Fastnacht in der Region

Kreis Konstanz
Lara Stross bei ihrem Debut beim Fasnachtsauftakt der Narrengesellschaft Niederburg im Konzil.
Meinung Narrengesellschaft Niederburg: Profis auf der Bühne, amateurhaft beim Betteln
Die Konstanzer Narren haben bei SÜDKURIER-Redakteur Torsten Lucht noch zehn Euro zugute. Die wollte er beim Fasnachtsauftakt im Konzil für die gebeutelten Narren spenden – aber ehe er sich versah, war der Bettelnarr schon wieder weg. Was ebenfalls noch zur Bringschuld der Berichterstattung über den Abend gehört: Lara Stross hat ein astreines Debut abgeliefert!
Schwarzwald
Frohsinn im Stüble, wie hier vor zwei Jahren beim SÜDKURIER in Villingen, ist nächstes Jahr an der Fasnet 2022 nur für Geimpfte und Genesene möglich. Wenn überhaupt.
Villingen-Schwenningen Die Furcht der Fastnachter: "Wenn wir die Straßenfastnacht wieder absagen, fliegt uns alles um die Ohren"
Das sagen die Chefs der großen Villinger Zünfte zur Ballfastnacht, der 2G-Regelung, den Fastnachtsstüble und zur Straßenfastnacht
Bodenseekreis
Narri Narro: Zunftmeisterin Birgit Beck eröffnet die Martinisitzung der Historischen Narrenzunft in der Hofschenke im Wirthshof. Die Mitglieder hoffen die Fasnet 2022 im Freien feiern zu können.
Markdorf Markdorfer Narren tasten sich vorsichtig an die kommende Fasnet heran
Narri, Narro!“ stimmte Zunftmeisterin Birgit Beck am 11.11. an und freute sich: „Dass wir das mal wieder rufen dürfen, wie schön. Deshalb gleich nochmal: Narri…“ Die Martinisitzung war im vergangenen Jahr dem Lockdown zum Opfer gefallen, ebenso wie die ganze Markdorfer Fasnet 2021.
Hochrhein
Bilder-Story So war der Fasnet-Auftakt der Pflumeschlucker Bonndorf am 11.11
Die Pflumeschlucker in Bonndorf veranstalteten in einem Abendprogramm den saisonalen närrischen Auftakt am 11.11. unter dem Thema „Fasnet – Zurück in die Zukunft“ mit einer Open Air-Veranstaltung vor dem Schloss. Das Programm stammte aus der Feder von Narrenrat Marco Johner, der auch Regie führte.
Linzgau
Anja Nabenhauer lieferte mit ihren Kindern die Süßigkeiten für die Kinder aus, die sich am virtuellen Hoorig-Schreien der Meßkircher Katzenzunft beteiligt hatten.
Meßkirch Meßkircher Fasnet gab's 2021 vor allem virtuell
Zahlreiche Kinder beteiligten sich am virtuellen Hoorig-Schreien. Meßkirchs Zunftmeister Holger Schank blickt im Gespräch mit dem SÜDKURIER auf die Corona-Fasnet.
Top-Themen
Meistgelesen
Singen Verbot von Feuerwerk auf Hegauer Plätzen: So reagieren Städte, Bürger und Firmen
Die Silvester-Nacht wird durch die Corona-Verschärfungen wohl etwas anders ausfallen als bisher. Die Stadt Singen lotet nun die Plätze aus, wo Feuerwerke tabu sein sollen. Große Ansammlungen von Menschen sollen verhindert werden. Engen hat bisher gute Erfahrungen gesammelt.
Feuerwerk zu Silvester 2019: Punkt 24 Uhr hat Tengens Alt-Bürgermeister Helmut Groß für den SÜDKURIER auf den Auslöser gedrückt und das pyrotechnische Schauspiel im Hegau im Bild festgehalten. Doch wer weiß, wie der Himmel über dem Hegau in diesem Jahr aussehen wird.
VS-Villingen 16.30 Uhr: Das Beste kommt bekanntlich zum Schluss: Rückschau auf den Umzug der Glonki-Gilde 2020
Der Umzug der Glonkis bildet traditionell den Abschluss des offiziellen Umzug-Geschehens am Fasnetmontag in Villingen. Danach ist aber noch lange nicht Schluss. Gefeiert wird dann auf den Straßen und in den Stüble. Schauen Se sich hier den Glonki-Umzug aus dem vergangenen Jahr noch einmal an.
Meßkirch So zeigen die kleinen Narren ihr Talent beim Hoorig-Schreien der Kinder in Meßkirch
Ein alter Brauch wurde am Schmotzigen Dunschtig in Meßkirch neu belebt – und kam beim Narrensamen gut an. Beim SÜDKURIER, in vielen Geschäften und sogar im Polizeirevier konnten die kleinen Narren ihre Sprüchle aufsagen und bekamen dafür einen Stempel, mit dem sie sich am Ende einen Anstecker im Zunfthaus der Katzen abholen durften.
Der Nachwuchs begeistert in der SÜDKURIER-Redaktion: Leni, Laura, Tom und Paula (vorne, von links) machen eifrig mit beim Hoorig-Schreien, begleitet von Bettina Jungo, Eveline Weishaupt, Franco Jengo, Manuel und Rainer Weishaupt (hinten, von links).
Donaueschingen Für ein bisschen Fasnets-Stimmung in der Stadt: Donaueschingen macht Christbäume zu Narrenbäumen
Die Narrenzünfte dürfen die Bäume wegen Corona nicht selbst schmücken, deshalb springen Mitarbeiter der Technischen Dienste ein.
Mitarbeiter der Technischen Dienste dekorieren den Baum in Wolterdingen.