Verena Wehrle

Verena Wehrle

Lokalredakteurin Hochrhein
Verena Wehrle ist seit dem 1. Februar 2019 Redakteurin beim SÜDKURIER am Hochrhein. Sie lebt mit ihrer Familie in Todtnau-Brandenberg am Fuße des Feldbergs.  Ihr Studium  Journalismus und Organisationskommunikation in Winterthur war sehr praxisorientiert. Insgesamt 18 Jahre war sie als freie Mitarbeiterin für mehrere  Zeitungen im Schwarzwald tätig. Ihre Freizeit verbringt Verena Wehrle gerne mit ihrer Familie mit Ausflügen in der schönen Heimat. Außerdem fotografiert sie sehr gerne.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Verena Wehrle schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Hochrhein „Wir sind nicht nur Schüler – wir sind Menschen“: Jugendliche haben etwas zu sagen
Was brauchen Kinder und Jugendliche nach der Pandemie? Wie geht es ihnen und was fordern sie von der Politik? Diese und weitere Fragen diskutierte die SPD-Bundestagsabgeordnete Rita Schwarzelühr-Sutter mit Experten aus der Region und den jungen Menschen von Hochrhein.
Aaron Wunderle (links) und Marius Mehlin schildern in einer Videokonferenz ihre Erfahrungen in der Corona-Pandemie.
Visual Story Die Gesichter des Kreisimpfzentrums Tiengen: Wir zeigen Ihnen die Menschen, die hier arbeiten – eine Portraitserie
Mehr als 100 Menschen arbeiten im Kreisimpfzentrum (KIZ) in Tiengen, viele von ihnen ehrenamtlich. Viele tragen Buttons mit der Aufschrift „Impfengel“. Doch wer sind diese Menschen? Der SÜDKURIER bekam einen exklusiven Einblick hinter die Kulissen des KIZ und stellt Ihnen von jeder Station die Menschen dahinter vor.
Wir stellen sie vor – die Menschen hinter dem KIZ: Wiebke Hermann (links) und Impferin Sylvia Könnecke (oben links), Lilly Tiffert (unten rechts) und Friederike Thoma.
Visual Story Endlich wieder ins Thermalbad: Ja, das macht auch im Sommer Spaß – wir haben es ausprobiert!
Das Aqualon in Bad Säckingen ist eines der ersten Thermalbäder in Baden-Württemberg, das nun wieder geöffnet hat. Und trotz der sommerlichen Temperaturen kommt so mancher hierher, genießt das warme Wasser, die Ruhe und Entspannung. Schauen Sie selbst.
Spaß im Nass im Aqualon Bad Säckingen.
Bad Säckingen Unterwegs mit dem „Saubermacher von Bad Säckingen“: Steffen Schneider beseitigt den Müll von anderen
Ausgestattet mit einer Holzzange und Eimer macht sich Steffen Schneider auf den Weg – wie jeden zweiten Tag. Denn der Müll, den andere einfach sorglos in die Natur werfen, ist ihm ein Dorn im Auge. Deswegen hat er auch die Gruppe „Cleanup Bad Säckingen“ gegründet. Wir waren mit ihm unterwegs und treffen tatsächlich auf einen größeren Haufen Unrat am Waldrand.
Steffen Schneider auf seiner Tour über den Vitaparcours in Bad Säckingen. Er sammelt den Müll, den andere liegen lassen.
Hochrhein Endlich wieder Regelunterricht: Grundschüler blicken auf die schwere Zeit mit Homeschooling zurück
Es war eine harte Zeit, die für viele Schüler nun auch im Landkreis Waldshut ein Ende hat. Die Kinder der Klasse 4 a der Talschule Wehr erzählen beispielhaft für viele andere, was für sie das monatelange Homeschooling bedeutet hat und worauf sie sich jetzt besonders freuen.
„Juhu, endlich wieder zusammen Unterricht“: Die Klasse 4 a der Talschule Wehr jubelt.
