Verena Wehrle

Verena Wehrle

Lokalredakteurin Hochrhein
Verena Wehrle ist seit dem 1. Februar 2019 Redakteurin beim SÜDKURIER am Hochrhein. Sie lebt mit ihrer Familie in Todtnau-Brandenberg am Fuße des Feldbergs.  Ihr Studium  Journalismus und Organisationskommunikation in Winterthur war sehr praxisorientiert. Insgesamt 18 Jahre war sie als freie Mitarbeiterin für mehrere  Zeitungen im Schwarzwald tätig. Ihre Freizeit verbringt Verena Wehrle gerne mit ihrer Familie mit Ausflügen in der schönen Heimat. Außerdem fotografiert sie sehr gerne.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Verena Wehrle schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Hochrhein Einschulung unter Ausnahmebedingungen: Zur Feier dürfen Begleitpersonen nur mit 3 G
Jetzt werden die Schultüten gepackt und die Vorfreude auf die Einschulungsfeier steigt bei den Schulanfängern. Doch welche Regeln gelten dabei? Regina Höfler vom Schulamt Lörrach gibt Antworten.
Diese Kinder in Sachsen-Anhalt wurden bereits Anfang September eingeschult. In den Landkreisen Waldshut und Lörrach ist es Ende der Woche soweit. Doch nicht jeder darf mitfeiern.
Hochrhein Reisen im Dreiländereck: Das gilt, wenn Sie in Frankreich zu schnell unterwegs sind
In Deutschland – Frankreich – Schweiz gelten jeweils andere Bußgelder, etwa für zu schnelles Fahren. Wer im Dreiländereck unterwegs ist, sollte wissen: Nicht nur in der Schweiz ist das ein teurer Spaß, auch in Frankreich sind die Bußgelder ziemlich hoch. Der Clou: Zahlt man schnell, gibt es hier einen Rabatt.
Innerorts ist in Frankreich maximal Tempo 50 erlaubt, außerorts  dürfen Fahrzeugführer nur mit maximal 80 Stundenkilometern unterwegs sein – außer auf Schnellstraßen und Autobahnen. (Diese Aufnahme ist ein Symbolbild.)
Hochrhein Kein Baggersee in Sicht? Wir zeigen Ihnen die schönsten Badeseen am Hochrhein als Alternative zum Rheinschwimmen
In der Region Hochrhein sind Baggerseen zwar Mangelware, dennoch gibt es einige wunderschöne Seen zum Baden. Neben den Klassikern finden Sie in diesem Überblick auch einige Geheimtipps.
Der Naturena Badesee in Ühlingen-Birkendorf im Tal an der Schlücht ist bei Jung und Alt beliebter Treffpunkt.
Visual Story In der Luft hängend und mit dem Rhythmus des Waldes schlafen? Wir haben das im Baumzelt ausprobiert (mit Videos)
Unter den Wipfeln der Bäume hängen, mit dem Zwitschern der Vögel und dem Rauschen des Windes einschlafen – ganz allein mitten im Wald. Das kann man bei einer Übernachtung im Baumzelt im Kletterwald „Hochempor“ in Bad Säckingen. Ein ganz besonderes Naturerlebnis.
Unter den Wipfeln der Bäume: Eine Übernachtung im Baumzelt im Kletterwald Bad Säckingen ist ein echtes Erlebnis.
Bad Säckingen Die Luca-App auch ohne Handy nutzen? Wir verraten Ihnen, wie das geht
Manchmal ist der Akku leer und manche haben gar kein Smartphone. Und dann bleibt einem für die Kontaktnachverfolgung im Restaurant nur die Zettelwirtschaft. Doch die Luca-App kann man nun auch ohne Handy nutzen. Die Tourist-Info Bad Säckingen gibt dazu nun Chips aus.
Mit einem solchen Chip kann man die „Luca“-App auch ohne Handy nutzen.
Hochrhein/Südschwarzwald In freier Natur sein Zelt aufschlagen: Wo ist das erlaubt und wo nicht?
Ferien in der Heimat machen, spontan raus in die Natur und dort an einem schönen Fleckchen sein Zelt aufschlagen. Vielleicht sogar mitten im Wald oder auf einem Feld. Klingt verlockend. Doch solches „Wildcampen“ ist in Deutschland häufig nicht erlaubt. Wir erklären die Regeln, die Auswirkungen auf die Natur und zeigen, welche Alternativen in der Region es gibt.
Der Zeltplatz für Schluchtensteigwanderer in Todtmoos wird gut angenommen. Ein Trekking Camp im Wald hingegen wird es in der Gemeinde vorerst nicht geben. Dafür gibt es in St. Blasien, Dachsberg und Menzenschwand solch legale Möglichkeit zu campen.
Hochrhein/Bad Säckingen Auf Corona-Kontrolle mit den Ordnungshütern: In der Gastronomie gibt es Unsicherheit, Frust und Verständnis für die neuen Corona-Regeln
In dieser Woche bekommen Wirte in Bad Säckingen noch die Chance, die seit Montag geltenden neuen Regelungen der Corona-Verordnung umzusetzen. In der nächsten Woche sollen Verstöße dann zur Anzeige kommen. Wir waren mit den Mitarbeitern der Ortspolizeibehörde beim Rundgang durch die Gasthäuser dabei.
Bruno Lamano von der Gelateria Gli Artisti im Gespräch mit Carmen Wehrle und Jörg Sommer von der Ortspolizeibehörde. Noch geht es nur um Informationen, Verwarnungen werden erst beim Rundgang in der kommenden Woche ausgesprochen.
