdesssen auf die gute alte SMS zurückzugreifen, trennt zusätzlich am besten noch die Netzverbindung. Das Handy komplett auszuschalten ist eine weniger gute Idee.....Die Gefahr, dass die Pin beim Wieder-Einschalten im betrunkenen Zustand zu oft falsch eingegeben wird, ist einfach zu groß.
Bild: Michael Kappeler (dpa)

Je länger der Abend, desto höher der (Alkohol-)Pegel. Wenn diese Aussage auf Sie zutrifft, schalten Sie ab einer gewissen Uhrzeit die Datenverbindung von ihrem Handy aus. So können Sie es vermeiden, peinliche WhatsApp-Nachrichten an den oder die Ex, beziehungsweise den oder die heimliche Angebete zu schreiben. Wer Angst hat, stattdesssen auf die gute alte SMS zurückzugreifen, trennt zusätzlich am besten noch die Netzverbindung. Das Handy komplett auszuschalten ist eine weniger gute Idee.....Die Gefahr, dass die Pin beim Wieder-Einschalten im betrunkenen Zustand zu oft falsch eingegeben wird, ist einfach zu groß.

 

7. Narrenrufe kennen

Was passiert, wenn ich den Narrenruf einer Zunft nicht kenne? Gar nichts passiert. Sie werden deswegen maximal von einem Narr geneckt. Wenn Sie sich einen Umzug anschauen, können Sie jedoch davon ausgehen, einen Programmflyer in die Hand gedrückt zu bekommen. Auf diesem sind die teilnehmenden Narrenzünfte mit samt ihrer Narrenrufe aufgelistet. In diesem Sinne: Narri-Narro! Ho-Narro! Und so weiter....
Bild: Patrick Seeger (dpa)

Was passiert, wenn ich den Narrenruf einer Zunft nicht kenne? Gar nichts passiert. Sie werden deswegen maximal von einem Narr geneckt. Wenn Sie sich einen Umzug anschauen, können Sie jedoch davon ausgehen, einen Programmflyer in die Hand gedrückt zu bekommen. Auf diesem sind die teilnehmenden Narrenzünfte mit samt ihrer Narrenrufe aufgelistet. In diesem Sinne: Narri-Narro! Ho-Narro! Und so weiter....

 

8. Zwischendurch Wasser trinken

Alkohol entzieht dem Körper Wasser. Diese Tatsache dürfte den meisten wohl bewusst sein. Viel Wasser zu trinken, sorgt demnach wieder für Gleichgewicht. Deswegen der Tipp, um einem Kater vorzubeugen: Trinken Sie zwischendurch immer wieder ein Glas Wasser.  Und noch ein Tipp gegen Kopfschmerzen am nächsten Tag: Vor dem Schlafengehen Magensium oder Aspirin zu sich nehmen. Soll wirklich helfen.
Bild: Karl-Josef Hildenbrand (dpa)

Alkohol entzieht dem Körper Wasser. Diese Tatsache dürfte den meisten wohl bewusst sein. Viel Wasser zu trinken, sorgt demnach wieder für Gleichgewicht. Deswegen der Tipp, um einem Kater vorzubeugen: Trinken Sie zwischendurch immer wieder ein Glas Wasser. 

 

9. Wie eine Zwiebel anziehen

Ziehen Sie sich warm an! Das ist wörtlich gemeint. Denn nicht selten herrschen fröstelige Temperaturen während der fünften Jahreszeit. Wer da ein warmes und kuscheliges Häs besitzt, hat eindeutig einen Vorteil. Wer das nicht behaupten kann, sollte mehrere Lagen Klamotten darunter anziehen: Der Zwiebellook hat sich an der Fasnacht nämlich schon immer bewährt.
Bild: Arno Burgi (dpa)

Ziehen Sie sich warm an! Das ist wörtlich gemeint. Denn nicht selten herrschen fröstelige Temperaturen während der fünften Jahreszeit. Wer da ein warmes und kuscheliges Häs besitzt, hat eindeutig einen Vorteil. Wer das nicht behaupten kann, sollte mehrere Lagen Klamotten darunter anziehen: Der Zwiebellook hat sich an der Fasnacht nämlich schon immer bewährt.

