17. Mai: Familie Werdermann verabschiedet sich mit einer Corona-Challenge

Video: Constanze Werdermann

15. Mai: Familie Marder zieht Bilanz

Video: Susann Marder

4. Mai: Papa Marder macht Home Schooling

Video: Susann Marder

1. Mai: Familie Eisele sieht die guten und die schlechten Seiten von Corona

Video: Mathias Eisele

30. April: Familie Marder ist stark!

Video: Susann Marder

25. April: Familie Werdermann macht einen Ausflug

Video: Constanze Werdermann

22. April: Familie Werdermann ist überfordert

Langsam komme ich mir vor, wie in einer Art “Dschungel-Camp„. Jeden Tag kommen neue Verordnungen raus. Warum machen wir das Leben denn immer schwieriger, statt einfacher? Die Krankenhausbetten sind doch quasi leer. Es sind doch eh schon viel zu viele Unternehmen kaputt gegangen.

Leo musste gestern an der Schule ein “Aufgabenpaket“ holen, dazu wurde ein komplizierter Zeitplan erstellt, wer wann zum Abholen kommen kann, damit sich keiner dabei ansteckt. Wieso kann so was nicht simpel und komplett virenfrei per E-Mail verschickt werden? Wäre es nächsten Montag gewesen, hätte ich dann nur noch mit Atemmaske dort auftauchen dürfen? Und was hätte ich mit Nike gemacht, die sicher keine Atemmaske in ihrem Gesicht duldet, sie sich abreißt und man ihr nicht erklären kann, dass sie diese nun in der Öffentlichkeit tragen soll?

Wir sind erstmal im Wald spazieren gegangen. Da braucht man keine Maske.

Video: Constanze Werdermann

Auch im Haushalt bin ich vollkommen überfordert, obwohl ich ja auch unterstützt werde. Nachts kann ich nicht schlafen, weil mein Kopf schwirrt von all den Dingen, die ich nicht gebacken bekomme. Ich glaube, ich werde schwerhörig. Immerzu höre ich mich fragen: “Wie bitte?“ Laut Aussage des HNO heute, kann dies durchaus stressbedingt erscheinen.

Video: Constanze Werdermann

Heute Nachmittag finden die ersten Sitzungen des Ausschusses für Planung, Technik und Umwelt, sowie die erste Gemeinderatssitzung statt. Als Behindertenbeauftragte der Stadt Radolfzell nehme ich an diesen Sitzungen teil. Ich bin gespannt, wie das ablaufen wird.

Video: Constanze Werdermann

21. April: Lachen & Tränen bei Familie Marder

Je länger die Corona-Beschränkungen andauern, desto schwerer wird es, sie auszuhalten. Bei den Marders fließen immer mal Tränen (bei den Kindern, aber auch bei den Eltern) – und dann wieder sorgt die Familie für gemeinsamen Spaß. Was gute Laune und Zuversicht manchmal für ein Kraftakt sind, erzählen die Marders im aktuellen Video.

Video: Susann Marder

17. April: Familie Eisele arbeitet

Wie arbeitet man als Lehrer für Selbstverteidigung im Homeoffice? Mathias Eisele zeigt, wie das mit Fantasie und Klebeband gehen kann. Und er erzählt, warum Tochter Paula gerade mehr Aufmerksamkeit braucht als sonst.

Video: Mathias Eisele

Und Mona Eisele bereitet sich auf eine Videokonferenz mit den Kolleginnen vor – und zeigt, wie Paula sich während dessen beschäftigt. Und welche Vorteile ein Planschbecken im Wohnzimmer haben kann.

Video: Mona Eisele

16. April: Familie Werdermann hadert

Versuchen zu arbeiten, wenn man alle Nase lang Windeln wechseln muss oder gefragt wird, wann es was zu essen gibt, ob ferngesehen werden darf oder man darauf hinweisen muss, dass die gespielte Musik definitiv zu laut ist, ist eine Farce.

Video: Constanze Werdermann

Und während Mama arbeitet:

Video: Constanze Werdermann

Dazu ging es Nike heute nicht gut. Ich vermute, sie wird in der Nacht noch irgendwann einen epileptischen Anfall bekommen. Sie war sehr unruhig und schien Schmerzen zu haben, denn es flossen viele Tränen. Letzte Nacht hat sie praktisch gar nicht geschlafen. Eine ihrer Party-Nächte, die wir unregelmäßig regelmäßig durchstehen.

Video: Constanze Werdermann

Und jetzt sollen die Kids noch bis 5. Mai zu Hause bleiben? Ich frage mich, wie viele Nervenzusammenbrüche, Burn-outs und Herzinfarkte wir aufgrund von Corona werden behandeln müssen…

Video: Constanze Werdermann

15. April: Familie Marder fragt: Wann geht die Schule endlich wieder los?

Die Kinder der Familie Marder vermissen ihre Freunde – und ja, tatsächlich, die Schule und ihre Lehrer. Die Eltern hätten auch nichts dagegen, die Kinder wieder in der Schule zu wissen, aber haben trotzdem Sorge, sie jetzt schon wieder hinzuschicken. Was Eltern und Kinder darüber denken, erzählen sie im aktuellen Video.

Video: Susann Marder

Familie Marder hat Backtag

Video: Susann Marder

Ostermontag: Familie Eisele aus Konstanz stellt sich vor

Video: Mathias Eisele

Ostersonntag: Familie Werdermann feiert Ostern

Alleinerziehend zu sein hat auch Vorteile! So konnte ich heute entspannt ausschlafen und einen Ostertisch vorbereiten. Die Kids haben beim Papa übernachtet.

