Uli Fricker

Uli Fricker

Redakteur Politik
Uli Fricker zählt zu den Schwaben, die es ins Badische verschlagen hat. Er studierte Geschichte und Philosophie und ging dann zum SÜDKURIER, bei dem er seitdem arbeitet. 1993 wechselte er in die Politische Redaktion und schreibt über Land, Leute und politische Themen. Einen Schwerpunkt bilden religiöse Themen. 2004 gewann er den Caritaspreis für Journalisten.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Uli Fricker schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Katholische Kirche Georg Gänswein sorgt sich um die katholischen Gemeinden in Deutschland
Auch im Auftrag von Alt-Papst Benedikt XVI. gab sein Privatsekretär Georg Gänswein ein Interview, in dem er die Uneinigkeit der katholischen Kirche in Deutschland beklagt. Hintergrund ist auch der Streit um die Segnung von Homosexuellen.
Georg Gänswein, hier auf einem Bild, das vor dem Bonndorfer Schloss entstand.
Katholische Kirche Ein Kirchenaustritt schlägt auf der Reichenau hohe Wellen: Katholische Gemeinde wehrt sich nach SWR-Beitrag
Ein SWR-Beitrag über das bisher katholische Ehepaar Traber sorgt in der Kirchengemeinde auf der Reichenau für Aufruhr. Die Geistlichen sehen sich in die reaktionäre Ecke gestellt und wollen sich wehren. Die Absicht des Paares war eine andere.
Lioba und Otmar Traber sind aus der katholischen Kirche ausgetreten. Das machten sie öffentlich und fordern andere zum selben Schritt auf. Das sorgt etliche Unstimmigkeiten auf der Insel Reichenau .
Nachruf Prinz Philip ist tot: Mit Baden war er bis zuletzt verbunden
Durch seine Schwester Theodora hatte Prinz Philip von England enge Verbindungen nach Salem – und zur Adelsfamilie Baden, mit der er verwandt war. Auch in Kreuzlingen weilte er zeitweise häufiger.
Am 22. Mai 1965 suchte Prinz Philip (in der Kutsche rechts) seine alte Schule auf. Links die strahlende Queen. In der Mitte mit schwarzem Hut sieht man Theodora von Baden, die Schwester von Prinz Philip und Frau von Berthold von Baden. Das Königspaar war im Sonderzug angereist, im Hintergrund der Bahnhof von Salem-Mimmenhausen, der bis heute genutzt wird.
Schweiz Moskau ist näher als man denkt: Ein kurioser Ortsname und seine Geschichte
Im Schweizer Ort Ramsen sind zwei Ortsteile nach russischen Metropolen benannt – Petersburg und Moskau. Die Einheimischen erzählen spannende Geschichten über den Ort an der deutsch-schweizerischen Grenze.
Das ist Moskau in der Schweiz. Die Straße in der Gemeinde Ramsen (Kanton Schaffhausen) heißt seit den napoleonischen Kriegen so.
Katholische Kirche Warum treten junge Menschen aus der Kirche aus? „Es geht auch ohne diese Institution“, sagt Nicole Widmann
Wer die Kirche verlässt, hat es sich gut überlegt. Das Geld ist nur ein Grund. Die Gemeinschaften haben kein Patentrezept, um das zu verhindern.
„Seit Jahren gehe ich nicht mehr in die Kirche“, sagt Nicole Widmann. Sie hat sich einen Termin beim Standesamt München besorgt, dort wird sie ihren Austritt erklären.
Katholische Kirche Der Konstanzer Seelsorger Fritz Kretz lehnt das Vatikanverbot ab: „Menschen soll ich nicht segnen dürfen? Das geht mir nicht in den Kopf“
Der Konstanzer Pater Fritz Kretz kritisiert die Vorgaben der Glaubenskongregation für lebensfremd. Er hält es lieber mit der Linie von Jesus
Pater Fritz Kretz von den Pallotinern.
Katholische Kirche Zum Tod von Hans Küng: Mit ihm verliert die katholische Kirche ihren treuesten Rebellen
Er war Professoren-Fürst alten Schlages und katholischer Denker. Auch mit der Stadt Radolfzell verbindet ihn einiges: Küng hatte das Projekt „Weltkloster“ am Bodensee begleitet. Er starb im Alter von 93 Jahren.
Im Alter von 93 Jahren starb der katholische Theologe Hans Küng. Seine Bücher erzielten Millionenauflagen.
Kirche Zum Tod von Heinrich Heidegger: Er war mehr als der Neffe des berühmten Philosophen
Heinrich Heidegger, Geistlicher und Verwandter des Philosophen Martin Heidegger, ist im Alter von 92 Jahren in Sigmaringen gestorben. Weit über Meßkirch hinaus war der Katholik geschätzt.
Einen Tag vor seinem 93. Geburtstag ist Meßkirchs Ehrenbürger Heinrich Heidegger verstorben. Bis zuletzt war er nicht nur treuer SÜDKURIER-Leser, sondern auch regelmäßig zu Besuch in der Redaktion.
