Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor teilweise heftigen Unwettern in Baden-Württemberg. Laut der Warnung vom Donnerstagnachmittag könnte es am Abend und in der Nacht auf Freitag zu „extremen Gewittern mit extrem heftigem Strakregen und Hagel kommen“. Bis zu 50 Liter Niederschlag pro Quadratmeter in kurzer Zeit seien möglich. Auch schwere Sturmböen von bis zu 95 Stundenkilometern seien laut DWD zu erwarten.

Am Hochrhein bereits erste Gewitter und Hagel

Bereits am Donnerstagnachmittag zogen erste Gewitter mit Hagel über Teile des Landkreises Waldshut hinweg. Mehr lesen Sie hier.

Hagel am 30. Juni 2022 in Wehr.
Hagel am 30. Juni 2022 in Wehr. | Bild: Monika Olheide

Erdrutsche, Hagel- und Blitzschäden in Südbayern

Ein Unwetter mit Gewittern, Starkregen und Hagel ist am frühen Donnerstagabend auch über den bayerischen Alpenraum hinweggezogen. In Kempten legte ein Blitzschlag das Stellwerk der Bahn still, auf der Strecke bis Kaufering standen Züge zeitweise. In Oberstdorf gingen Muren ab, mehrere Straßen wurden von Geröll und Wasser blockiert, Keller und Ställe liefen voll Wasser.

Ein Sprecher des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West berichtete von Einsätzen im Bereich Oberstaufen, Immenstadt und Sonthofen. Im Landkreis Garmisch-Partenkirchen musste die Feuerwehr am Donnerstagabend zu 47 Einsätzen ausrücken. Hagelschlag habe Dachfenster zerstört, bei Aldi in Oberau sei Wasser eingetreten, sagte ein Sprecher der Integrierten Leitstelle Oberland. Die Bundesstraße 2 sei in Oberau kurzzeitig unpassierbar gewesen. Keller seien überflutet worden. Im Landkreis Bad Tölz habe es zwei Unwetter-Einsätze gegeben.