Ulrike Bäuerlein

Ulrike Bäuerlein

Redakteurin Stuttgart
Ulrike Bäuerlein ist schon seit frühesten Schülerzeitungstagen in Stuttgart schreibend unterwegs. Nach Politik-, Soziologie- und Germanistikstudium sowie Zeitungsvolontariat war sie als Politik- und Nachrichtenredakteurin sowie Korrespondentin für verschiedene Tageszeitungen im Land unterwegs. Seit 2017 verfolgt sie für den SÜDKURIER die Landespolitik in Stuttgart und hat auch sonst ein Auge auf alle Themen jenseits der Politik, die von der Landeshauptstadt auf den Alltag der Menschen in unserer Region ausstrahlen und einfach spannend, ärgerlich oder unterhaltsam sind.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Ulrike Bäuerlein schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Meinung Für Lukmann Lawall kommt die Einigung zum Bleiberecht zu spät
Dass integrierte Flüchtlinge endlich eine Möglichkeit bekommen, der Abschiebung zu entgehen, ist überfällig. Völlig unverständlich ist, dass es so lange gedauert hat. Das zeigt, wie groß die Gräben zwischen Grünen und CDU sind. Für das Regierungshandeln bis zur nächsten Landtagswahl verheißt das nichts Gutes.
Baiersbronn Große Enttäuschung: Traube Tonbach verliert vorerst alle Michelin-Sterne
Nach dem Brand des historischen Stammhauses der Traube Tonbach in Baiersbronn mit der dreifach besternten Schwarzwaldstube und der mit einem Stern ausgezeichneten Köhlerstube fallen die zerstörten Restaurants im aktuellen Guide Michelin 2020 aus der Wertung. Das wurde am Dienstagvormittag bei der Vorstellung der neuen Ausgabe des Restaurantsführers in Berlin bekannt gegeben.
Ein Bild des Brandes der Traube Tonbach am 5. Januar.
Stuttgart „Unsolidarisches Verhalten“: Landes-SPD bereitet Verfahren gegen Marian Schreier vor
Dem Tengener Bürgermeister Marian Schreier drohen wegen seiner OB-Bewerbung in Stuttgart Strafen in der eigenen Partei. Die SPD prüft Sanktionen von Rüge bis zum Parteiausschluss, weil er gegen den SPD-Kandidaten Martin Körner antritt. Schreier selbst gibt sich gelassen und präsentiert erste Mitglieder seines Wahlkampfteams.
Marian Schreier droht in seiner eigenen Partei Ungemach.