Walter Rundel

Freier Mitarbeiter
Walter Rundel ist gelernter Zeitungsredakteur und war viele Jahre beim Südwestrundfunk. Er bezeichnet sich selbst als "der Mann für Mord und Totschlag". Seine Reportagen über Täter und Opfer sind das Ergebnis vieler Stunden in Gerichtssälen. Den Glauben an das Gute im Menschen hat er dabei aber nicht verloren.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Walter Rundel schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Ravensburg Prozess wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr: Häfler wird in Psychiatrie untergebracht
Von einer menschlichen Tragödie, aber auch von der Sicherheit der Allgemeinheit ist vor Gericht die Rede. Der Mann, der im Februar 2021 unter anderem Holzlatten auf die Gleise bei Kluftern legte, muss in die Psychiatrie.
Am Landgericht Ravensburg, hier ein Archivbild, wurde die Unterbringung eines 48-Jährigen in einem psychiatrischen Krankenhaus angeordnet.
Ravensburg Baumaterialien auf den Gleisen: Bahn-Zwischenfall bei Kluftern wird vor Gericht aufgearbeitet
Nachdem 2021 ein Zug bei Kluftern gegen Baumaterialien geprallt ist, muss sich ein 48-Jähriger nun vor Gericht verantworten. Der Mann – derzeit in der Psychiatrie – soll im Zustand der Schuldunfähigkeit gehandelt haben.
Am Landgericht Ravensburg läuft aktuell ein Verfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr. (Archivbild)
Ravensburg/Friedrichshafen Zwei Männer müssen nach Raubüberfall ins Gefängnis. Hintergründe der Tat bleiben vor Gericht unklar
Ging es um Eifersucht, Schulden oder eine Abreibung? Für das Gericht steht fest: Um die Dogge, deren Darmprobleme während des Prozesses um einen Raubüberfall in Friedrichshafen thematisiert worden waren, ging es nicht.
Das Landgericht Ravensburg ist am Marienplatz zu finden. (Archivbild)
Kreis Ravensburg/Bodenseekreis Kläger fordern Schmerzensgeld für Corona-Quarantäne
Vor dem Landgericht Ravensburg werden erstmals Klagen wegen häuslicher Corona-Quarantäne verhandelt. Gegen welche Gemeinden sie sich richten.
Am Landgericht Ravensburg geht es diese Woche erstmals um Schmerzensgeldforderungen im Zusammenhang mit häuslicher Quarantäne. (Archivbild)
Ravensburg/Friedrichshafen Bizarrer Prozessauftakt: Von einem Überfall, Quarzsandhandschuhen und den Darmproblemen einer Bulldogge
Zwei Angeklagte sollen einen Mann in dessen Wohnung in Friedrichshafen überfallen haben. Vor Gericht geht es um Handschuhe, die der BGH als gefährliches Werkzeug einstuft, aber auch um die Darmprobleme eines Hundes.
Zwei Männer müssen sich wegen eines Überfalls in Friedrichshafen derzeit am Landgericht Ravensburg verantworten. (Archivbild)
Ravensburg Auftakt zu einem „Monsterprozess“? Vier Angeklagte sollen Versicherungen und Banken betrogen haben
An 20 Prozesstagen sollen mehr als 50 Zeugen aussagen: Zwei Männer und zwei Frauen müssen sich ab Montag vor dem Landgericht Ravensburg verantworten. Sie sind unter anderen wegen Bandenbetrugs angeklagt.
Landgericht Ravensburg (Archivbild)
Ravensburg/Kressbronn „Schockierend, wie leichtfertig der Angeklagte in die Tat ging“: Freiheitsstrafe und Zwangstherapie für Tankstellenräuber
Nach einem Überfall auf eine Tankstelle in Kressbronn ist ein 21-jähriger Mann am Dienstag zu einer Freiheitsstrafe von sechs Jahren verurteilt worden. Zu Beginn des Prozesses hatte der junge Mann gestanden, den Überfall im August 2021 aus Geldnot begangen zu haben.
Das Landgericht Ravensburg ist am Marienplatz zu finden. (Archivbild)
Ravensburg/Kressbronn Prozess nach Überfall auf Tankstelle in Kressbronn: Tankwart leidet bis heute an den Folgen
Mit einem umfassenden Geständnis hat am Montag vor dem Ravensburger Landgericht der Prozess um einen Überfall auf eine Tankstelle in Kressbronn begonnen. Der 21-jährige Angeklagte war kurz nach der Tat Ende August 2021 festgenommen worden.
Am Landgericht Ravensburg hat am Montag die juristische Aufarbeitung eines Überfalls auf eine Tankstelle in Kressbronn begonnen. ...
Ravensburg Schmerzensgeld für Corona-Quarantäne?
Am Landgericht Ravensburg muss über Klagen gegen vier Gemeinden entschieden werden: Mitunter mehrere Kläger klagen jeweils auf Schmerzensgeld wegen häuslicher Corona-Quarantäne. Worum es geht und wie andere Gerichte in solchen Angelegenheiten bereits entschieden haben.
