Ein Mann ist bei Unwettern in Rot an der Rot im Kreis Biberach in seiner Wohnung ums Leben gekommen. Er sei am Montagabend in seiner Wohnung im Untergeschoss eines Mehrfamilienhauses von den Wassermassen überrascht worden, sagte ein Sprecher der Polizei.

Erst Stunden später, nachdem das Wasser abgeflossen war, konnten Feuerwehrleute den 65-Jährigen bergen. Insgesamt wurden über 20 Häuser in der Gemeinde durch die Überschwemmungen beschädigt.

Bereits am vergangenen Wochenende hatte es Unwetter im Südwesten gegeben. Die Schillerstraße am Stuttgarter Hauptbahnhof war überflutet worden, weil die Abflüsse die enormen Wassermassen nicht mehr aufnehmen konnten.
Bereits am vergangenen Wochenende hatte es Unwetter im Südwesten gegeben. Die Schillerstraße am Stuttgarter Hauptbahnhof war überflutet worden, weil die Abflüsse die enormen Wassermassen nicht mehr aufnehmen konnten. | Bild: Andreas Rosar / dpa

Zahlreiche Unwetter-Einsätze gab es zeitgleich auch im Kreis Heilbronn, wo etwa das Werk des Automobilherstellers Audi in Neckarsulm überschwemmt wurde.

DWD: Weiter Unwettergefahr durch Gewitter im Südwesten

Die Menschen in Baden-Württemberg müssen sich am Dienstag erneut auf teils schwere Gewitter einstellen. Es bestehe verbreitet Unwettergefahr, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) im Stuttgart mitteilte. In kurzer Zeit können dann mehr als 40 Liter Regen pro Quadratmeter fallen. Auch kleinkörniger Hagel und Windböen seien möglich. Die Höchsttemperaturen liegen am Dienstag zwischen 17 und 26 Grad.

Das könnte Sie auch interessieren

In der Nacht zum Mittwoch soll das Gewitterrisiko zunächst abnehmen. Im Tagesverlauf bleibt es den Meteorologen zufolge aber bewölkt und regnerisch. Ab Mittag seien dann erneut Gewitter mit Unwetterrisiko durch heftigen Starkregen möglich. Die Temperaturen erreichen 19 Grad im Bergland und bis zu 26 Grad am Rhein. (dpa/lsw)