Marian Schreier hätte mit Unterstützung der SPD, der Grünen und des ökosozialen Lagers mit guten Siegchancen und mindestens auf Augenhöhe mit dem CDU-Kandidaten Frank Nopper in den zweiten Wahlgang der Stuttgarter OB-Wahl gehen können – darauf