Bild: Constanze Werdermann

Bei uns läuft Ostern meistens so ab: Es gibt eine Suche nach kleinen Geschenken in der Wohnung, dann ein Osteressen.

Video: Constanze Werdermann

Ich habe heute auch ein Geschenk bekommen: Nike hat zum ersten Mal Essen in die Hand genommen und alleine abgebissen.

Video: Constanze Werdermann

Anschließend haben wir einen Osterspaziergang mit Eiersuche gemacht. Für letzteren hält sich Leo dieses Jahr allerdings für zu alt, weshalb die Eiersuche im Grünen ohne ihn stattfinden muss.

Video: Constanze Werdermann

Nike sitzt eigentlich im Rollstuhl. Sie kann nicht alleine laufen. Für die Eiersuche und ähnlichen Spaß haben wir deshalb eine wunderbare Konstruktion, unseren Upsee. Ich glaube, es ist eine britische Erfindung. Nike ist an meine Hüfte und meine Füße gebunden und ihre Füße laufen mit meinen mit. Sie soll damit die Bewegungsabläufe lernen und hoffentlich bald selber laufen können.

Karfreitag: Familie Werdermann aus Radolfzell stellt sich vor

Die letzten fünf Wochen haben mich, Constanze Werdermann, und die beiden Kids ganz schön geschlaucht. Ich bin alleinerziehend mit zwei Kindern. Leo ist 10 Jahre alt und schließt gerade die 4. Klasse ab. Nike ist von Beruf Sonnenschein und schwerst körperlich und geistig beeinträchtigt und mit ihren 7 Jahren vergleichbar mit einem 6monatigen Kind, nur eben viel größer und schwerer.

Video: Constanze Werdermann

Weil Nike aufgrund ihrer Grunderkrankung und schwerer Epilepsie automatisch als Risikopatientin gilt, ging die Corona-Unruhe bei uns schon viel früher los.

Nike war dieses Jahr schon mehrere Wochen krank und musste Anfang März in Zürich operiert werden, da wurden wir bereits isoliert, weil wir ja aus dem “Ausland“ angereist sind. Anschließend waren wir direkt eine Woche in Bayern, in der orthopädischen Kinderklinik, zum Glück im Einzelzimmer, da sich da die allgemeine Panik gerade breit machte, obwohl es weit und breit keine Infektionen gab. Und als wir zurück an den Bodensee kehrten, machten hier gerade die Schulen dicht. Und zwei Pflegekräfte, die mir normalerweise helfen, das mit Nike 24 Stunden zu meistern, fielen aus.

Beide Kinder lernen

Zum Glück hat Leo seine Schulaufgaben wirklich gut selbst erledigt, denn ich muss gestehen, dass ich neben 24 Stunden Kümmern um Nike, Kochen für die Kinder und der versuchten Zufriedenstellung meiner Kunden für mein kleines Online-Beratungs-Unternehmen, nicht die geduldigste und fairste klassische Lehrerin war.

Wir sind schon ziemlich viel aneinander gerasselt. Aber wir haben auch viel aus dem Alltag gelernt. Leo kann nun Schnitzel panieren, Schokokuchen mit Eischnee backen, wird ein immer genialerer Barista und spricht immer besser Englisch, weil wir uns zu Hause nun auf Englisch unterhalten und TV auch nur auf Englisch benutzt werden darf.

Nikes Hausaufgabe war es das Gleichgewicht im Stehen zu verbessern. Deshalb haben wir fleißig Stehen geübt. Immer hatte ich ein schlechtes Gewissen, dass ich mich nicht genügend um die Kids kümmere, rückblickend totaler Quatsch.

Video: Constanze Werdermann

Fazit: Zwei Kunden haben ihre Aufträge gestoppt. Beide Kinder sind wohlauf. Hausaufgaben abgehakt und Nike stand zum erstem Mal ein paar Sekunden frei.

Unser Karfreitag

Neben dem klassischen Eierfärben, wir sind alle nicht geduldig und keine Künstler, haben Nike und ich heute auf einer kleinen Radtour zur Homburg auch Zweige für den Osterstrauch besorgt. Leo hatte keine Lust mitzukommen.

Video: Constanze Werdermann

Zum Mittagessen gab es einen wunderbaren Saibling, den uns Omama zum Karfreitag geschenkt hat, zusammen mit dem ersten Spargel der Saison und Kartoffeln.

Video: Constanze Werdermann

Nachmittags sind die Kids zu ihrem Papa gegangen. Damit habe ich endlich Zeit, mich um die Rechnungen der letzten Tage zu kümmern und um mein Herzensprojekt, www.finifuchs.de. Das ist ein Informationsportal für Kinderhilfsmittel.

Gerade in diesen Zeiten, wo wir an zu Hause gebunden sind, ist es für Eltern mit besonderen Kindern besonders schwierig, die richtigen Hilfsmittel für ihre Kinder zu finden, da die Rehamessen alle ausfallen. Mit einer Freundin zusammen habe ich deshalb sozusagen eine Online-Messe gebaut. Ein Portal, das über verschiedene Rollstühle, Pflegebetten, Stehständer und andere Hilfsmittel informiert.

Das Office ist bei dem herrlichen Wetter natürlich auf den Balkon verlegt.

Video: Constanze Werdermann

9. April: Familie Marder aus Hüfingen stellt sich vor

Video: Susanne Marder

Seit drei Wochen ist das Leben bei den Marders auf den Kopf gestellt. Die fünf Kinder sind zu Hause, das Haus ist noch eine Baustelle. Abends um 23 Uhr ist Ruhe eingekehrt – und Susann Marder hat Zeit, auf die vergangenen drei Wochen zurückzuschauen.

Video: Susanne Marder

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.