Walter Rundel

Freier Mitarbeiter
Walter Rundel ist gelernter Zeitungsredakteur und war viele Jahre beim Südwestrundfunk. Er bezeichnet sich selbst als "der Mann für Mord und Totschlag". Seine Reportagen über Täter und Opfer sind das Ergebnis vieler Stunden in Gerichtssälen. Den Glauben an das Gute im Menschen hat er dabei aber nicht verloren.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Walter Rundel schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Ravensburg/Bodenseekreis Welche Auswirkungen hat die Corona-Krise auf die Justiz? Wir haben bei Landgerichtspräsident Thomas Dörr nachgefragt
Wie sehr hat die Pandemie die Arbeit der Richter und Gerichtsmitarbeiter beeinträchtigt? Gab es Infektionsfälle an den Gerichten und mussten Beschäftigte in Quarantäne? Ravensburgs Landgerichtspräsidenten Thomas Dörr hat uns zehn Fragen rund um die Corona-Krise und die Auswirkungen für die Justiz beantwortet.
Das Landgericht in Ravensburg.
Ravensburg Es bleibt bei Haft für Polizisten-Angriff: Ravensburger Berufungskammer bestätigt Strafe nach Kniestoß-Attacke eines 30-Jährigen
Wer Polizisten bei ihrem ohnehin schweren Dienst körperlich angreift und dabei verletzt, muss mit harten Strafen rechnen. Mit diesem Tenor hat eine Strafkammer des Landgerichts Ravensburg die Berufung eines 30-jährigen Mann verworfen und das Urteil des Amtsgerichts bestätigt.
Strafkammer des Landgerichts Ravensburg verwirft die Berufung eines 30-jährigen Mannes.
Kreis Ravensburg Schizophrener Mann steht nach Angriff auf Richterin wegen versuchten Totschlags vor Gericht
Nach dem gewalttätigen Angriff auf eine Richterin bei seiner Anhörung im Zentrum für Psychiatrie in Wangen im Allgäu muss das Landgericht Ravensburg derzeit im Sicherungsverfahren entscheiden, ob ein 41-jähriger Mann dauerhaft in der Psychiatrie untergebracht bleibt. Er wird des versuchten Totschlags beschuldigt. Der Mann leidet an Schizophrenie. Die Richterin sagte, sie sei überzeugt, dass der Mann sie töten wollte.
Ravensburg/Bodenseekreis Angeklagter schlug mit dem Hammer auf seine Frau ein – jetzt ist er wegen versuchten Totschlags verurteilt worden
Nach drei Verhandlungstagen hat das Ravensburger Schwurgericht einen 63-jährigen Mann aus dem östlichen Bodenseekreis wegen versuchten Totschlags und schwerer Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von acht Jahren und vier Monaten verurteilt.
Verhandlung am Landgericht Ravensburg.
Ravensburg „Es gab, gibt und wird keine neue Beziehung geben“
Das Opfer des Mordversuchs durch den Ehemann aus dem östlichen Bodenseekreis leidet bis heute unter den Folgen des Angriffes mit einem Hammer. Die Frau bestreitet vehement, damals eine Beziehung zu einem anderen Mann gehabt zu haben. Die Kinder berichteten im Landgericht Ravensburg, sie habe den Vater rüde beschimpft.
Verhandlung am Landgericht Ravensburg.
Bodenseekreis Prozessauftakt um versuchten Mord: Angeklagter schlug mit dem Hammer auf seine Frau ein – aus Verzweiflung, wie er sagt
Mit 15 Hammerschlägen soll der Mann aus dem östlichen Bodenseekreis versucht haben, seine Frau zu töten – und anschließend sich selbst. Jetzt begann der Prozess um versuchten Mord vor dem Schöffengericht in Ravensburg.
Ein 63-Jähriger muss sich wegen versuchten Mordes an seiner Frau vor Gericht verantworten.
Kreis Ravensburg „Nicht dafür geschaffen, dauernd Panik zu erleben“: ZfP-Direktor Tilman Steinert zur Bewältigung der Corona-Situation
Vor mehr als sieben Monaten hat sich der ärztliche Direktor des Zentrums für Psychiatrie (ZfP) Weissenau in einem SÜDKURIER-Interview zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die menschliche Psyche geäußert. Jetzt haben wir ihn zu neuen Erkenntnissen befragt.
Das Zentrum für Psychiatrie in Weissenau bei Ravensburg. Es ist eine renommierte Einrichtung für die Behandlung und Pflege psychisch kranker Menschen.
Ravensburg Staatsanwalt verurteilt Tat als „Tritt in das Gesicht des Rechtsstaats“: 29-Jähriger muss nach brutalem Angriff auf Polizisten in Haft
Nach über neun Stunden Verhandlung in einem kleinen Saal des Ravensburger Amtsgerichts war die Erschöpfung bei allen Beteiligten zu spüren. Beim 29-jährigen Angeklagten kam die sichtbare Enttäuschung hinzu. Keine Bewährung. Kein Ende der Zeit im Gefängnis. Keine Entlassung zu Kind und Lebensgefährtin. Stattdessen das Urteil des dreiköpfigen Schöffengerichts: zwei Jahre und sechs Monate Freiheitsstrafe für einen brutalen Angriff auf einen jungen Polizisten, den Oberstaatsanwalt Karl-Josef Diehl als „Tritt in das Gesicht des Rechtsstaats“ verurteilte.
