Durch die in Folge der Corona-Pandemie verschärften Grenzkontrollen auf deutscher und Schweizer Seite ist auch der Einkaufstourismus in unserer Region zum Erliegen gekommen. Schweizer können sich nicht länger in deutschen Supermärkten mit Lebensmitteln und Hygieneprodukten eindecken.

Das könnte Sie auch interessieren

Als Grund für die eidgenössischen Einkaufstouren in unserer Region werden häufig die im Vergleich zur Schweiz relativ niedrigen Preise in den hiesigen Supermärkten angegeben.

Doch sind die Preisunterschiede tatsächlich so groß?

Wir vergleichen die Preise für sechs Produkte in einem Supermarkt im schweizerischen St. Gallen und einem Rewe in Konstanz miteinander. Die deutsche Produkte verstehen sich inklusive Mehrwertsteuer, die sich Schweizer in normalen Zeiten ab 50 Euro Einkaufswert zurückerstatten lassen können – damit werden die Waren für sie nochmals 19 Prozent günstiger.

Als Vergleichsobjekte haben wir Mehl, Hefe, Spaghetti und Toilettenpapier ausgewählt. Die vier Produkte werden in Zeiten von Corona sowohl in Deutschland als auch in der Schweiz besonders stark nachgefragt. Ergänzend stellen wir auch die Preise für einen Duschgel und eine Packung Einwegrasierer einander gegenüber.

Mehl: Gleich teuer

Bild: privat

Ein Kilogramm Weißmehl kostet im Schweizer Markt 1,85 Franken. Umgerechnet sind das nach aktuellem Wechselkurs rund 1,74 Euro. Damit ist Mehl auf beiden Seiten der Grenze gleich teuer. Im Konstanzer Rewe kostet ein Kilopaket zwischen 1,69 und 1,99 Euro.

Backhefe: Teurer in der Schweiz

Bild: privat

Eine 42-Gramm-Packung Backhefe kostet im Schweizer Supermarkt 25 Rappen, was rund 24 Cent entspricht. Im Konstanzer Rewe kostet der günstigste Hefewürfel 15 Cent.

Spaghetti: Etwas günstiger in der Schweiz

Bild: privat

750 Gramm Spaghetti gibt es in der Schweiz für 1,50 Franken respektive 1,41 Euro. Das ist sogar etwas günstiger als in Deutschland: Für 1,39 Euro bekommt man im Konstanzer Rewe nur eine 500-Gramm-Packung.

Toilettenpapier: Viel teurer in der Schweiz

Bild: privat

Eine Packung Toilettenpapier mit 24 Rollen gibt es in der Schweiz zum Aktionspreis: Mit 40 Prozent Rabatt beläuft sich der Preis auf 11,75 Franken (rund 11,05 Euro), der volle Preis läge bei 19,60 Franken (rund 18,44 Euro). Im Konstanzer Rewe gibt es maximal ein 16-Rollen-Paket. Es kostet 4,49 Euro, der 24-Rollen-Preis wären so 6,74 Euro. Das Klopapier ist in Deutschland damit um rund 40 Prozent günstiger als die reduzierte Schweizer Ware. Bezogen auf den regulären Preis sind es sogar 64 Prozent.

Duschgel: Deutlich Teurer in der Schweiz

Bild: privat

Der Duschgel „Nivea Men Sensitive“ (250 Milliliter) kostet im Schweizer Supermarkt 2,40 Franken, umgerechnet rund 2,26 Euro. In Deutschland wären 1,49 Euro fällig, also rund ein Drittel weniger.

Einwegrasierer: Deutlich teurer in der Schweiz

Bild: privat

Für eine Packung Einwegrasierer der Marke „Gillette Blue 2 Slalom“ (zehn Stück) zahlt man in der Schweiz 6,30 Franken. Das entspricht rund 5,93 Euro. In Deutschland kosten zwei Fünfer-Packs zusammen 3,98 Euro, also ebenfalls knapp ein Drittel weniger.

Fazit

Es zeigt sich: Vor allem bei Hygieneprodukten müssen Schweizer nun deutlich tiefer in die Tasche greifen, während die Unterschiede bei Grundnahrungsmitteln geringer sind, als man vermuten könnte.