Wilken weiß schon, was er sich vom Christkind wünscht: Eine Spielkonsole von Nintendo, „und dass es kein Corona mehr gibt“. Angenommen, das Christkind hat seinen festen Platz im Himmel, kommen bei ihm die Wünsche des neunjährigen Buben aus Überlingen auf dem direktesten Weg an, den es jemals gegeben hat.

In die Stratosphäre

Wie soll das gehen? In Kooperation mit dem Überlinger Fotokünstler Achim Mende und dem Veranstaltungstechniker Heiko Grebing lassen wir einen Heliumballon weit in den Himmel steigen, in eine Höhe von bis zu 16 Kilometern. Wir befinden uns dann in der Stratosphäre, jenem Ort, über dem nur noch das Schwarz des Firmaments zu sehen ist.

Einzigartige Chance

Wenn es irgendwo dort oben eine Institution gibt, die Wünsche wahr werden lässt, dann gibt es für junge SÜDKURIER-Leser in diesem Jahr die einzigartige Chance, ihre Wünsche direkt dorthin bringen zu lassen. Dem kindlichen Glauben an das Christkind – wahlweise an den Weihnachtsmann – wird mit einem Heliumballon förmlich Auftrieb verliehen.

Himmlisch schöne Bilder

Achim Mende kennt sich damit aus. Bereits im Oktober ließ der Fotograf in Überlingen eine Filmkamera von einem Heliumballon in die Stratosphäre fliegen. Nachdem sich das Helium immer weiter ausdehnte und die Ballonhülle zum Platzen brachte, schwebte die Kamera an einem Fallschirm zurück zur Erde. Dabei entstanden himmlisch schöne Bilder, die im SÜDKURIER zu sehen waren.

Der neunjährige Wilken Swartzentruber lässt sich von Achim Mende in Überlingen die Sonde zeigen, die bald mit seinen Wünschen und den Wünschen anderer Kinder in Richtung Weltraum startet.
Der neunjährige Wilken Swartzentruber lässt sich von Achim Mende in Überlingen die Sonde zeigen, die bald mit seinen Wünschen und den Wünschen anderer Kinder in Richtung Weltraum startet. | Bild: Stefan Hilser

Wünsche aufschreiben

Die Aktion von Oktober brachte nun Mende und das SÜDKURIER-Medienhaus auf die Idee, Weihnachtswünsche einzusammeln und sie per Ballon ins Weltall zu bringen. Da es nicht möglich ist, die schwer wiegenden Wünsche auf großen Papierbögen mit in die Luft zu schicken, werden sie auf ein leichtes Format kopiert.

So wie Wilken sein Anliegen formulierte, haben nun alle Kinder in unserer Region die Möglichkeit, ihre Wünsche aufzuschreiben oder zu malen. Es müssen natürlich nicht nur materielle Dinge sein.

Start bei guter Wetterlage

Geplanter Ballonstart ist ab dem 28. November. Der genaue Termin hängt vom Wetter ab. Als Weltraumbahnhof und Startplattform soll bei guter Wetterlage ein Schiff auf dem Bodensee dienen. Der Fotograf hat sich überlegt, wie Schiff und Ballon möglichst lange in einer optischen Beziehung stehen könnten. Dafür tüftelt er mit dem Kapitän am Plan, das Schiff in Windrichtung und in der entsprechenden Geschwindigkeit über den See gleiten zu lassen. So dürften vom Start weg spektakuläre Bilder entstehen, die natürlich im SÜDKURIER zu sehen sein werden.

Diese Aufnahme entstand beim letzten Ballonflug, als der Ballon in der Stratosphäre platzte. Die 360-Grad-Kamera fotografierte die Sonde, in der die Kamera sich befindet. Und sie zeigt den berstenden Ballon sowie den noch nicht aufgefalteten roten Fallschirm.
Diese Aufnahme entstand beim letzten Ballonflug, als der Ballon in der Stratosphäre platzte. Die 360-Grad-Kamera fotografierte die Sonde, in der die Kamera sich befindet. Und sie zeigt den berstenden Ballon sowie den noch nicht aufgefalteten roten Fallschirm. | Bild: Achim Mende

Die Ballonhülle besteht aus Naturkautschuk, das nach der Rückkehr auf die Erde zu Kompost vergeht. Wenn der Ballon auf dem Schiff entfesselt wird, beträgt sein Durchmesser zwei bis drei Meter. Auf seinem Weg in Richtung Weltall wächst er auf einen Durchmesser von etwa 20 Metern an, die Hülle ist dann nur noch hauchdünn und zerplatzt in viele Einzelteile. Mit ihnen werden die Anliegen der Kinder in alle Himmelsrichtungen zerstreut.

Neuer Film zu Weihnachten

Das Platzen des Ballons hielt Mende bei seinem Flug im Oktober in Bildern fest und fertigte daraus einen Film, der zum Nachdenken über unseren blauen Planeten anregt – und vielleicht zu Wünschen, wie mit ihm in Zukunft umgegangen werden soll. Auch von dieser SÜDKURIER-Wunsch-Aktion wird ein Film gedreht, der rechtzeitig zu Weihnachten exklusiv auf suedkurier.de zu sehen sein wird.

Die neue „Best-Of-Bodensee“ DVD von Achim Mende (19,90 Euro) u.a. mit aktuellen Bildern von der Landesgartenschau kann vor Erscheinen per Mail unter
shop@suedkurier.de vorbestellt werden.