Lörrach Trotz Tierhaltungsverbot: Lörracherin hält 40 Igel – Veterinäramt holt diese ab
Eine Frau hielt in Lörrach 40 Igel, einen Hund und eine Katze in ihrer Wohnung, obwohl gegen sie bereits seit Längerem ein Tierhaltungs- und Tierbetreuungsverbot ausgesprochen worden war. Das Veterinäramt hat die Tiere nun mitgenommen.
40 Igel hielt eine Lörracherin in ihrem Zuhause. Das Veterinäramt beschlagnahmte die Tiere. Denn gegen die Halterin bestand ein Tierhaltungsverbot.
Hochrhein „Ein Pärchen hat sich während der Flutwelle voneinander verabschiedet“: Feuerwehrleute aus dem Landkreis Waldshut berichten von ihrem Einsatz im Hochwasser-Gebiet
Sie haben Müllberge weg geräumt, Straßen wieder befahrbar gemacht, Keller von Schlamm befreit und mit den Menschen gesprochen. „Das war keine klassische Feuerwehr-Arbeit“, sagen Tobias Förster aus Bad Säckingen und Tobias Schneider aus St. Blasien über ihren Einsatz in und um Ahrweiler.
Die Feuerwehren des Landkreises Waldshut im Hochwasser-Einsatz in Ahrweiler – hier der Zug Hochwasser.
Hochrhein E-Bikes sind bei Dieben besonders begehrt: So sichert man sein Fahrrad richtig
Sein Fahrrad gut zu sichern, ist ein gut gemeinter Tipp. Denn auch in der Region sind immer wieder Fahrraddiebe unterwegs. Eine Häufung der Diebstähle habe die Polizei zwar nicht feststellen können. Doch sie gibt praktische Tipps, wie sich Radfahrer am besten vor Dieben schützen können.
Fahrrad-Diebe treiben auch am Hochrhein regelmäßig ihr Unwesen.
Hochrhein Mit diesem Zentrum soll die Gesundheitsversorgung besser werden: Mehrere Fachärzte unter einem Dach neben dem neuen Kreisklinikum Lörrach
Amublo 2 soll das neue Fachärztezentrum heißen, das im Lörracher Gesundheitscampus bereits im Herbst 2024 in Betrieb gehen soll. Menschen aus der ganzen Region, weit über den Landkreis hinaus, sollen davon profitieren.
So soll das Fachärztezentrum in Lörrach aussehen.
Hochrhein Sommerschulen fürs Soziale – Lernbrücken fürs Wissen: Wie Schüler fit fürs neue Schuljahr gemacht werden sollen
Die letzten zwei Ferienwochen als Aufholzeit nutzen: Auch in den Landkreisen Waldshut und Lörrach wird es in diesem Jahr Sommerschulen geben und zusätzlich auch wieder Lernbrücken. Doch was machen die Schüler da eigentlich?
Fleißige Lerner in der Sommerschule 2020 in Konstanz: Lehrer Dietmar Raether wiederholt mit Chiara, Una, Merisa und Lynda (von links) in Mathe die Grundrechenarten.
Hochrhein „Ihr habt einen guten Spirit“ – Manfred Lucha über die Menschen am Hochrhein
Gesundheits- und Sozialminister Manfred Lucha war am vergangenen Mittwoch in Lörrach zu Besuch. Wir waren bei einem Teil seines Rundgangs dabei. Er lobte die Region und ihre Menschen und machte im Kreisimpfzentrum klar, welchen Weg aus der Pandemie es nun braucht.
Daniel Dröschel vom Kreisimpfzentrum mit Landrätin Marion Dammann und Gesundheitsminister Manfred Lucha im KIZ Lörrach (von links).
Hochrhein Manfred Lucha räumt Zweifel aus: „Natürlich kommt das Zentralklinikum in Albbruck“
Der Gesundheits- und Sozialminister Manfred Lucha war in Lörrach zu Besuch – zur Grundsteinlegung des Zentralklinikums Lörrach und zum Rundgang durch das Kreisimpfzentrum. Am Rande äußerte er sich dem SÜDKURIER gegenüber auch über die Zukunft des Klinikums in Albbruck.
Gesundheits- und Sozialminister Manfred Lucha äußerte sich im Rahmen der Grundsteinlegung des Zentralkrankenhauses in Lörrach auch über das geplante Zentralkrankenhaus in Albbruck.
Hochrhein Schulamtsleiter ist nach Lübeck gewechselt: Nachfolge von Hans-Joachim Friedemann noch unklar
Der Leiter des Staatlichen Schulamts Lörrach, Hans-Joachim Friedemann, hat nun eine neue Funktion. Ihn zog es von Lörrach aus in den Norden ins knapp 900 Kilometer entfernte Lübeck. Wer seine Stelle im Schulamt übernimmt, ist noch unklar.
Ein leeres Klassenzimmer (Symbolbild).
Hochrhein „Ein guter Tag für das Land“: Der Grundstein für das Zentralklinikum Lörrach wurde gelegt mit viel Lob von Gesundheitsminister Manfred Lucha (mit Videos)
„Leuchtturmprojekt“ und das „wichtigste Projekt meiner persönlichen Laufbahn“ nannte Gesundheitsminister Manfred Lucha das Zentralklinikum Lörrach. Der Grundstein wurde nun gelegt, aber auf der Baustelle im Entenbad steht bereits schon ein kleiner Teil des Gebäudes, es geht sichtbar voran.
Projektleiter Thorsten Stolpe, Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer, Gesundheitsminister Manfred Lucha und Klinik-Geschäftsführer Armin Müller setzen den Grundstein für das Zentralklinikum Lörrach (von links), hinten Landrätin Marion Dammann.