Schön ist es am Bodensee – viele Attraktionen kosten aber auch etwas. Was also, wenn man das Urlaubsbudget oder die Haushaltskasse schonen möchte, und trotzdem einen schönen Tag verbringen will? Auch da gibt es viele Möglichkeiten. Wir haben einige von ihnen aufgeführt, hier unsere Liste mit Tipps:

Seeburgpark Kreuzlingen mit Abenteuerspielplatz und Tiergehege

Ziegen im Seeburgpark in Kreuzlingen.
Ziegen im Seeburgpark in Kreuzlingen. | Bild: Scherrer, Aurelia

Ganz nahe hinter der Grenze zu Deutschland wartet in Kreuzlingen eine Parkanlage, die besonders für Familien ihren Reiz hat. Im Seeburgpark gibt es Tiergehege, die man gratis besuchen kann: Hier wohnen unter anderem Wildschweine, Esel, Ziegen und Vögel. Zudem gibt es im Park einen Aussichtsturm und einen Abenteuerspielplatz, die ebenfalls kostenlos sind.

Aussichtspunkt Hochwart Reichenau

Die Hochwart samit Häuschen im Vordergrund.
Die Hochwart samit Häuschen im Vordergrund. | Bild: Felix Kästle/dpa

So einen Rundumblick hat man am Bodensee selten: Zwar ist die Hochwart selbst nur 40 Meter höher als der tiefste Punkt der Insel Reichenau, das reicht aber schon, um den ganzen Untersee überblicken zu können und bei guter Sicht den Blick auch weiter Richtung Obersee und Alpen schweifen zu lassen. Das Häuschen auf der Hochwart dient als Keramikatelier, auch Kaffee und Kuchen werden dort serviert.

Lauschtour Hohentwiel

Der Hohentwiel von der Luft aus betrachtet.
Der Hohentwiel von der Luft aus betrachtet. | Bild: Achim Mende

Zwar ist die Burgruine Hohentwiel nur gegen Eintritt zugänglich. Dafür gibt es eine kleine Wanderung (rund vier Kilometer) rund um den Vulkankegel, die mit einem Audio-Begleitprogramm versehen ist. Dabei erfährt man allerlei Wissenswertes rund um den charakteristischen Singener Hausberg. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

Burgruine Altbodman

Die Ruine Altbodman im Wald über Bodman.
Die Ruine Altbodman im Wald über Bodman. | Bild: Stefan Arendt

Wer eine Burgruine besteigen will, ohne dafür Eintritt zu bezahlen, ist in Bodman richtig. Rund 700 Jahre alt ist die Burg Altbodman, die heute eine Ruine ist – allerdings eine begehbare und gut erhaltene. Sie ist über Wanderwege gut erreichbar und bietet ebenfalls einen guten Ausblick über den See.

Umsonst Schiff auf dem Bodensee fahren

Auf die Fähre kann man ohne Zusatzkosten, wenn man es geschickt macht.
Auf die Fähre kann man ohne Zusatzkosten, wenn man es geschickt macht. | Bild: Hilser, Stefan

Wer am Bodensee ist, möchte auch mit dem Schiff fahren. Das kostet in fast allen Fällen aber Geld. Ein kleines Schlupfloch gibt es aber: Wer eine Buslinie nimmt, die über die Fähre Konstanz-Meersburg verläuft, muss dafür nicht extra etwas bezahlen. Wer also ein Neun-Euro-Ticket oder anderes Bus-Ticket besitzt, kann damit ohne Zusatzkosten Fähre fahren, solange er zuvor in den Bus eingestiegen ist.

Konkret sind das der Regiobus 700, der zwischen Ravensburg und Konstanz verkehrt (Fahrplan), und der Städteschnellbus (Linie 7394, Fahrplan) von Friedrichshafen nach Konstanz. Der Ausstieg auf der Fähre ist möglich.

Spielplatz am Pfahlbaumuseum Unteruhldingen samt Strandbad

Der Unteruhldinger Spielplatz von der Luft aus betrachtet, hier ein Archivbild aus dem Winter.
Der Unteruhldinger Spielplatz von der Luft aus betrachtet, hier ein Archivbild aus dem Winter. | Bild: Hilser, Stefan

Wer in die Pfahlbauten will, muss in Unteruhldingen Eintritt bezahlen. Allerdings gibt es auch unmittelbar daneben und mit direktem Blick auf die Gebäude eine Gratis-Attraktion: Ein Abenteuerspielplatz, der erst 2021 eröffnet wurde und viele Spielgeräte bereithält. Auch Matschen auf einem Wasserspielplatz können kleine (und große) Besucher. Wird man dabei allzu schmutzig, ist das kein Problem: Der See ist immer nur wenige Meter entfernt, das Strandbad kostenlos.

