Markus Vonberg

Markus Vonberg

Lokalredakteur Bad Säckingen
Markus Vonberg , Jahrgang 1962, wuchs in Kressbronn am Bodensee auf. Sein Studium der Politikwissenschaft, der Neueren und Neuesten Geschichte sowie der Neueren und Neuesten Literaturwisenschaft an den Universitäten Heidelberg und Freiburg schloss er als Magister Artium ab. Nach einem Volontariat beim SÜDKURIER war er zunächst als Lokalredakteur in Meßkirch und Donaueschingen tätig. Seit 2007 betreut er in der Lokalredaktion Bad Säckingen die Städte und Gemeinden Laufenburg, Murg, Görwihl, Rickenbach, Herrischried und Todtmoos.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Markus Vonberg schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Hänner, Rotzel Der SV Hänner und der FC Rotzel setzen ihre Kooperation fort
Die Vorsitzenden der beiden Vereine verlängern nach der Hauptversammlung des SV Hänner die Vereinbarung übe rdie Spielvereinigung Andelsbach um weitere zwei Jahre. Auch eine Fusion soll geprüft werden.
Der Vorstand des SV Hänner (von links): Fabian Goering, Leonie Goering, Tom Jehle, Felix Brand, Dennis Palla, Pascal Tolksdorf, Marco Rapp, Heiko Wenk, Aron Goering, Dominik Moosmann.
Hochrhein Die Hitliste der regenerativen Energien: So viel grünen Strom produzieren die Wasserkraftwerke, die Photovoltaikanlagen und die Windräder in der Region
In Deutschland wird immer mehr Energie aus Wind, Wasser, Sonne und Biogas gewonnen. In den ersten drei Quartalen 2019 deckten sie fast 43 Prozent des Stromverbrauchs. Der größte Teil des grünen Stroms kam bundesweit aus Windkraftanlagen, in Baden-Württemberg aus Photovoltaikanlagen. Wie sieht die Hitliste der regenerativen Energien am Hochrhein aus? Welches Wasserkraftwerk, welcher Photovoltaikpark und welche Windkraftanlage produzierten hier 2019 am meisten Ökostrom?
Die Schaltanlage im Umspannwerk Kühmoos ist eine der größten in Deutschland. Sie befindet sich im Rickenbacher Ortsteil Willaringen. Von hier fließt der Strom der Kavernenkraftwerke Säckingen und Wehr ins Verbundnetz.
Laufenburg Die erste umfassende Darstellung von Laufenburg während der Nazi-Zeit liegt jetzt vor
Martin Blümcke und Franz Schwendemann legen nach fast zehnjähriger Sammel- und Forschungsarbeit einen kommentierten Faksimile-Nachdruck der Laufenburger Heimatbriefe vor. Sie wurden 1939 bis 1944 von der Stadt an die im Krieg eingesetzten Soldaten verschickt. Der Band ist für 25 Euro bei der Tourismus- und Kulturabteilung der Stadt Laufenburg und bei Buch und Café am Andelsbach erhältlich.
Die Autoren Franz Schwendemann und Martin Blümcke präsentieren zusammen mit Bürgermeister Ulrich Krieger (von links) im Ratssaal Laufenburg die gedruckte und kommentierte Ausgabe der Heimatbriefe. Im Hintergrund die 1943 geschaffene Stadtansicht, deren Schöpfer Erwin Emerich eines der Kapitel im Buch gewidmet ist.
Laufenburg Namhafte Produzenten und Regisseure gehörten zu seinen Kunden
Zum Tod von Hans Joachim „Peter“ Schmidle. Der Fotograf, Kameramann und Unternehmer blieb Laufenburg stets verbunden. 1972 baute er zusammen mit Erich Fitz einen Filmgeräteverleih auf, dessen Equipment bei vielen großen Produktionen zum Einsatz kam. Der Durchbruch kam 1983 mit der Verfilmung von Michael Endes Roman „Die unendliche Geschichte“.
