Thomas Seibert

Korrespondent Türkei
Thomas Seibert verdiente sich seine journalistischen Sporen bei der New York Times und den Nachrichtenagenturen Reuters und AFP, bevor er 1997 als freier Journalist in die Türkei ging. Nach etlichen Jahren am Bosporus wechselte er nach Washington, wo er über den Wahlsieg und das erste Amtsjahr von Donald Trump berichtete. Im Juni 2018 kehrte er bis zu seiner Ausweisung als Nahost-Autor nach Istanbul zurück.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Thomas Seibert schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Irak Konflikt im Irak eskaliert: USA und Iran gießen Öl ins Feuer
Der Konflikt im Irak verschärft sich zunehmend, die Hisbollah dringt in den Vorhof der US-Botschaft in der Hauptstadt Bagdad ein. US-Präsident Donald Trump droht indes der Regierung in Iran uns macht sie für den Vorfall verantwortlich. Die Lage spitzt sich gefährlich zu. Wir haben die Einzelheiten von unserem Korrespondenten.
Demonstranten stehen mit Fahnen vor der Botschaft der Vereinigten Staaten in Bagdad, nachdem sie ein Feuer gelegt haben. Bild: dpa
Meinung Der falsche Ehrgeiz der Türkei
Die Regierung Erdogan schürt mit ihrem Vorgehen immer neue Krisenherde auf internationaler Ebene. Sie möchte zur Großmacht werden und fühlt sich dabei vom Westen eingeschränkt. SÜDKURIER-Korrespondent Thomas Seibert analysiert, wie seine Ausweisung als Journalist zur Strategie der Türkei passt.
Syrien Wie Europa mit IS-Rückkehrern umgeht
  • Mehr als 40 000 Ausländer schlossen sich Terrormiliz an
  • Aus Deutschland gingen 1000 Kämpfer nach Syrien
  • Unterschiedliche Reaktionen der Heimatländer
Ein Bild von 2014: Damals hatten IS-Kämpfer die Stadt Fallujah im Westirak besetzt. Aus Deutschland sollen 1000 Kämpfer nach Syrien gegangen sein.