Verena Wehrle

Verena Wehrle

Lokalredakteurin Hochrhein
Verena Wehrle ist seit dem 1. Februar 2019 Redakteurin beim SÜDKURIER am Hochrhein. Sie lebt mit ihrer Familie in Todtnau-Brandenberg am Fuße des Feldbergs.  Ihr Studium  Journalismus und Organisationskommunikation in Winterthur war sehr praxisorientiert. Insgesamt 18 Jahre war sie als freie Mitarbeiterin für mehrere  Zeitungen im Schwarzwald tätig. Ihre Freizeit verbringt Verena Wehrle gerne mit ihrer Familie mit Ausflügen in der schönen Heimat. Außerdem fotografiert sie sehr gerne.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Verena Wehrle schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Hochrhein Kühe erschrecken als Mutprobe: Ein lebensgefährlicher Trend im Internet
Es war ein umstrittener Trend, der sich in den letzten Wochen auf der Internet-Plattform Tiktok breit machte: Kühe erschrecken. Die Videos zur sogenannten „Kulikitaka-Challenge“ haben die Social-Media-Welt extrem gespalten. Auch wenn das Netzwerk TikTok entsprechende Videos jetzt löschen will: Dass der Trend damit vorbei ist, ist unwahrscheinlich. Experten aus der Region warnen davor. Denn Kühe sind gefährlicher als man zunächst denkt.
Kühe erschrecken als Mutprobe: Die Kulikitaka-Challenge entwickelte sich in den vergangenen Wochen zu einem lebensgefährlichen Trend.
Lörrach Keine Spur vom Pulver-Streuer: Nach Großeinsatz in Lörrach bleibt Täter unbekannt
Mitarbeiter des Lörracher Rathauses klagten am Dienstag über Augenreizungen. Denn jemand hatte Kalziumkarbonat in den Briefkasten gestreut. Wo das weiße Pulver herkam und, wer es hineingestreut hat, bleibt weiter unklar. Nur ein schlechter Scherz oder eine gezielte Tat? Auch diese Frage ist nicht beantwortet.
Feuerwehreinsatz und Evakuierung des Rathauses Lörrach am Dienstag, nachdem in der Poststelle ein weißes Pulver gefunden wurde.
Hochrhein Wie Bürger am Hochrhein die Grenzschließung erlebten: Ein Austausch zwischen Deutschen und Schweizern
„Die Grenzschließung hat uns vor Augen geführt, dass wir eigentlich gar keine Grenzen mehr haben“, sagt die Aargauer Staatsschreiberin Vincenza Trivigno. Sie und weitere Politiker luden Deutsche und Schweizer Bürger zu einem digitalen Bürgerdialog zur Grenzschließung ein. Und die Bürger machten auch deutlich, was man im Falle einer erneuten Schließung besser machen muss.
Brückenschlag mit trinationalen Wiederbegegnung im Dreiland: Marion Dammann (Präsidentin des Trinationalen Eurodistricts Basel und Landrätin des Landkreises Lörrach), Brigitte Klinkert (Präsidentin des Departements du Haut-Rhin) und Elisabeth Ackermann (Regierungspräsidentin des Kantons Basel-Stadt) eröffneten am Montag gemeinsam mit zahlreichen anderen Vertretern der drei Länder die Grenze auf der Dreiländerbrücke symbolisch wieder.