Die rechtsmedizinische Obduktionen der drei Leichen im schweizerischen Eschenz ist abgeschlossen. Zwei Tage nach dem Fund der Toten im Alter von 38, sechs und vier Jahren steht für die Kantonspolizei Thurgau nun fest: Der 38-jährige Deutsche tötete erst seine beiden Kinder und dann sich selbst.

Kinder äußerlich unverletzt

Der Vater sei an selbst beigebrachten Stichverletzungen gestorben. Die Kinder weisen jedoch keine äußeren Verletzungen auf. Ihre Todesursache sei deswegen noch nicht restlos geklärt, so die Kantonspolizei. Sicher sei jedoch, dass keine weitere Person in die Tat involviert gewesen sei.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Tatzeit lag laut Polizei zwischen Samstagabend und Sonntagmittag. Gefunden wurden die Leichen am Sonntag gegen 13.30 Uhr. Der Vater hatte seit einiger Zeit getrennt von der ebenfalls deutschen Mutter der Kinder gelebt und diese nur am Wochenende zu Besuch gehabt.