Bislang durften Schweizer meist nur mit negativem PCR-Test in den Urlaubsflieger steigen – denn das EU-Reiseziel akzeptierte Schweizer Impf- oder Genesenennachweise nicht. Jetzt ist die offizielle Anerkennung da: Auch in der Schweiz kann man damit eine Covid-19-Impfung, eine durchgemachte Erkrankung oder ein negatives Testergebnis nachweisen. Wie man an das Zertifikat in der Schweiz kommt und was Einreisende wissen müssen.

Funktioniert das Schweizer Zertifikat auch in der EU?

Ja. Das Zertifikat wird ab 9. Juli in der EU anerkannt. Allerdings gelten die EU-Zertifikate selbst erst seit 1. Juli. Die Mitgliedstaaten haben noch sechs Wochen Zeit, die Zertifikate tatsächlich einzuführen. Es lohnt sich also, vor der Reise noch einmal die Einreisebestimmungen zu prüfen. Und: Die Mitgliedstaaten bestimmen selbst, wo das Zertifikat gilt und wie lange. In Ausnahmefällen ist auch mit Zertifikat eine Quarantäne oder Testpflicht möglich.

Gilt das auch umgekehrt?

Ja. Die Schweiz erkennt auch EU-Nachweise entsprechend an.

Kann man ohne Zertifikat reisen?

Ja. Es gelten die Bestimmungen des jeweiligen Landes. Quarantäne und Testpflicht sind dann möglich und wahrscheinlich.

Wie ist das bei Einreisen in die Schweiz?

Wer mit dem Flugzeug in die Schweiz einreist, muss dann aber einen Test machen. Bei Einreisen aus Virusvariantengebiet gilt allerdings eine Testpflicht für nicht-genesene und nicht-geimpfte Menschen, zudem müssen sie unabhängig vom Ergebnis in Quarantäne. Aus Deutschland kann man derzeit ohne Auflagen einreisen.

Werden auch Impfungen im Ausland für das Covid-Zertifikat anerkannt?

Derzeit können Impfzertifikate in der Schweiz nur für dort zugelassene Impfstoffe ausgestellt werden. Das sind derzeit Biontech, Moderna sowie Johnson&Johnson. Für alle anderen Impfstoffe – also etwa Astrazeneca – ist das nicht möglich.

Kann die Schweizer App auch im Ausland heruntergeladen werden?

Ja, das ist möglich. Sie ist im Appstore verfügbar.

Wo braucht man in der Schweiz ein Covid-Zertifkat?

Die Schweiz hat das öffentliche Leben in drei Bereiche geteilt. Im grünen Bereich ist kein Zertifikat nötig, im gelben nur bei erhöhten Infektionszahlen, um Schließungen zu vermeiden, in roten grundsätzlich.

In öffentlichen Verkehrsmittel, dem Einzelhandel, bei der Arbeit oder beim Frisör sollen die Zertifikate dem Konzept nach nicht zum Einsatz kommen.

Sollten die Infektionszahlen wieder steigen, kann das Zertifikat unter Umständen in Restaurants und Bars, bei Veranstaltungen, im Kino, im Schwimmbad oder beim Vereinstraining eingeführt werden können, um Schließungen dieser Bereiche zu vermeiden.

Pflicht ist das Zertifikat aber für bestimmte Großveranstaltungen wie Konzerte, auch in Clubs ist es Voraussetzung für den Einlass.

Wie kommt man an das Schweizer Covid-Zertifikat?

Menschen, die geimpft werden, bekommen einen QR-Code – entweder digital oder ausgedruckt. Mit der App „Covid Certificate“ kann man den oder über die Kamera des Smartphones einscannen und das Zertifikat damit herunterladen. Die Daten werden nirgends zentral gespeichert. Erhältlich sind die Codes in den Impfzentren, Arztpraxen, Krankenhäusern, Apotheken, Testzentren, Laboren und bei den kantonalen Behörden.

Wie funktioniert das bei negativen Tests?

Seit Ende Juni kann das negative Zertifikat direkt auf die Schweizer Covid-App geladen werden, wenn es sich um einen PCR-Test handelt. Bei Schnelltests bekommen Bürger das Zertifikat direkt im Testzentrum. Selbsttests für Zuhause können nicht berücksichtigt werden.

Was müssen Genesene tun, um an ein Zertifikat zu kommen?

Das Covid-Zertifikat können Genesene beim zuständigen Kanton über ein Onlineformular beantragen. Innerhalb einer Woche soll das Zertifikat dann per Post kommen. Voraussetzung ist die Bestätigung einer Infektion per PCR-Test und die Aufhebung der Quarantäne durch die zuständige Gesundheitsbehörde.

Ein Scan genügt, um den QR-Code auf seine Gültigkeit zu prüfen. Es zeigt den Namen des Nutzers an und das Geburtsdatum, damit die zugehörigen Ausweispapiere geprüft werden können.
Ein Scan genügt, um den QR-Code auf seine Gültigkeit zu prüfen. Es zeigt den Namen des Nutzers an und das Geburtsdatum, damit die zugehörigen Ausweispapiere geprüft werden können. | Bild: BAG

Ist das Zertifikat fälschungssicher?

Ja. Das Zertifikat ist mit einem QR-Code versehen. Er enthält eine elektronische Signatur, die nicht gefälscht werden kann.

Wie lange soll das Zertifikat gültig sein?

Die Schweiz halt die Gültigkeit von Zertifikaten noch einmal verlängert, es ist nun 365 Tage für Geimpfte ab dem Tag der letzten Impfdosis nutzbar. Für Genese ist das Zertifikat 180 Tage nutzbar, gerechnet ab dem 11. Tag nach dem positiven Test. Bei PCR-Tests gilt das Zertifikat für 72 Stunden ab der Probeentnahme, bei Schnelltests 48 Stunden.

„COVID-19 Zertifikat der EU“ soll die Tourismussaison retten / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/133076 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis. Foto: Europäischer Ausschuss der Regi/Europäisches Parlament/obs
COVID-19 Zertifikat der EU | Bild: Europäischer Ausschuss der Regi
Das könnte Sie auch interessieren