Klettgau Ozan Topcuogullari ist der einzige Bürgermeister in Südbaden mit türkischen Wurzeln: Die Geschichte einer ungewöhnlichen Heimatliebe
Der 40-jährige Ozan Topcuogullari ist Bürgermeister von Klettgau. Ein Rundgang durch seine Gemeinde zeigt die Gründe für seinen Erfolg – doch es bleibt die Frage, warum es so wenige vergleichbare Fälle von Bürgermeistern mit Migrationshintergrund gibt.
Ozan Topcuogullari vor einem wichtigen Projekt: Dem Anbau der Realschule von Erzingen.
Beratung Hilfe, meine Eltern glauben an Verschwörungstheorien! Ein Freiburger Büro bietet Beratung an
Die Beratungsstelle für Weltanschauungsfragen zieht eine traurige Bilanz: Corona stellt das Denken einiger Zeitgenossen auf den Kopf.
Verhasst bei Verschwörungstheoretikern: Bill Gates und seine Impfkampagne. Wie hier bei einer Demonstration gegen die Corona-Regeln im Sommer 2020 in Berlin.
Meinung Ein Erfolg für die Bischöfe: Die Kirchen sind an Ostern nun doch offen – und das ist auch richtig so
Die österlichen Feiern der Kirchen können stattfinden – und zwar in den kirchlichen Räumen. Die Bischöfe in Baden-Württemberg waren überrascht von dem erst angekündigten radikalen Lockdown, der Gottesdienste in Präsenz verhindert hätte. Sie kündigten erfolgreich Widerstand an. „Das Thema ist vom Tisch“, sagte ein Sprecher der evangelischen Landeskirche Baden dieser Zeitung. SÜDKURIER-Redakteur Uli Fricker sieht darin einen verdienten Erfolg für die Kirchen.
Der Innenraum der Asam-Kirche in der Fußgängerzone der Münchner Innenstadt. Zu Ostern dürfen die Kirchen nun doch Präsenz-Gottesdienste unter Einhaltung der Corona-Regeln abhalten.
katholische kirche „Das Wort Gottes muss an die frische Luft“: Was für den Münchner Pfarrer Rainer Maria Schießler das Osterfest bedeutet
In München ist Rainer Maria Schießler bekannt wie ein bunter Hund. Der Pfarrer erklärt, warum man nicht aus der Kirche austreten sollte und was Ostern bedeutet. Und er spricht über seine Familie
„Denkt Gott bitte einfacher. Er ist viel einfacher, als wir meinen“, sagt der Pfarrer Rainer Maria Schießler.
Musik Die Orgel ist Instrument des Jahres – und gilt manchem als altmodisch. Junge Orgelschüler erzählen, warum sie das ganz anders sehen
Eine Musik zum Gänsehaut kriegen: Die Pfeifenorgel lässt den Spieler nie wieder los. Auch junge Spieler sind deswegen vom Kircheninstrument fasziniert – und erklären, wieso.
Handarbeit: Magnus Götz, 16, lernt mit Begeisterung Orgel. Vor dem Spielen zieht er erst die Register des Instruments in der Herz-Jesu-Kirche in Singen.
Stuttgart „Zu vulgär“: Leiter von Stuttgarter Stadtpalais will Lenk-Skulptur nicht dauerhaft stehen lassen – der Künstler sieht die „Kultur-Schickeria“ am Werk
In Stuttgart bahnt sich Streit an. Viele Bürger wollen, dass der Laokoon von Peter Lenk dauerhaft vor dem Stadtpalais stehen bleibt, nun läuft sogar eine Petition. Der Hausherr stört sich jedoch am Werk, Peter Lenk sieht Stuttgarter Eigenheiten als Ursache.
Bis Ende Juni darf die Satire auf Stuttgart 21 vor dem Stuttgarter Stadtpalais stehen. Eine Initiative will erreichen, dass die Figuren bleiben dürfen. Der Chef des Stadtpalais‘ ist strikt dagegen, er hält Teile des Werks für „vulgär.“
Kirche Der Vatikan verbietet den Segen für Homosexuelle: Der Konstanzer Pfarrer Armin Nagel heißt diese Paare dennoch willkommen – wie andere Seelsorger auch
Die schroffe Anweisung aus Rom stößt in Baden auf wenig Zustimmung. Geistliche starten eine Unterschriftenaktion dagegen. Armin Nagel, Priester auf dem Bodanrück, findet in einer Predigt klare Worte.
Der Vatikan würde diesem Paar nicht den Segen erteilen. Viele Seelsorger im Bereich des Erzbistums Freiburg würden es aber mit Freuden tun.
Katholische Kirche Das Erzbistum Freiburg geht bei der Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch einen anderen Weg als Köln
Während in Köln ein externer Anwalt den Missbrauchsskandal untersucht, bleiben die Ermittlungen in Freiburg in den eigenen Reihen. Die Augen richten sich auf Robert Zollitsch. Wie viel wusste der ehemalige Personalchef der Diözese? Warum schwieg er?
Felizia Merten ist persönliche Referentin von Stephan Burger.