Torsten Lucht

Torsten Lucht

Leiter Lokalredaktion Konstanz
Torsten Lucht gehört seit 1985 zum Medienhaus SÜDKURIER. Nach dem Studium (Germanistik und Politik in Freiburg und Nizza) wurde er als Volontär und Jungredakteur zunächst beim Alb-Bote in Waldshut vom Kopf auf die Füße gestellt. Nach dem Wechsel in die Lokalredaktion des SÜDKURIER in Waldshut folgten ab 1993 Stationen als Leiter der Lokalredaktionen in St. Georgen, Radolfzell und Singen. Seit November 2020 leitet Torsten Lucht die Lokalredaktion in Konstanz.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Torsten Lucht schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Konstanz Jungerhalde-Gegner finden beim Petitionsausschuss des Landtags Gehör – sind die geplanten 250 Wohnungen in Allmannsdorf überhaupt rechtens?
Der Petitionsausschuss des Landtages Baden-Württemberg hat einen Antrag auf Prüfung des Vorgehens der Stadt Konstanz angenommen. Unabhängig davon läuft die öffentliche Präsentation der geplanten Bebauung.
Sven Martin ist der Sprecher der Bürgervereinigung Allmannsdorf/Staad, der rund 450 Mitglieder angehören. Beim anhaltenden Widerstand gegen die Bebauung der Jungerhalde/West in seiner geplanten Variante können die Skeptiker jetzt einen Teilerfolg vermelden: Der Petitionsausschuss des Landtages hat einen Antrag zur Prüfung der Angelegenheit angenommen.
Konstanz Bei der SÜDKURIER-Wahlarena zur Bundestagswahl gibt es viele Punktsieger – und für den Wähler bleibt die Qual der Wahl
Es gehört zur Besonderheit der Bundestagswahl 2021, dass es (je nach Thema) große Schnittmengen zwischen den Parteien gibt. Das wird auch in der Diskussion mit den Kandidaten des Wahlkreises im Konstanzer Konzil deutlich.
Konstanz Warum Konstanz für den Grünen-Spitzenpolitiker Robert Habeck zum Heimspiel wird
Der Klimawandel wird für gesellschaftliche Umbrüche sorgen. Robert Habeck verfolgt dabei die Strategie des Ausgleichs – und das passt zum Politikstil in der Stadt Konstanz. Ganz nebenbei kann man bei der Rede des Grünen-Politikers etwas über die hohe Kunst des schmerzfreien Abwatschens lernen.
Robert Habeck (Mitte) im Gespräch mit Seinesgleichen. Im Bild unter anderen die Grünen-Landtagsabgeordnete Nese Erikli (links) und der Grünen-Bundestagskandidat Sebastian Lederer (Zweiter von links).
Konstanz Wahlkampf wie ihn niemand braucht: In Konstanz sind die Plakate verschiedener Parteien zerstört worden
Heruntergerissen, zerschnitten, mit Farbe besprüht oder mit Stickern beklebt – in Konstanz sind zahlreiche Wahlplakate auf die eine oder andere Weise zerstört worden. Die Polizei setzt angesichts von erheblichen Zerstörungen auf Hinweise aus der Bevölkerung.
Entlang des Seerheins wurden Wahlplakate zerstört. Hier traf es die Grünen.
Konstanz Unfall mit zwei schwer verletzten Motorradfahrern in Petershausen: Wie oft begehen die Verursacher Fahrerflucht?
Am Freitagabend stürzten ein 56-jähriger Motorradfahrer und seine 54-jährige Sozia, weil sie von einem Autofahrer geschnitten wurden. Beide sind schwer verletzt, der Verursacher beging Fahrerflucht – und so etwas kommt sehr oft vor.
Einsatzwagen der Polizei bei einem Einsatz. Undatiertes Archivbild.
Meinung Teddybären und Süßes für die Putzkolonne: Ein Dankeschön an die TBK-Mitarbeiter, die sonntags Klein Venedig aufräumen
Den Müll anderer Leute wegzuräumen ist kein Vergnügen. Das gilt erst recht für Sonntage in aller Herrgottsfrühe. Heinz Gebauer von der Riesenrad-Betreiberfamilie weiß das – und bedankt sich bei den Mitarbeitern der Technischen Betriebe Konstanz mit kleinen, aber wichtigen Gesten.
Gut für die Seele: Heinz Gebauer von der Betreiberfamilie des Riesenrads in Klein Venedig bedankt sich bei den Mitarbeitern der Technischen Betriebe Konstanz fürs Saubermachen – und verschenkt Teddybären.
Meinung Leder und Latex oder doch lieber Romantik?
So richtig weiß niemand, was es mit dem Fetisch auf sich hat. Wie also sollte man über das Torture Ship und seine Spielarten diskutieren? Am besten launig.
Konstanz Die Kita in der Konstanzer Steinstraße wird abgerissen. Wo werden die 20 Kinder in Zukunft betreut?
Dieses Gebäude in der Steinstraße soll einem Neubau weichen. Darin befindet sich derzeit unter anderem eine Kindertagesstätte, in der Mädchen und Jungen aus geflüchteten Familien betreut werden. Die CDU-Fraktion des Konstanzer Gemeinderats wird allmählich nervös und drängt auf eine baldige Lösung durch ein Ausweichquartier.
