Ulrike Bäuerlein

Ulrike Bäuerlein

Redakteurin Stuttgart
Ulrike Bäuerlein ist schon seit frühesten Schülerzeitungstagen in Stuttgart schreibend unterwegs. Nach Politik-, Soziologie- und Germanistikstudium sowie Zeitungsvolontariat war sie als Politik- und Nachrichtenredakteurin sowie Korrespondentin für verschiedene Tageszeitungen im Land unterwegs. Seit 2017 verfolgt sie für den SÜDKURIER die Landespolitik in Stuttgart und hat auch sonst ein Auge auf alle Themen jenseits der Politik, die von der Landeshauptstadt auf den Alltag der Menschen in unserer Region ausstrahlen und einfach spannend, ärgerlich oder unterhaltsam sind.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Ulrike Bäuerlein schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Heidelberg/Stuttgart Einen Tag nach der Bluttat von Heidelberg: 18-jähriger Täter kaufte Waffen im Ausland – Rätsel um das Motiv
Wer verkaufte dem Täter die Waffen? Wer war er? Und was war sein Motiv? Und wie sicher sind Schulen und Hochschulen? Diese Fragen stehen am Tag nach der Bluttat von Heidelberg im Fokus.
Blumen, Kerzen und große Betroffenheit: Menschen stehen vor einem Gebäude der Universität Heidelberg, in dem am Montag ein 18-Jähriger in einer Vorlesung um sich geschossen hatte.
Stuttgart Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut auf 36-Stunden-Dienstreise: Einmal Dubai und zurück
Der Ehrentag der arabischen Gastgeber für Baden-Württemberg beim Expo-Pavillon in Dubai bringt Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut in Nöte. Eine Teilnahme ziemt sich in Pandemiezeiten eigentlich nicht, und ein Kurztrip ist weder nachhaltig noch inhaltlich ergiebig – aber eine Absage geht aus protokollarischen Gründen auch nicht.
In Erklärungsnot: Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut.
Stuttgart Pleitewelle im Gastgewerbe droht nach Verzögerung mit voller Wucht einzuschlagen
Nur, wer im Gastgewerbe von Touristen lebt, konnte im Sommer 2021 trotz Pandemie kurz durchschnaufen. Das ist aber längst vorbei. Fast jeder dritte Betrieb ist in Existenznot. Denn die Hilfen von Land und Bund drohen auszulaufen – aber die Gäste und Kunden kommen nicht zurück. Minus 54 Prozent Umsatz meldete die Branche durchschnittlich im Land im Januar gegenüber dem Vorkrisenjahr 2019.
In Existenznöten: Das Gastgewerbe wartet auf die Rückkehr der Gäste.
Meinung Boris Palmer will bei der OB-Wahl in Tübingen nicht mehr für die Grünen kandidieren: Das ist konsequent – den Grünen droht maximaler Schaden
Dass Boris Palmer nicht mehr als OB-Kandidat für die Grünen antreten will, ist nur konsequent. Er würde zwar wohl gerne, aber die Partei will ihn rausschmeißen. Beides geht nicht zusammen.
Boris Palmer ist weiter Grünen-Mitglied. Antreten will er bei der OB-Wahl in Tübingen für die Partei aber nicht.
Meinung Der Umgang mit Boris Palmer ist ein Armutszeugnis für die Grünen – doch auch der Tübinger OB selbst ist ein Verlierer im Parteiausschluss-Streit
Der Umgang der Grünen mit Boris Palmer und das Parteiausschlussverfahren hinterlassen auf allen Seiten nur Verlierer. Für die Partei geht es dabei aber auch um Grundsatzfragen.
Boris Palmer – wie geht es bei den Grünen für ihn weiter?
Meinung Alarmstufen-Regeln außer Kraft gesetzt: Die Landesregierung schlittert in eine Glaubwürdigkeitskrise – und handelt doch richtig
Eigentlich müssten in Baden-Württemberg bald weniger strenge Regeln gelten. Doch die Landesregierung hebelt die selbst aufgestellte Verordnung kurzerhand aus – und macht sich damit angreifbar. Dennoch handelt sie richtig.
Die Landesregierung um Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen) hat neue, alte Corona-Regeln erlassen – sie bleiben streng, trotz deutlicher Entspannung auf den Intensivstationen.
Stuttgart Einmal Schwarzfahren, drei Wochen Gefängnis? Das kann passieren – wenn Geldstrafen nicht bezahlt werden
Stefan W. war „nur“ schwarz gefahren, 2,60 Euro hätte das Ticket gekostet. Es war nicht das erste Mal, also bekam er eine hohe Geldbuße aufgebrummt, die er nicht bezahlte. Als Monate später eine Ladung zum Haftantritt ins Haus flatterte, fiel er aus allen Wolken. Einer von Hunderten Menschen in Baden-Württemberg, denen alljährlich eine Ersatzfreiheitsstrafe droht. Das Land versucht mit vielen Programmen, die Haft zu verhindern. Denn die kommt alle Seiten teuer.
Blick aus einer Gefängniszelle. Hier kann man auch für kleine Ordnungswidrigkeiten landen – auch wenn davon niemand etwas hat.
Stuttgart Einfach abschieben? Warum es so schwer sein kann, ausländische Straftäter in ihr Heimatland zu schicken
Kein Pass, nicht registriert und viele Lügen: Es kann Jahre dauern, die wahre Identität eines ausländischen Straftäters herauszufinden. Aber ohne Herkunftsland keine Abschiebung. Daran arbeitet der Sonderstab „Gefährliche Ausländer“. 2021 konnten die Experten 51 dieser besonders schweren Fälle abschließen. Es ist ein mühsames Puzzlespiel.
