So lange es irgendwie geht, den Präsenzunterricht aufrechterhalten und die Schulen offen lassen – das ist die Marschroute des baden-württembergischen Kultusministeriums auch angesichts der erwarteten neuen Infektionswelle mit der Omikron-Variante.

Die Schulleitungen wurden vom Kultusministerium bereits Anfang des Monats und erneut kurz vor den Ferien über Regelungen und das weitere Vorgehen informiert. Für die Schüler gibt es zudem ein Merkblatt mit Verhaltensregeln für den Fall eines positiven Tests.

Am 5. Januar werden die Schulen informiert

Fest steht indes derzeit nur, dass nichts feststeht – das Kultusministerium sagt deshalb zu, Schulen und Lehrkräfte spätestens bis zum 5. Januar 2022 zu informieren. Amtschef Daniel Hager-Mann schreibt in dem Info-Brief: „Leider können wir nicht vorhersehen, welche konkrete Entwicklung das Infektionsgeschehen in Folge der Verbreitung der neuen Virus-Variante nehmen wird und welche Anpassungen der für die Schulen geltenden Rahmenbedingungen erforderlich werden. Bis spätestens 5. Januar 2022 informieren wir Sie deshalb, sofern es für den Schulbetrieb nach den Weihnachtsferien wesentliche Veränderungen geben wird.“

Sobald die Schule beginnt, testen sich die Schüler regelmäßig – dann gilt der Schülerausweis wieder als Testnachweis.
Sobald die Schule beginnt, testen sich die Schüler regelmäßig – dann gilt der Schülerausweis wieder als Testnachweis. | Bild: Sebastian Gollnow/dpa

Bereits absehbare Änderungen nach den Weihnachtsferien betreffen nach Mitteilung des Ministeriums folgende Bereiche:

  • Außerunterrichtliche Veranstaltungen: Das derzeit bis 31. Januar 2022 geltende Verbot mehrtägiger Veranstaltungen wie Schullandheim-Aufenthalte oder Exkursionen wird vorläufig bis zum 31. März verlängert.
  • Schülerausweisregelung: In den Weihnachtsferien finden keine Tests an den Schulen statt. Damit gilt für Schüler unter 18 Jahren vom 27. Dezember an bis zum Ferienende keine Ausnahme von der Testpflicht mehr, wenn 2G plus für Einrichtungen oder Angebote vorgeschrieben ist. Nach den Weihnachtsferien, wenn die Tests in den Schulen wieder aufgenommen werden, gilt die Schülerausweisregelung vorerst weiter. Der Schülerausweis dient dann wieder als Testnachweis.
Das könnte Sie auch interessieren
  • Reiserückkehrer: Das Kultusministerium empfiehlt dringend, nach der Rückkehr von Urlaubsreisen in den Weihnachtsferien nicht nur die Absonderungsregeln einzuhalten, sondern vor Nutzung des Schülerverkehrs und Betreten des Schulgeländes einen vorsorglichen Test zu machen. Die Absonderungsregeln wurden den Schülern im Merkblatt „Und was passiert jetzt?“ mit Stand vom 15. Dezember 2021 exakt mitgeteilt. Das Merkblatt ist auch auf der Homepage des Kultusministeriums abrufbar.

Zudem gibt es Fristverlängerungen für die verpflichtenden Masernimpfungen sowie genauere Regelungen für den Einsatz von Schwangeren bei positiven Corona-Fällen in den Einrichtungen und Schulen.