Hochrhein Nägel oder Gift im Hundeköder? Bei solchen Meldungen handelt es sich laut Polizei oft nur um Gerüchte
In den sozialen Netzwerken trifft man immer wieder auf Nachrichten über Gift oder Nägel in Ködern, die bewusst für Hunde ausgelegt worden seien. Erst kürzlich breitete sich eine solche Meldung über Nägel in einer Wurst in Wehr aus. Doch die Polizei gibt Entwarnung.
Ein mit einer Rasierklinge präpariertes Stück Fleischwurst liegt für Übungszwecke bei der Ausbildung eines Giftköder-Suchhundes in einem Garten. Ständig hört man von vergifteten Leckerlis in Parks und auf Grünstreifen – dank sozialer Medien und Warn-Apps. Doch die Polizei am Hochrhein sagt, dass es tatsächlich nur sehr wenige Fälle gibt.
Hochrhein Immer mehr zahlen mit Karte oder Smartphone: Welche Auswirkungen hat das und geht damit der Überblick über das Konto verloren?
„Wenn möglich mit Karte zahlen“: So lautet seit Ausbruch der Corona-Pandemie die Devise bei den Supermarktkassen. Immer mehr Kunden setzten mittlerweile auf das kontaktlose Zahlen. Doch welche Auswirkungen hat das? Und wohin geht der Trend?
Bar, mit Karte oder mit Handy? Der Trend geht hin zum kontaktlosen Zahlen.
Hochrhein Patienten mussten mehrere Tage in der Lörracher Notaufnahme liegen. Die Kreiskliniken erklären, warum
Anfang April war die Zahl der Betten im Lörracher Krankenhaus reduziert worden, weil die Patientenzahlen zurückgegangen waren. Doch dann gab es plötzlich mehr Behandlungen als erwartet. Die Folge: Einige Patienten mussten in der Notaufnahme liegen bleiben. Ein Einblick in die Hintergründe.
In der zentralen Notaufnahme der Kreiskliniken Lörrach mussten Patienten mehrere Tage verbringen – denn es gab keine freien Betten mehr. Nun erklärt die Klinik die Hintergründe.
Hochrhein/Frankreich Durchblick im Regeldschungel: Wer darf wann und wie lange nach Frankreich und zurück reisen?
In den Verordnungen rund um die Corona-Pandemie verliert man schnell den Überblick. Kürzlich wurden auch die Regeln für die Ein- und Rückreise nach Frankreich geändert, denn das Land ist nun kein Hochinzidenzgebiet mehr, sondern „nur“ noch einfaches Risikogebiet. Was gilt, wer ohne Quarantäne ein- und ausreisen darf, und was Grenzgänger beachten müssen, erfahren Sie hier.
Wer ins Elsass möchte, zum Beispiel ins malerische Colmar, muss einen negativen PCR-Test nachweisen. Deutsche aus einem Umkreis von 30 Kilometer sind von der Testpflicht befreit. Das Bild wurde vor der Corona-Pandemie im Oktober 2019 aufgenommen.
Hochrhein Der Wechselunterricht fällt weg und es wird wieder Nähe zugelassen: So wird nach den Ferien an den Schulen am Hochrhein unterrichtet
Die Corona-Inzidenzen sinken. Welche Maßnahmen fallen ab 7. Juni weg und welche gelten weiterhin? Eine Frage, die vor allem Eltern von Schulkindern dieser Tage beschäftigt. Hans-Joachim Friedemann, Schulamtsleiter für die Landkreise Lörrach und Waldshut, beantwortet die wichtigsten Fragen.
Dieses Bild einer dritten Klasse der Hans-Thomas-Schule Tiengen (aufgenommen am 23. Februar 2021) gehört ab kommender Woche wohl zur Geschichte: Denn die Klasse muss nicht mehr wie auf dem Bild in Lerngruppen unterrichtet werden und die Schüler dürfen wieder zusammenrücken. Auch der Wechselunterricht soll wegfallen
Hochschwarzwald Hochschwarzwald wird zur Modellregion: Spätestens ab 7. Juni soll es losgehen – Details werden noch geklärt
Die Hochschwarzwald-Tourismus GmbH (HTG) hat sich als Modellregion für weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen beworben. Mit Erfolg. Das Sozialminsterium gab am Wochenende grünes Licht. Das Projekt soll zwei Wochen laufen. Viele Details müssen aber noch geklärt werden.
