Torsten Lucht

Torsten Lucht

Leiter Lokalredaktion Singen
Torsten Lucht gehört seit 1985 zum Medienhaus SÜDKURIER. Nach dem Studium (Germanistik und Politik in Freiburg und Nizza) wurde er als Volontär und Jungredakteur zunächst beim Alb-Bote in Waldshut vom Kopf auf die Füße gestellt. Nach dem Wechsel in die Lokalredaktion des SÜDKURIER in Waldshut folgten Stationen als Leiter der Lokalredaktionen in St. Georgen und Radolfzell. Seit Anfang 2017 leitet Torsten Lucht die Lokalredaktion in Singen.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Torsten Lucht schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Singen Trauer um Franz Götz
Der frühere Kreisarchivar Franz Götz ist tot. Der SÜDKURIER verliert damit einen wichtigen Ansprechpartner bei Recherchen von historischen Themen, der seine profunden Kenntnisse mit viel menschlicher Wärme zu vermitteln wusste.
Er war eine herausragende Persönlichkeit der Region: Franz Götz.
Singen Countdown beim Cano
Die Konturen des neuen Singener Einkaufszentrums sind inzwischen klar erkennbar – doch irgendwie kann man‘s bei der Betrachtung des Rohbaus noch immer nicht so richtig glauben, dass das Cano im Herbst eröffnet wird.
Ein Bild, das die Dominanz des neuen Einkaufszentrums für die Stadt Singen dokumentiert.
Singen Singens Kampf um die Restbestände aus der Gründerzeit
Preisfrage: Was gehört zu den Unterschieden von Konstanz und Singen? Antwort: Konstanz ist ein Museum, Singen steht für Dynamik und ist deshalb etwas schneller mit der Abrissbirne zur Hand. Doch das soll sich nun ändern...
Das Central Hotel kann als ein Beispiel für die prägende Bedeutung von Gebäuden im Singener Gründerzeit-Quartier genommen werden – es stand beim Hauser-Brunnen und wurde 1966 abgerissen. Mit einer Erhaltungssatzung soll der Bestand ähnlich bedeutsamer Gebäude gesichert werden.
Singen Dellenhau wird zur Gerichtssache: Gut so!
Was gibt es bei dem geplanten Kiesabbau eigentlich noch zu verhandeln? Gefühlt scheint es (außer dem Antragsteller) niemanden zu geben, der das Vorhaben gut heißt. Doch die zusätzliche Verfahrensschleife gehört nun mal zum demokratischen Prozess.