Noch ein Jahr können Flüchtlingskinder im Gebäude an der Steinstraße 20 betreut werden. Für die Zeit nach dem Abriss sucht die Stadt ein Ausweichquartier.
Konstanz Das Gesicht ähnelt dem Rolling-Stones-Schlagzeuger Charly Watts – wer ist der Mann?
Der Gottmann-Platz im Ortsteil Petershausen gehört nicht unbedingt zu den schönsten Ecken von Konstanz. Das übergroße Schwarz-Weiß-Porträt eines älteren Mannes macht den Platz jetzt zu einer Attraktion.
Von der Tristesse zum Hingucker: Am Gottmann-Platz sorgt ein Foto-Druck an der Hauswand eines Eckgebäudes für Aufmerksamkeit.
Konstanz Eva Eisenbarths Kampf um die Existenz: Die Unternehmerin muss sich voraussichtlich einen neuen Standort für ihren Gartenbaubetrieb suchen
Im geplanten Konstanzer Stadtteil Hafner passt das Unternehmen „Gartenforum“ nicht ins Konzept. Die Stadt bemüht sich um einen alternativen Standort, aber die Betriebsinhaberin hat ein ungutes Gefühl.
Im geplanten Stadtteil Hafner gibt es drei Gartenbaubetriebe – und das ist im Grunde ein Glücksfall. Denn das Gebiet soll – so der Fachausdruck – naturraumverträglich gestaltet werden. Dennoch müssen die Unternehmen von einer Umsiedlung ausgehen.
Konstanz Prozess gegen Jan Hus in Konstanz als Vorlage für Todesurteil von Jeanne d‘Arc
Das Urteil von Pierre Cauchon führte Jeanne d‘Arc im Jahr 1431 auf den Scheiterhaufen. Seine Verhandlungstaktik hat er zuvor bei der Verhandlung von Jan Hus in Konstanz studiert. Die Zusammenhänge sind Teil einer außergewöhnlichen Orgelfilmnacht in der St. Gebhardskirche im Konstanzer Ortsteil Petershausen.
„Es gibt Parallelen in den Prozessen von Jeanne d‘Arc und Jan Hus. Dass man das in der Orgelfilmnacht in einer solchen auch künstlerischen Dichte erleben kann, ist einfach genial.“Wolfgang Müller-Fehrenbach, Veranstalter des Orgelherbstes in der St. Gebhardskirche
Konstanz 60 Euro für ein Ticket für das Konzert von Max Giesinger – aber der Veranstalter hofft nur auf eine schwarze Null
Jürgen Nägele kann mit den Veranstaltungen der Konstanzer Sommerwiese nicht wirklich Geld verdienen. Aber was wäre die Alternative?
Jürgen Nägele kurz vor Einlass der Besucher des Konzerts von Max Giesinger. Das Bodenseestadion bieten viel Platz, aber nur ein Bruchteil davon wurde genutzt (im Hintergrund ist die Bühne samt Bestuhlung erkennbar).
Konstanz Mobile Impfstation am Hörnle funktioniert ohne Wurst
Stefanie Matzner koordiniert die mobilen Impfteams im Landkreis Konstanz. Mit der Nachfrage am Hörnle ist sie zufrieden: Das Angebot wird auch ohne Extras gut angenommen.
Alles ganz entspannt: Der Auftakt des mobilen Angebots zur Corona-Schutzimpfung am Hörnle verläuft reibungslos.
Meinung Max Giesinger oder die Schnoddrigkeit im Sound des neuen deutschen Schlagers
Was macht die Songs von Max Giesinger aus? Etwa 1500 Besucher kamen zu seinem Konzert im Konstanzer Bodenseestadion und erlebten so etwas wie einen Familienabend. Doch der Hit-Produzent ist damit bestimmt noch nicht am Ende seiner Möglichkeiten.
Einer von 80 Millionen: Max Giesinger drückt mit privatimer Note eine gesamtgesellschaftliche Stimmungslage aus.
allensbach Bahnübergang in Allensbach: 58-jähriger Mann durch Kontakt von Segeljolle zur Oberleitung schwer verletzt
Am Bahnübergang an der Allensbacher Brunnengasse verletzt sich ein Mann am Sonntag gegen 10.50 Uhr schwer. Der Zugverkehr wird für Stunden eingestellt.
Einsatzwagen der Polizei bei einem Einsatz. Undatiertes Archivbild.
Konstanz „Das Plätzle verteidige ich!“ Weshalb einige Konstanzer nicht dazu bereit sind, ihr grünes Paradies zugunsten des Hafners aufzugeben
Der Großteil der Fläche, auf der das geplante Quartier Hafner entstehen soll, gehört bereits der Stadt. Allerdings wollen 86 Eigentümer ihren Grund und Boden bislang nicht hergeben. Wieso eigentlich? Vier von ihnen nennen jetzt ihre Gründe.
Kämpfen um ihr Paradies: Patric Gibey, Claudia Degen, Michael Schäffner (von links, stehend) und Hildegard Schäffner (vorne, sitzend) stufen ihre Gärten dabei zugleich als grüne Lunge für das Konstanzer Kleinklima ein.