Am Landgericht Ravensburg, hier ein Archivbild, wurde die Unterbringung eines 48-Jährigen in einem psychiatrischen Krankenhaus angeordnet.
Ravensburg Mit Gabriele Butz hat das Landgericht Ravensburg erstmals eine Vizepräsidentin
Gabriele Butz, gebürtig aus Biberach und bislang am Oberlandesgericht in Stuttgart tätig, ist neue Vizepräsidentin des Landgerichts Ravensburg. Ob und wo sie Unterschiede zwischen Männern und Frauen im Richterberuf sieht und mit welcher Art von Klagen im Pandemie-Kontext sich die 42-Jährige demnächst befassen wird.
Gabriele Butz ist die neue Vizepräsidentin am Landgericht Ravensburg.
Meckenbeuren/Ravensburg Notwehr-Urteil ist rechtskräftig: Warum der Messerstecher trotz Freispruch in Haft sitzt
In einer Gemeinschaftsunterkunft in Meckenbeuren-Kehlen tötete ein Mann in der Nacht zum 1. Juli 2020 einen 34-Jährigen mit 15 Messerstichen. Das Landgericht Ravensburg sprach ihn vom Vorwurf des Totschlags frei – er habe aus Notwehr gehandelt. Der BGH hat das Urteil nun bestätigt. Der Freigesprochene sitzt aktuell in Untersuchungshaft.
Das Urteil im Messerstecher-Prozess von Meckenbeuren-Kehlen ist rechtskräftig. (Archivbild)
Meckenbeuren/Ravensburg Nach Freispruch im Messerstecher-Prozess zieht die Staatsanwaltschaft ihre Revision zurück
Mit 15 Messerstichen hatte ein Mann in der Gemeinschaftsunterkunft in Meckenbeuren-Kehlen einen 34-Jährigen getötet. Auf den Freispruch vom Vorwurf des Totschlags hin hatte unter anderem die Staatsanwaltschaft Revision beim Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe eingelegt. Was wurde aus dem Einspruch?
Am Landgericht Ravensburg, hier ein Archivbild, wurde die Unterbringung eines 48-Jährigen in einem psychiatrischen Krankenhaus angeordnet.
Meersburg/Bergen Noch keine Spur zur Isdal-Toten, die aus Meersburg stammen könnte
Polizei, Forensiker und Journalisten versuchen herauszufinden, wer die mysteriöse Frau sein könnte, deren Leiche vor 50 Jahren im Isdal nahe Bergen gefunden wurde – bisher vergeblich. Zwei bunte Postkarten deuten nach Meersburg. Nun hat sich die Polizeidirektion Ravensburg des Falls angenommen.
Eine amerikanische Journalistin erhielt Anfang dieses Jahres diese Postkarte ohne Absender. „The Isdal Woman is from ...
Meersburg Stammt die Isdal-Tote tatsächlich aus Meersburg? Auf Spurensuche mit einer Postkarte in einem gut 50 Jahre alten norwegischen Kriminalfall
Eine bunte Postkarte, von einem Unbekannten in den USA an eine Journalistin geschickt, liefert einen neuen Hinweis zu einem seit 50 Jahren ungeklärten Kriminalfall: Kam die Isdal-Tote tatsächlich aus Meersburg? Noch immer ist die Identität der Frau ungeklärt, die vor mehr als 50 Jahren in Norwegen tot aufgefunden worden war. Eine Spurensuche in Meersburg.
Meersburg Germany – kam die Isdal-Frau wirklich vom Bodensee? Der unbekannte Schreiber der Postkarte behauptet dies zumindest.
Friedrichshafen Kampf um Messerstecher-Freispruch: Darum wird der Revision der Staatsanwaltschaft besondere Bedeutung beigemessen
Ende März wurde ein 27-jähriger Mann am Landgericht Ravensburg vom Vorwurf des Totschlags freigesprochen. Jetzt muss der Bundesgerichtshof über die Revision der Staatsanwaltschaft entscheiden – die Erfolgsquote liegt bei 50 Prozent.
Am Landgericht Ravensburg geht es diese Woche erstmals um Schmerzensgeldforderungen im Zusammenhang mit häuslicher Quarantäne. (Archivbild)
Ravensburg/Meckenbeuren/Karlsruhe Bundesgerichtshof soll Freispruch für Messerstecher aus Meckenbeuren überprüfen
Die Meldung ist knapp drei Zeilen lang und enthält juristischen Zündstoff: die Staatsanwaltschaft Ravensburg teilte am Freitag auf Anfrage mit, dass sie gegen das Urteil des Landgerichts Ravensburg vom 24.3.2021 Revision in Karlsruhe eingelegt hat.
Das Urteil im Messerstecher-Prozess von Meckenbeuren-Kehlen ist rechtskräftig. (Archivbild)