Johannes Bruggaier

Johannes Bruggaier

Leiter Kulturredaktion
Johannes Bruggaier interessiert sich für das Theater in der Politik und die Politik auf der Theaterbühne. Sein Germanistikstudium in Bremen schloss er mit einer Promotion über Klassikerinszenierungen ab. Anschließend arbeitete er als Kulturredakteur bei der Mediengruppe Kreiszeitung. Seit 2016 leitet er die Kulturredaktion des SÜDKURIER.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Johannes Bruggaier schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Literatur Der Schriftsteller Arno Geiger erzählt von seinem jahrelangen Doppelleben
Autor wühlte regelmäßig in Abfallcontainern. Dabei fand er Briefe und Tagebücher, die ihn zu Romanen inspirierten.
Ein Doppelleben der anderen Art: Arno Geiger verbrachte viel Zeit zwischen Altpapiercontainern.
Meinung ChatGPT weiß wenig über Büchners Woyzeck – was logisch ist, uns aber zu denken geben sollte
Ein Computerprogramm sorgt an Schulen für Wirbel. Das sagt aber mehr über die manchen Lehrer aus als über das Programm selbst.
Szene aus „Woyzeck“ am Theater Konstanz (mit Ruby Ann Rawson in der Hauptrolle, vorne, und Patrick O. Beck als Tambourmajor, ...
Theater Konstanz Georg Büchners „Woyzeck“ scheitert in Konstanz an einer Männerwelt ohne Männer
Richtige Fragen, schwache Antworten: Regisseurin Nina Mattenklotz erzählt den Klassiker aus Sicht des Opfers. Doch dabei verzettelt sie sich im Geschlechterdiskurs
Retrospektive aus dem Jenseits: Marie (Anne Rohde) erzählt davon, wie es ihr in den letzten Stunden ergangen ist.
Farben „Buch der Farben“: Gier nach schönen Grün- und Gelbtönen bezahlten viele Menschen mit ihrem Leben
Napoleon soll an einer giftig grünen Tapete gestorben sein, und bis ins 19. Jahrhundert gingen viele Frauen an Bleiweiß zugrunde. Wie der Mensch für Farben sein Leben aufs Spiel setzt, beschreibt das „Buch der Farben“.
Legendäres Rot: Ferrari verwendet dafür „DPP Rot BO“.
Südwestdeutsche Philharmonie „Gemeinderat muss gut aufpassen“: Jürgen Leipold über die Lehren aus früheren Affären des Orchesters
Der langjährige Konstanzer SPD-Fraktionsvorsitzende hat bereits zwei schwere Krisen der Südwestdeutschen Philharmonie miterlebt. Er sagt: „Es kommt einem heute manches aus damaliger Zeit bekannt vor.“
„Am Ende hat man es immer überstanden“: Jürgen Leipold glaubt nicht, dass die Philharmonie in ihrer Existenz gefährdet ist.
Konstanz Hohes Beraterhonorar wirft neue Fragen auf: Was wussten Politik und Stadt in Philharmonie-Affäre?
Noch mehr Vorwürfe in der Philharmonie-Affäre: Ein 70.000-Euro-Auftrag an einen Berater zur Dirigentenfindung wurde offenbar ohne Ausschreibung vergeben. Damit steht ein Rechtsbruch im Raum.
Im Konzert bügelt das Orchester manchen Fehler des Dirigenten aus. Verwaltung und Politik ist das in Bezug auf die Intendantin offenbar ...
Meinung Nicht nur Pijankas Trümmerfeld: Bei der Philharmonie hätten die Entscheider früher handeln müssen
Insa Pijanka verlässt die Philharmonie, mit viel Ärger. Schlauere politische Weichenstellungen hätten das verhindern können.
insa Pijanka, ein Bild aus dem Sommer 2021.
Affäre Insa Pijanka verlässt nach Plagiatsvorwürfen Südwestdeutsche Philharmonie
Abruptes Ende: Die Intendantin einigt sich auf Aufhebungsvertrag mit der Stadt. Wegen auffälliger Textähnlichkeiten und Betrugsverdacht im Betrieb war sie stark unter Druck geraten. Wie die Stadt den Schritt begründet.
Insa Pijanka ist seit 2019 Intendantin der Südwestdeutschen Philharmonie.
Meinung Warum die Affäre um Pijankas Texte nicht nur aus Gründen des Urheberrechts brisant ist
Wenn Intendanten das Urheberrecht nicht achten – wie hier in einem weiteren Fall gezeigt wird – ist das auch ein politisches Problem: Sie verlieren ihre Glaubwürdigkeit.
Insa Pijanka, Intendantin der Südwestdeutschen Philharmonie, räumt ein, unter eigenem Namen Texte fremder Autoren veröffentlicht zu haben.
Konstanz Wird hier Steuergeld verschwendet? Dubiose Finanzströme und Plagiatsvorwürfe bei der Philharmonie
Der Südwestdeutschen Philharmonie droht ein Skandal: Aus den eigenen Reihen kommen heftige Vorwürfe. Dem SÜDKURIER vorliegende Dokumente setzen Intendantin Pijanka unter Druck. Sie verteidigt und entschuldigt sich.
Die Musiker der Südwestdeutschen Philharmonie. Dem Orchester stehen stürmische Zeiten ins Haus – weniger den Musikern selbst als ...
Meinung Großes Lektüre-Erlebnis oder Tretmine unter dem Tannenbaum? Was bei Buchgeschenken zu beachten ist
Bücher schenken will gelernt sein. Denn wer es falsch anstellt, bereitet statt Freude nur schlechtes Gewissen.
Das Buch zählt zu den Klassikern unter den Weihnachtsgeschenken.
Interview Einst Bundespräsident, heute Chorverbands-Chef: Was singen Sie an Weihnachten, Herr Wulff?
Christian Wulff ist heute Präsident des Deutschen Chorverbandes. Er spricht im SÜDKURIER-Interview über sein Lieblingsweihnachtslied, die Bedeutung des Singens und Toleranz zwischen den Religionen.
Christian Wulff ist überzeugt: Singen „kann Mut machen, Empathie erzeugen, Engagement verstärken, zusammenführen.“
Gegenlicht Weil Investoren unsere Innenstädte veröden, steht plötzlich überall dieses Haus
In früheren Zeiten gab es mal ein wirtschaftliches Interesse an schöner Architektur. Das hat sich spürbar geändert. Die Globalisierung bringt Eintönigkeit.
So oder so ähnlich sehen Bürogebäude jetzt überall aus: der „Skygarden“ im Münchner Arnulfpark.
Meinung Warum kommen Aktivisten erst jetzt auf den Trick mit dem Sekundenkleber?
Mehr als ein halbes Jahrhundert hat es gedauert, bis den Klimaaktivisten ein Licht aufging. Von einem Stoff, der von allen viel zu leicht unterschätzt wird.
Ein Aktivist klebt seine Hand während einer Sitzblockade auf der Prenzlauer Allee in Berlin mit Sekundenkleber auf der Straße fest.
Literatur Aus dem Irak an den Bodensee: Wie ein Flüchtling das Leben im Schweizer Luxus empfindet
Al Shahmani floh vor 20 Jahren aus seiner Heimat und landete in Kreuzlingen. Jetzt verarbeitet er seine Migrationserfahrung literarisch.
Usama Al Shahmani verarbeitet in seiner Literatur Fluchterfahrungen.