Johannes Bruggaier

Johannes Bruggaier

Leiter Kulturredaktion
Johannes Bruggaier interessiert sich für das Theater in der Politik und die Politik auf der Theaterbühne. Sein Germanistikstudium in Bremen schloss er mit einer Promotion über Klassikerinszenierungen ab. Anschließend arbeitete er als Kulturredakteur bei der Mediengruppe Kreiszeitung. Seit 2016 leitet er die Kulturredaktion des SÜDKURIER.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Johannes Bruggaier schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Meinung Claudia Roth und der Antisemitismus-Skandal bei der documenta: Rücktritt? Ach, was!
Die Staatsministerin für Kultur steht wegen des Eklats in Kassel unter Beschuss. Doch ihr einziger wirklicher Fehler: Sie wollte es allen recht machen.
Kulturstaatsministerin Claudia Roth steht wegen der documenta-Skandals in der Kritik.
Ausstellung So schaut doch hin! In der Fondation Beyeler lehrt Piet Mondrian uns das Sehen
Der niederländische Maler Piet Mondrian zählt zu den bedeutendsten Vertretern der klassischen Moderne. Aber wie muss man seine Werke betrachten? Eine neue Ausstellung in der Schweiz weist den Weg.
Vorne und hinten, oben und unten: In Piet Mondrians Bild „Bauernhof bei Duivendrecht“ scheinen die Zuordnungen klar. Doch ...
Kunst Weltkunstschau am Ende: Wie Aktivismus der documenta einen Antisemitismus-Skandal einbrachte
Der Skandal bei der wichtigsten Ausstellungsreihe für zeitgenössische Kunst ist hausgemacht. Soll die documenta überleben, muss sie ihr Selbstverständnis überdenken. Oder hat sie sich einfach überlebt?
Wie aus dem „Stürmer“: Die antisemitische Intention dieser Figur mit Schläfenlocken und „Judenhut“ ist unübersehbar.
Theater Konstanz in schrecklichen Bildern: „Nosferatu“ auf dem Münsterplatz ist ganz schaurig schön
Bei der Neuerzählung des Filmklassikers sind allenfalls die Leichen blutleer. Wer sich über einen möglichen Besuch noch unschlüssig ist, dem sei geraten: Einfach schnell zubeißen!
Unter den Tisch gegruselt: Bert Hutter (Julian Mantaj) beim Abendessen mit Graf Orlok (Luisa Harder). Die Konstanzer Nachbarn schauen ...
Literatur Künstlerin sein und Mutter, geht das? Julia Weber schreibt über ein schwieriges Verhältnis
Die Zürcher Schriftstellerin Julia Weber sah sich von ihrer zweiten Schwangerschaft aus der Bahn geworfen. In ihrem neuen Buch denkt sie über die Gründe nach.
Die Schriftstellerin Julia Weber war zuletzt für ihr Romandebüt „Immer ist alles schön“ vielfach ausgezeichnet worden.
Meinung Sie wollen doch nur reden! Warum immer mehr Politiker „offene Debatten“ fordern statt konkrete Taten
Christian Lindner will über die Atomkraft diskutieren, Renate Künast über den Tankrabatt. Es hat sich in der Politik eine Faustregel etabliert: Je heikler das Anliegen, desto mehr Debatte.
Christian Lindner fordert eine Debatte über eine mögliche Weiternutzung der Atomkraft.
Meinung Leoparden würden ihre Panzer „Mensch“ nennen: Was die Namensvergabe der Bundeswehr bewirkt
In der Bundeswehr rollen Marder hinter Wildkatzen durchs Gebüsch. Die Namen sollen Angst und Schrecken verbreiten – tun sie es auch?
Ein Kampfpanzer des Typs Leopard 2 bei einer Übung: Warum benennen wir unsere besten Waffen ausgerechnet nach Tierarten, die vom ...
Ausstellung Nur noch Klima, Krieg und Chaos? In Winterthur zeigen Künstler, was uns überfordert
Ein Regenwald ohne Regen, eine Technoparty ohne Menschen: Neun Installationen bringen die Herausforderungen unserer Zeit auf den Punkt.
