Ralf Mittmann

Ralf Mittmann

Leiter Sportredaktion
Ralf Mittmann hat vor über 40 Jahren seine journalistische Ausbildung beim SÜDKURIER absolviert und danach Betriebswirtschaft studiert. Mit dem Diplom in der Tasche zog es ihn zurück in den Sportjournalismus. Olympische Spiele, Fußball-Weltmeisterschaften und vieles mehr – 16 Jahre lang war er freiberuflich als Reporter für 25 Zeitungen in Deutschland und der Schweiz unterwegs. Mittmann gewann mehrere Journalistenpreise, seit April 2001 leitet er die SÜDKURIER-Sportredaktion.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Ralf Mittmann schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Sport Dopingexperten sehen IOC-Boss Thomas Bach als treibende Kraft, dass die Welt-Antidoping-Agentur den Bann gegen Russland aufgehoben hat
Die Welt-Antidoping-Agentur Wada hat die Suspendierung der russischen (Anti-)Doping-Agentur Rusada aufgehoben und der Sportgroßmacht die Rückkehr in den Weltsport ermöglicht. Das ist ein Verrat an allen sauberen Sportlern. Dopingexperten sehen Thomas Bach, Präsident des Intertnationalen Olympischen Komitees und selbsternannter "Putin-Versteher", als Strippenzieher.
Schiedsrichter Felix Brych erteilt die Rote Karte an Juventus Stürmer Cristiano Ronaldo.
Sport So wettert Italien über die deutschen Schiris nach dem haarsträubendem Rot für Ronaldo
Es gehört sich für einen Fußballer nicht, einem Gegenspieler an den Haaren zu ziehen. Genau das aber machte Torrichter Marco Fritz dem Star von Juventus Turin, Cristiano Ronaldo, beim Champions-League-Spiel in Valencia zum Vorwurf und ermunterte Feldschiri Felix Brych dazu, Rot zu zeigen. Das Dumme daran: Ronaldo hatte den Jeison Murillo gar nicht gezogen, er war ihm nur durchs Haar gestrichen. Am Ende ist es eine tränengetränkte, zorngarnierte haarige Angelegenheit!
Sport Florence Griffith-Joyner, Ben Johnson und der Doping-Urknall von Seoul 1988
Vor 20 Jahren starb Florence Griffith-Joyner, die schnellste Frau der Welt, einen unerwarteten plötzlichen Tod. Seither halten sich Verehrung auf der einen, Dopingspekulationen auf der anderen Seite. Fakt ist: Olympia in Seoul 1988, bei dem die Amerikanerin dreimal Gold gewann, brachte auch den Doping-Urknall. Freilich nicht durch Griffith-Joyner, sondern den Kanadier Ben Johnson.