Landgericht Ravensburg.
Ravensburg/Friedrichshafen Gemeinschaftlicher Diebstahl in besonders schwerem Fall und andere Delikte: Erster Prozesstag gegen drei Brüder vor dem Landgericht Ravensburg
Wegen mehrfachen gemeinschaftlichen Diebstahls in besonders schwerem Fall und anderen Delikten stehen drei Brüder aus dem Raum Friedrichshafen im Alter zwischen 24 und 31 Jahren seit Freitag vor dem Ravensburger Landgericht. Alle drei sind einschlägig vorbestraft. Ein Angeklagter wird aus der Haft vorgeführt.
Das Landgericht Ravensburg. Bild: Georg Wex
Friedrichshafen Revision am Bundesgerichtshof eingereicht: Babybrei-Erpresser will einen dritten Prozess
Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe muss sich erneut mit dem Fall des sogenannten Babybrei-Erpressers beschäftigen. Der neue Verteidiger begründet dies mit Sach- und Verfahrensrügen.
Auftakt des Prozesses gegen den Babybrei-Erpresser am Landgericht Ravensburg im März 2020.
Friedrichshafen Das Palliativteam Bodensee ist seit Anfang 2019 im Einsatz. Welche Erfahrungen hat das Team seither gemacht?
Im Januar 2019 hat das Palliativteam Bodensee im Ärztehaus beim Klinikum Friedrichshafen seine Arbeit begonnen. Das Team macht es sich zur Aufgabe, todkranken Menschen die letzte Lebenszeit in häuslicher Atmosphäre zu ermöglichen. Dr. Matthias Weng, ärztlicher Leiter, und Simone Meisert, Teamleiterin, erzählen von ihren Erfahrungen des ersten Jahres und wie die Corona-Pandemie die Arbeit des Palliativteams verändert hat.
Das Palliativteam Bodensee hat im Januar 2019 seine Arbeit aufgenommen (von links): Volker Wenzel, Zentrumsdirektor am Klinikum Friedrichshafen und Vorsitzender des Fördervereins Palliativteam Bodensee, Teamleiterin Simone Meisert und ärztlicher Leiter Matthias Weng. Das Bild entstand vor Ausbruch der Corona-Pandemie.
Ravensburg/Oberteuringen Angeklagter im Prozess um Brandstiftung und Einbrüche legt Revision ein
Der wegen schwerer Brandstiftung und zahlreicher Einbrüche im Raum Oberteuringen vom Landgericht Ravensburg zu neun Jahren Freiheitsstrafe verurteilte Mann hat gegen das Urteil Revision am Bundesgerichtshof in Karlsruhe eingelegt. Das bestätigt Pflichtverteidiger Lutz Kohler auf Anfrage.
Verhandlung am Landgericht Ravensburg.
Ravensburg/Oberteuringen Lange Haftstrafe für Brandstifter und Einbrecher – Beute bleibt verschwunden
Die 7. Große Strafkammer des Landgerichts Ravensburg hat einen 50-jährigen Mann wegen schwerer Brandstiftung und einer Serie von Einbruchdiebstählen von Mai bis September 2019 im Raum Oberteuringen zu einer Freiheitsstrafe von neun Jahren verurteilt.
Strafkammer des Landgerichts Ravensburg verwirft die Berufung eines 30-jährigen Mannes.
Ravensburg/Oberteuringen Angeklagter gibt Rätsel auf: Krank – aber schuldfähig
Der Gutachter verneint eine verminderte Steuerungsfähigkeit des Angeklagten für die Brandanschläge in Oberteuringen und Ravensburg sowie die Einbrüche.
Der 50-jährige Angeklagte muss sich vor einer Strafkammer das Landgerichts Ravensburg verantworten.
Friedrichshafen Bundesgerichtshof bestätigt Urteil: Messerstecher muss für fast neun Jahre ins Gefängnis
Im November 2019 war ein 23-Jähriger aus Friedrichshafen wegen gefährlicher Körperverletzung zu knapp neun Jahren Haft verurteilt worden: Er hatte seine 16-jährige Ex-Freundin durch Messerstiche, Schläge und Tritte schwer verletzt. Der Mann hatte gegen das Urteil Revision eingelegt, die der Bundesgerichtshof jetzt jedoch als unbegründet verwarf.
Der 50-jährige Angeklagte muss sich vor einer Strafkammer das Landgerichts Ravensburg verantworten.
Oberteuringen Angeblich gibt der Teufel persönlich dem Angeklagten Anweisungen
Ein 50-jähriger Angeklagter hat eine Serie von Einbrüchen im Raum Oberteuringen im vergangenen Jahr fast lapidar gestanden. Die Beute ist bisher verschwunden. Eine Brandstiftung im Hochhaus in Ravensburg bestreitet er allerdings.
Am Landgericht Ravensburg wurde verhandelt.