Kitsch komm rein: Ed Atkins‘ Berghütte mit Riesenbaby. Am Ende des Videos weint es Silikontränen.
Theater Konstanz Geld verhärtet das Leben: Das Stadttheater erzählt „Königin Lear“ als Parabel auf den Kapitalismus
Belgischer Autor Tom Lanoye dichtet Shakespeares Klassiker um. Aus dem König wird eine Unternehmenschefin, ein Brudertrio ersetzt die Prinzessinnen.
Sohn oder Firma, das ist hier die Frage: Königin Lear (Katrin Huke) entscheidet sich für Letzteres. Cornald (Miguel Jachmann) kümmert ...
Meinung Warum man Offene Briefe nicht lesen muss: Die Liste der Unterzeichner verrät den Inhalt
Post auf Papier ist längst eine Sache von gestern. Es sei denn, es handelt sich um offene Appelle: Von denen gibt es immer mehr.
Früher waren Briefe ein Ausweis der Vertraulichkeit. Heute schreibt nur noch, wer maximale Aufmerksamkeit sucht.
Neue Kolumnen Was ist links? Christoph Nix und O‘tooli Haase schreiben für den SÜDKURIER über Haltung und Gerechtigkeit
Ob beim Klimawandel, in der Friedenspolitik oder zu Fragen der Migration: Klassische Positionen des linksliberalen Meinungsspektrums kommen immer öfter auf den Prüfstand. Zu Recht? Unsere Gastautoren schauen genau hin.
Zwei Köpfe, zwei Kolumnentitel: Schauspielerin O‘tooli Fortune Haase (“Links und wach“) und Autor und Jurist Christoph ...
Literatur Gerhard Zahner über Schriftstellervereinigungs-Tumult: „Yücel ist im PEN an den Frauen gescheitert“
Der Singener Schriftsteller Gerhard Zahner war auf der hitzigen Sitzung des PEN-Zentrums dabei – zusammen mit seinem Konstanzer Anwaltskollegen und Autor Christoph Nix. Er erklärt, worum der Streit sich wirklich drehte.
Deniz Yücel (links) und Christoph Nix (am Pult) auf der PEN-Mitgliederversammlung. Gerhard Zahner (rechts) hatte zuvor ...
Passionsspiele Die zwei Passionen von Oberammergau: Jesus und Judas streiten um Pazifismus und Realpolitik
Premiere mit aktuellen Bezügen: Bei den traditionsreichen Passionsspielen im bayerischen Bergdorf erzählt Regisseur Christian Stückl den biblischen Stoff neu.
Zwei einander widersprechende Konzepte der Friedenspolitik: Jesus (Frederik Mayet, links) steht für Gewaltlosigkeit, Judas Iskariot ...
Literatur Scheitern de luxe: Vorarlberger Autorin Verena Roßbacher erzählt von Krisen der Wohlstandsgeneration
Verena Roßbachers neuer Roman „Mon Chérie und unsere demolierten Seelen“ handelt von einem Leben im Überfluss – sowie den daraus resultierenden Ängsten und Neurosen. Warum sich das Lesen lohnt.
Die Post ist da: Wessen Briefkasten so aussieht, der braucht wohl ein Premium-Abo bei Herrn Schabowksi.
Gesundheit Der Wunderheiler von der Höri: Wie Franz Anton Mesmer die Prominenz von Wien und Paris einfing
Der in Meersburg beerdigte Arzt Franz Anton Mesmer half seinen Patienten mit dem Einsatz von magnetischen Kräften aus ihren gesundheitlichen Krisen. Doch die wahre Ursache für seinen Erfolg lag woanders.
Historische Darstellung einer Therapiesitzung auf Grundlage von Mesmers Magnetismustheorie aus dem Jahr 1794.
Literatur Deutschland – zu gut, um es darin auszuhalten: Warum der Autor Matthias Politycki ausgewandert ist
Der Schriftsteller Matthias Politycki hat im vergangenen Jahr entnervt das Handtuch geworfen und ist von Hamburg nach Wien gezogen. In einem Essay erklärt er jetzt die Gründe.
Ihm reicht‘s: Matthias Politycki hat genug von den moralinsauren Debatten in Deutschland. In Wien, sagt er, sei man viel entspannter.