Timm Lechler

Volontär
Timm Lechler stammt aus Radolfzell und studierte Germanistik und Multimedia am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Danach zog es ihn zurück an den Bodensee und er absolvierte ein redaktionelles Praktikum bei der LautAG in Konstanz. Der 25-jährige Filmfan verbringt seine Freizeit gerne an oder auf dem See, liebt das Fotografieren und ist fasziniert von fremden Kulturen. Seit Oktober 2019 ist er beim Südkurier als Volontär tätig.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Timm Lechler schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Überlingen Die ganze Wahrheit über die Corona-Maske in der „Hänsele-Edition“
Bereits Ende März geisterte ein Bild einer Mund-Nasen-Maske in Form des Überlinger Hänseles durch die sozialen Netzwerke. Die Begeisterung war groß, sogar Bestellungen wollten getätigt werden. Schnell wurde allerdings klar, alles nur ein Trick. Nun outete sich der Urheber (Jürgen Gundelsweiler), während der Narrenchef (Wolfgang Lechler) nicht nur begeistert ist von dieser närrischen Angelegenheit außerhalb der Fastnacht.
Die Mund- und Nasenschutzmaske in der „Hänsele-Version“ auf Ebay. Bereits der Verkäufer sollte einen stutzig machen.
Überlingen Kurtaxe auch in Corona-Zeiten fällig: Heike Marx ist nicht einverstanden
Die Stadt Überlingen verlangte auch während des Lockdowns Kurtaxe, obwohl das Angebot stark eingeschränkt war. Das kritisiert Heike Marx, die eine Ferienwohnung an eine kleine Familie vermietete, die zu therapeutischen Zwecken an der Kurklinik war. Wie die Stadt die geltende Regelung rechtfertigt, und warum das bei Heike Marx auf Unverständnis trifft, lesen Sie hier.
Heike Marx kann nicht verstehen, wieso in Zeiten der Corona-Krise die Gäste ihrer Ferienwohnung Kurtaxe in voller Höhe an die Stadt Überlingen entrichten müssen.
Überlingen Der erste Tag mit Maskenpflicht: Kunden halten sich daran, Händler werden kreativ
Seit Montag, 27. April, gilt die Alltagsmaskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln und Einzelhandelsgeschäften. In der Überlinger Innenstadt sind sie deshalb zahlreich zu sehen. Händler werden indessen kreativ und nähen teils Masken selbst in verschiedenen Designs und Farben. Der SÜDKURIER hat sich in der Innenstadt umgesehen.
Philadelphia Shayi steht mit dem Bügelbrett und der Nähmaschine im Erlebnisatelier „eKhaya“. Sie näht ihre Masken aus Stoffen aus Afrika. Unterstützt wird sie dabei von ihrem Sohn Kaya.
Überlingen Die Tafel öffnet voraussichtlich wieder ab 22. April: In der Zwischenzeit bekommen die Bedürftigen kostenlose Pizza
Der Tafelladen hat noch bis mindestens Mittwoch, 22. April, geschlossen. Ab dann soll er jedoch mit geeigneten Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus wieder öffnen. Petra Demmer, Geschäftsführerin der Caritas, erklärt die Hintergründe und wie es für die Tafelkunden weitergeht. Das Ehepaar Schuble und Pino Arena, der Wirt der Greth, spenden in der Zwischenzeit Pizza an die Bedürftigen.
Pizza über Pizza: Grit und Joachim Schuble spenden der Überlinger Tafel 100 Pizzagutscheine, die die Tafelkunden im „Allegretto“ einlösen können.
Überlingen Gartenarbeit in Zeiten von Corona: Von verstopften Wertstoffhöfen zu überfüllten Baumärkten
Was tun in der Corona-Krise? Natürlich, zu Hause bleiben. Da gibt es immer einiges zu tun. Speicher entrümpeln, Keller aufräumen, den Garten für den Sommer herrichten und sonstige Großprojekte starten, für die man sonst keine Zeit hat. Doch das kann für die Baumärkte, Wertstoffhöfe, Entsorungszentren und das Landratsamt zum Problem werden. Der SÜDKURIER hat mit den Verantwortlichen gesprochen.
Einbahnstraße! Den Obi in Überlingen kann man nur noch von einer Seite betreten. Damit soll das Risiko einer Ansteckung mit dem Corona-Virus verringert werden.
Überlingen Alltag im Kinder- und Jugendheim Linzgau: Quarantäne-Blog gegen Corona
Der „Linzgau Kinder- und Jugendhilfe e.V.“ in Überlingen-Deisendorf ist ein Heim mit Schule am Heim. Der Betrieb kann hier nicht einfach wegen Corona eine Pause machen. Wie die Verantwortlichen, Jugendlichen und Kinder mit der aktuellen Corona-Krise umgehen, welche kreativen Maßnahmen sie ergriffen haben, und was ein Peace-Zeichen damit zu tun hat, lesen Sie hier.
Das Logo der Jugendeinrichtung „Linzgau Kinder- und Jugendhilfe e.V.“