Hans Joachim Schmidle 2011.
Todtmoos Gemeinde sagt Schlittenhunderennen wegen Schneemangels ab
Beim 1. Waldhaus Husky-Camp können Besucher in Todtmoos-Schwarzenbach dennoch am 24. und 25. Januar Schlittenhunde bestaunen und den Mushern beim Training zusehen. Auch die geplanten Rahmenveranstaltungen finden statt.
Nicht nur in Todtmoos fehlt den Hundeschlittenfahrern der Schnee. Unser Bild zeigt ein Gespann Anfang Januar beim 20. Internationalen Schlittenhunderennen Pullman City Quest in Hasselfelde im Harz.
Laufenburg Das Burgschreiber-Buch ist da: Laufenburg im anderen Blick des Dichters
Finanziert durch ein Stipendium der beiden Städte lebte der Wiesentäler Autor Markus Manfred Jung vergangenes Jahr 13 Wochen im aargauischen und im badischen Laufenburg. Seine von Anfang März bis Ende Mai 2019 gewonnenen Eindrücke verarbeitete er zu Gedichten und Prosa auf Alemannisch und Hochdeutsch. Erweitert um weitere Texte liegt das literarische Ergebnis der ersten Burgschreiberzeit jetzt in Buchform vor.
Als Burgschreiber las Markus Manfred Jung immer wieder Texte, die er während seines Laufenburger Aufenthalts geschaffen hatte. Jetzt liegen die Erzählungen und Gedichte in Buchform vor.
Niederhof Niederhofs letzter Bürgermeister ist tot
Wilhelm Behringer ist an Heiligabend im Alter von 95 Jahren verstorben. Er war insgesamt 40 Jahre als Gemeinderat, Bürgermeister, Ortsvorsteher und Kreisrat in der Kommunalpolitik aktiv.
Wilhelm Behringer 2012 im Alter von 88 Jahren vor dem Bürgerhaus Niederhof.
Laufenburg Das Jahr 2019 im Rückblick: Beendete und offene Baustellen
Der neue Kindergarten Rappenstein und die vergrößerte Hännerstraße werden offiziell in Betrieb genommen. Die Kommunalwahlen im Mai bringen drei neue Gesichter in den Gemeinderat. Das Warten auf den Obi-Markt geht auch nach der Baugenehmigung weiter.
Der neue Rappenstein-Kindergarten wird offiziell in Betrieb genommen. Bild: Maria Schlageter
Hochrhein Am Hochrhein darf zu Silvester noch munter geböllert werden – oder doch nicht?
Sei es wegen Krach, Müll oder Feinstaub: Etwa 60 Prozent der Deutschen sind für ein Verbot von privaten Silvesterfeuerwerken in dicht besiedelter Umgebung. Vor allem größere Städte haben zum Jahreswechsel böllerfreie Zonen ausgewiesen. Am Hochrhein hat nur Rheinfelden gewisse Einschränkungen ausgesprochen. Doch Vorsicht: Auch in Waldshut-Tiengen, Bad Säckignen, Wehr und Laufenburg ist Böllern nicht überall erlaubt.
Für viele gehört Feuerwerk unbedingt zu Silvester. Für andere gehört es verboten.
Laufenburg Hans-Thoma-Schule: Ziel ist ein Klassenzimmer im Wald
Die Laufenburger Hans-Thoma-Schule will die vierte Naturparkschule im Landkreis werden. Der Gemeinderat beschloss am Montag den Abschluss eines entsprechenden Kooperationsvertrags mit dem Naturpark Südschwarzwald. Die Vereinbarung hat die Zertifizierung als Naturparkschule zum Beginn des Schuljahrs 2020/21 zum Ziel. Langfristig soll ein Waldklassenzimmer eingerichtet werden.
Diese Schüler der 5b des Friedrich-Hecker-Gymnasiums Radolfzell lernen bereits in ihrem Waldklassenzimmer. Auch die Hans-Thoma-Schule Laufenburg will einen Lernort in der Natur schaffen.