Polizeibeamte begleiten im Juli 2019 einen Afghanen auf dem Flughafen Leipzig-Halle zur Abschiebung in ein Charterflugzeug. Derzeit sind Abschiebungen nach Afghanistan ausgesetzt.
Corona Rasante Omikron-Verbreitung im Südwesten – was Baden-Württemberg jetzt vom Bund erwartet
Am Freitagen tagen die Chefs der Bundesländer wieder bei der Ministerpräsidentenkonferenz und beraten über neue Corona-Maßnahmen. Unterdessen verschärft die Omikron-Variante die Infektionslage und wird im Südwesten bereits in über 50 Prozent der Laboruntersuchungen nachgewiesen.
Winfried Kretschmann, hier bei einer Bundesrats-Sitzung. Baden-Württemberg will sich im Vorfeld der MPK am Freitag mit Forderungen zurückhalten – es gibt aber eine Ausnahme.
Landesregierung Ärger ist Manfred Luchas Alltag – doch er könne damit umgehen, sagt Baden-Württembergs Sozialminister: „Wenn man das nicht aushält, darf man diese Arbeit nicht machen“
Wie geht es Sozialminister Manfred Lucha nach zwei Jahren Pandemie? Unter Druck steht er nicht nur, weil Masken und Impfstoff fehlen, sondern auch, weil es überall hakt. Wer ist Schuld? Natürlich der Sozialminister. Der SÜDKURIER hat den Ravensburger gefragt, wie er damit zurechtkommt.
Manfred Lucha (Bündnis 90/Die Grünen), Minister für Soziales und Integration in Baden-Württemberg, spricht im Landtag bei einer Plenarsitzung zum Thema Impfpflicht.
Corona Bleibt alles beim Alten? Wie es nach den Weihnachtsferien an den Schulen weitergeht
Vor wenigen Tagen haben in Baden-Württemberg die Weihnachtsferien begonnen. Doch angesichts der Ausbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus stellt sich schon jetzt die Frage, wie es im Januar weitergeht. Noch hält das Kultusministerium am Präsenzunterricht fest – bis 5. Januar soll entschieden werden, ob die Schulen nach den Ferien wieder öffnen.
Wie geht es nach den Ferien an den Schulen weiter? Spätestens am 5. Januar soll das feststehen.
Interview „Immer Abstand, Abstand, Abstand“: Gerlinde Kretschmann über die Belastungen der Corona-Krise, ihre Rolle als First Lady und Weihnachten im Hause Kretschmann
Die Lebensfreude ist Gerlinde Kretschmann nicht vergangen, aber sie ist gedämpft. Das liegt aber nicht an der Erkrankung, wegen der die 74-Jährige im Fokus stand. Dass wegen Corona vieles auf der Strecke bleibt, macht ihr zu schaffen. Sie sorgt sich auch um die Sicherheit ihres Ehemannes, Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Und sie verrät, warum die Weihnachtsbäume im Hause Kretschmann immer „die letzten Besen“ sind.
Gerlinde Kretschmann macht die Pandemie zu schaffen. „Immer Abstand, Abstand, Abstand.“ Bilder: dpa
Corona Keine Ausnahme von 2G-Regel mehr im Freizeitbereich: Für Zwölfjährige ergibt sich bald eine verzwickte Situation
Ab Februar gilt in Baden-Württemberg auch für Zwölf- bis 17-Jährige im Freizeitbereich die 2-G-Regel – ein Schülerausweis reicht dann nicht mehr als Testnachweis. Aber speziell für Zwölfjährige ist es rechnerisch gar nicht möglich, vorher einen kompletten Impfschutz aufzubauen. Wie das Land damit umgehen will.
Eine Schülerin erhält eine Corona-Schutzimpfung. Für 12- bis 17-Jährige in Baden-Württemberg entfällt ab Februar die Ausnahme von der 2G-Regel.
Corona Schüler dürfen in freiwillige Vorweihnachts-Quarantäne: Was jetzt gilt
Der letzte Schultag des Jahres könnte für viele Schüler schon der 17. Dezember sein – vorausgesetzt, die Eltern beantragen das bei der Schule. Gelernt werden soll an den drei freiwilligen Quarantäne-Tagen trotzdem. Was Eltern nun wissen müssen – und wie die Maßnahme ankommt.
Kultusministerin Theresa Schopper (Grüne) will besorgten Eltern entgegenkommen.
Corona Streit um Regel-Chaos im Südwesten wird heftiger: FDP und SPD wollen Manfred Lucha das Corona-Management entziehen
Der Streit um das Coronaregel-Durcheinander vom Wochenende wird heftiger: Die Landtags-Opposition fordert in einer Sondersitzung, Sozialminister Lucha das Corona-Management zu entziehen. Ministerpräsident Kretschmann verteidigt sich mit eher mauen Erklärungen – und will von Chaos ohnehin nichts wissen.
Manfred Lucha sieht man die Strapazen der Pandemie mittlerweile an – nach dem Durcheinander des Wochenendes steht er erneut im Zentrum der Kritik.
Polizei Belästigungsvorwürfe gegen obersten Landespolizisten: Innenminister Strobl muss Stellung beziehen, SPD fordert Konsequenzen
Der ranghöchste Polizist in Baden-Württemberg soll eine junge Kommissarin sexuell belästigt und dabei seine Machtposition ausgespielt haben. Die Vorwürfe gegen den Inspekteur sind nun auch ein politisches Thema. Im Fokus steht dabei Innenminister Thomas Strobl und die Frage: Wer wusste wann was?
Der Inspekteur der Polizei in Baden-Württemberg bei seiner Ernennung im September 2020, rechts daneben Innenminister Thomas Strobl. (Archivbild)