Gratiskonzerte in Unteruhldingen

Direkt am See in Unteruhldingen treten zudem bis Ende August immer mittwochs Musiker aus der Region auf – und die Konzerte kosten keinen Eintritt. Einen Überblick darüber, wer wann kommt, finden Sie hier.

Moleturm in Friedrichshafen, Aussichtsturm Hohenbodman bei Owingen, Mettnauturm Radolfzell

Wer nach einem schönen Blick auf den Bodensee sucht, wird an verschiedenen Orten fündig. In Friedrichshafen steht der auffällige Moleturm direkt am Hafen – die offene Metallkonstruktion ist 22 Meter hoch.

Der Moleturm in Friedrichshafen.
Der Moleturm in Friedrichshafen. | Bild: Lena Reiner

Ebenfalls nahe am Wasser steht der Mettnauturm in Radolfzell, die 18 Meter hohe Holzkonstruktion im Naturschutzgebiet war einst als Vogelwarte konstruiert worden.

Vom Mettnauturm aus lassen sich auch gut Vögel beobachten.
Vom Mettnauturm aus lassen sich auch gut Vögel beobachten. | Bild: Jarausch, Gerald

Wer etwas mehr ins Hinterland fahren möchte, kann zudem zum Aussichtsturm Hohenbodman in Owingen. Auch von hier bietet sich bei guter Sicht ein beeindruckendes Bodensee-Alpen-Panorama. Der massive Turm mit dicken Mauern ist 38 Meter hoch. Einst war er Teil einer Burg, die vor langer Zeit, im Dreißigjährigen Krieg, zerstört wurde. Alle Türme können kostenlos betreten werden.

Der Aussichtsturm Hohenbodman.
Der Aussichtsturm Hohenbodman. | Bild: Hilser, Stefan

Schlosssee in Salem

Das Piratenschiff am Schlosssee in Salem.
Das Piratenschiff am Schlosssee in Salem. | Bild: Hilser, Stefan

Da ist man schon am Bodensee und fährt wieder weg, zu einem anderen See? Das kann sich gerade für Familien durchaus lohnen, wenn man zum Schlosssee in Salem fährt. Hier ist der Eintritt frei – dafür kann man baden, auf einen Wasserspielplatz und als Höhepunkt auf die „Robinson-Insel“ mit Piratenschiff, auf dem junge Gäste toben können.

Felsformation Churfisten in Sipplingen

Die Churfirsten bei Sipplingen.
Die Churfirsten bei Sipplingen. | Bild: Christiane Keutner

Nicht nur für Geologie-Interessierte spannend sind die „Churfirsten“ genannten Sandsteinfelsen im Wald bei Sipplingen. Sie sind vom Wanderparkplatz Süßenmühle aus rasch zu erreichen – und in ihrer Form einzigartig in der Bodensee-Region.

Tierpark auf dem Pfänder

Der Ausblick vom Pfänder auf den Bodensee.
Der Ausblick vom Pfänder auf den Bodensee. | Bild: FEZE - stock.adobe.com

Etwas anstrengen muss man sich, wenn man diese Attraktion kostenlos erreichen möchte: Den Alpenwildpark auf dem Pfänder, dem Bregenzer Hausberg. Denn zwar fährt eine Seilbahn dorthinauf, diese kostet allerdings. Der Park selbst ist jedoch kostenlos, eine Rundwanderung durch ihn führt vorbei an Steinböcken, Muffelwild, Zwergziegen, Hasen, Wildschweinen und Rothirschen. Und natürlich hat man vom Pfänder aus auch einen beeindruckenden Blick über den Bodensee.

Wandern in der Bodenseeregion

Wer gern zu Fuß unterwegs ist, findet in der Bodenseeregion außerdem viele spannende Wege für Wander- und Radtouren durch die Natur. Eine große Auswahl samt passender Tourenkarten zum Ausdrucken finden Sie hier.