In der Region wird es ungemütlich: Nach frühsommerlichen Tagen kündigen sich am Bodensee, Hochrhein und im Schwarzwald teils heftige Gewitter an. Dabei kommt Südbaden mit Blick auf andere Teile Deutschlands noch glimpflich davon, wie Meteorologe Clemens Steiner des Deutschen Wetterdiensts auf SÜDKURIER-Anfrage bestätigt. Anderen Regionen steht am Freitag tatsächlich die in diesem Jahr bislang schwerste Unwetterlage bevor.

Wetter in Südbaden: Das Gewitterrisiko steigt

Schon am Donnerstag steigen die Gewittergefahren im Verlauf des Tages immer weiter an. Dabei gilt, so erklärt es der Wetterexperte: „Je nördlicher, desto stärker ist das Unwetterrisiko.“ Demnach breiten sich am Nachmittag bereits erste Gewitter bei Basel in der Schweiz aus, die später auch nach Deutschland kommen.

Sturm und Starkregen: Damit muss die Region in den kommenden Tagen rechnen.
Sturm und Starkregen: Damit muss die Region in den kommenden Tagen rechnen. | Bild: Caroline Seidel/dpa

Die Atmosphäre, sagt der Meteorologe, sei labil geschichtet. Das heißt: Es kann zu heftigem Starkregen kommen, zu unwetterartigen Auswüchsen mit bis zu 40 Litern Wasser, die pro Stunde auf den Quadratmeter niederschlagen. Hagelkörner könnten mit einem Durchmesser von bis zu zwei Zentimetern auf die Erde prallen. Eine Wetterlage, die sich auch am Freitag in der gesamten Region so abzeichnen kann. „Dort, wo es zu Gewittern kommt, müssen die Menschen mit Gefahren rechnen“, betont Steiner.

Am Wochenende wird es wieder freundlich

In der Nacht zu Samstag betreffen Niederschläge und Gewitter die Region nicht mehr nur örtlich – sie sind weitläufiger und treten den Angaben zufolge in weiten Teilen Südbadens auf.

Das Wochenende, Samstag und Sonntag, bleibt heiter und freundlich, bevor der Wochenbeginn mit neuen Unwetterfronten beginnt.