 

10. In der Gruppe unterwegs sein

Je mehr Leute, desto besser, lautet die Devise. Nicht für mehr Spaß, sondern für mehr Sicherheit. Wer in einer Gruppe unterwegs ist, bietet weniger "Angriffsfläche" für mögliche schwarze Schafe unter dem Narrenvolk. Ein typisches Ritual "Zusammen aufs Klo gehen, während die anderen auf Getränke und den hart erkämpften Stehtisch aufpassen" ist dann kein Problem mehr.
Bild: Fredrik von Erichsen (dpa)

Je mehr Leute, desto besser, lautet die Devise. Nicht für mehr Spaß, sondern für mehr Sicherheit. Wer in einer Gruppe unterwegs ist, bietet weniger "Angriffsfläche" für mögliche schwarze Schafe unter dem Narrenvolk. Ein typisches Ritual "Zusammen aufs Klo gehen, während die anderen auf Getränke und den hart erkämpften Stehtisch aufpassen" ist dann kein Problem mehr.

 

Fasnacht ist nicht ihr Ding? Mit diesen Tipps überleben Sie die fünfte Jahreszeit 

Im Januar rollt sie langsam los, die Welle der Euphorie auf die fünfte Jahreszeit.

In Wetterdeutsch für Fastnachtsmuffel lautet die Prognose: Ab Dreikönig ist es wechselhaft mit ersten kalten Schauern und Gewittern, die Stimmung entlädt sich dann vollends am Schmotzigen, es wird stürmisch bis orkanartig, dazu teils heftiges Grölen und von Menschen überschwemmte Straßen, Niederschlag in Form von Konfetti, Tageshöchstwerte liegen bei über 3,5 Promille. Nicht-Narren sollten dann nicht panisch werden und sich einen Plan überlegen. 

Wenn Menschen die meiste Zeit des Jahres bierernst sind und plötzlich auf humorvoll machen, ist es wieder soweit. Es ist Fasnacht. Für Nicht-Narren kaum auszuhalten. Im Ernst: Für Neigschmeckte und alle, die sich wie solche fühlen, ist das alles andere als lustig. Deshalb brauchen sie ein Alternativprogramm. Hier ein paar Vorschläge...

  • Schon lange steht ein Frühjahrsputz an. Keller aufräumen, Wohnung putzen, altes Zeug wegwerfen. Und das verstaubte Fahrrad sollte doch auch schon längst wieder flott gemacht werden. Und wo Sie schon gerade dabei sind. Die Küche könnte auch mal wieder gestrichen werden. Wann gäbe es einen besseren Zeitpunkt dafür als jetzt?
  • Lieber etwas Gemütliches? Wie wäre es mit der Therme? Ob Meersburg, Bad Säckingen oder Radolfzell. Die Saunen sind am Wochenende meistens hoffnungslos überfüllt. Entspannung ist da nicht wirklich angesagt. An Fasnacht sieht das anders aus. Wenn tausende Hästräger auf der Straße rumlungern, gibt es in der Therme gute Chancen auf freie Platzwahl. Worauf warten Sie noch?
  • Fasnacht! Das ist auch die einmalige Gelegenheit, für einen ausgedehnten Einkaufsbummel. Wer sich sonst samstags wegen Überfüllung nicht mehr in die Innenstadt traut, für den ergibt sich an Fasnacht die Chance! Unbedingt vorher die Öffnungszeiten prüfen, denn manche Geschäfte haben in diesen Tagen nur verkürzt geöffnet.
  • Gar keine Lust auf die Straße zu gehen? Kein Problem, dank der Erfindung von Serien. Auf Netflix und Co. gibt es genug Programm, um über die Fastnachtstage zu kommen.
  • Der Traum aller Nicht-Narren: Kurzurlaub. Wie wäre es mit einem Trip in den Süden? Oder ein verlängertes Wochenende in Berlin. Das ist ja für gewöhnlich auch Narren-frei.
  • Eine schöne Alternative für alle Nicht-Narren ist natürlich auch: Arbeiten. Außerdem freuen sich die Kollegen, wenn man sich freiwillig zum Dienst meldet (Sympathiepunkte!). Pech für die, deren Chef selbst ein Narr ist und alle in den Zwangsurlaub schickt.
  • In dem Fall, dass man nicht arbeiten darf, ist auch Skifahren eine tolle Alternative. Wann kann man schon mal behaupten, die Skipisten für sich allein zu haben? Freie Fahrt.
  • Kein passender Vorschlag dabei? Wie wärs mit diesem: Im Grunde genommen ist Fasnacht doch nur aus einem einzigen Grund nicht auszuhalten: Alle sind besoffen. Die Lösung liegt also eigentlich ganz nah: Mehr trinken als die anderen. Also alle Nicht-Narren einladen und eine Gegenveranstaltung starten. Komplett kostümfrei versteht sich.