Die Coasterbahn in Todtnau soll mit dem Modellprojekt der HTG wieder öffnen dürfen.
Hochrhein Tote Tiere im Stall und ein Jungrind, das eingeschläfert werden muss: Was dies für den Landwirt und die weiteren Tiere bedeutet
Warum der Landwirt im Nebenerwerb seine Tiere derart vernachlässigte bleibt unklar. Seine Rinder haben ein neues Zuhause und der 36-Jährige aus dem westlichen Landkreis Waldshut darf nun keine Tiere mehr halten.
Ein Tierhalter eines Kleinbetriebes im westlichen Landkreises ließ seine Rinder verenden. Diese Aufnahme zeigt Milchkühe im Kreis Ravensburg und dient als Symbolbild.
Hochrhein Eine Mutter aus Görwihl will Kinder stark fürs Netz machen und auf die Bedrohung durch Cybermobbing hinweisen
Das Internet als größtes Rotlichtmilieu der Welt – welche Gefahren speziell für Kinder und Jugendliche lauern und wie Eltern vorbeugen und helfen können. Jola Kaiser bietet am 1. Juni einen kostenlosen Online-Kurs an. Die Polizei gibt Tipps, worauf Eltern achten sollten.
Jola Kaiser aus Görwihl ist Mutter und bietet Kurse zum Thema Cybermobbing an.
Hochrhein Von der Bühne auf die Baustelle und vom Restaurant in den Golfclub: Wie drei Menschen vom Hochrhein wegen der Pandemie ihr Leben umkrempelten
Als Angestellter plötzlich in Kurzarbeit, als Selbstständiger keine Einnahmen mehr – die Corona-Pandemie zwang viele dazu, neue Wege einzuschlagen. Drei Menschen vom Hochrhein erzählen von ihren Alternativen, die in einem Fall das Leben sogar besser machte.
Ihr neuer Weg eröffnete ihr einen Wechsel, der zwar nicht geplant war, aber gut war und passt: Die Stühlingerin Ines Keller war bis zur Corona-Pandemie in einem Hotel im Schwarzwald angestellt, dann ging sie neue Wege. Das Bild zeigt sie beim Spargelstechen mit ihren Arbeitskolleginnen.
Hochschwarzwald Der Tourismus am Hochschwarzwald ist auf dem Weg zurück ins Leben: So soll der Urlaub sicherer werden
Wie die Hochschwarzwald Tourismus GmbH sich auf neue Gäste vorbereitet, ihnen Sicherheit bietet und welche Neuerungen geplant ist. Unter anderem eröffnet sie ein Testzentrum in Titisee und bewirbt sich als Modellregion für weitere Lockerungen.
Picknick auf dem Brand – Die Hochschwarzwald Tourismus möchte in den Hochschwarzwälder Picknicksommer starten – eines von vielen neuen Angeboten.
Hochrhein Diagnose Multiple Sklerose: Wie sich Betty Barletta-Quagliozzi wieder zurück ins Leben gekämpft hat (mit Videos)
Ihre Geschichte macht Mut. Sie gibt Kraft. Und das, obwohl Betty Barletta-Quagliozzi aus Lörrach lange Zeit selbst keins von beidem mehr hatte. Die 29-Jährige ist an MS erkrankt. Erst nach acht langen Jahren des Leidens kam die Diagnose. Heute kann die zweifache Mutter endlich wieder positiv in die Zukunft blicken.
Elisabetta Barletta-Quagliozzi lebt seit 13 Jahren mit der Krankheit Multiple Sklerose. Dieses Bild zeigt sie mit ihrem Sohn.