Ralf Mittmann

Ralf Mittmann

Leiter Sportredaktion
Ralf Mittmann hat vor über 40 Jahren seine journalistische Ausbildung beim SÜDKURIER absolviert und danach Betriebswirtschaft studiert. Mit dem Diplom in der Tasche zog es ihn zurück in den Sportjournalismus. Olympische Spiele, Fußball-Weltmeisterschaften und vieles mehr – 16 Jahre lang war er freiberuflich als Reporter für 25 Zeitungen in Deutschland und der Schweiz unterwegs. Mittmann gewann mehrere Journalistenpreise, seit April 2001 leitet er die SÜDKURIER-Sportredaktion.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Ralf Mittmann schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Krefeld Wild Wings verlieren 0:3 gegen Krefelder Pinguine
Die Wild Wings verloren mit ihrer schlechtesten Leistung unter Niklas Sundblad ausgerechnet am Geburtstag des Trainers das Kellerduell bei den Krefeld Pinguinen mit 0:3 (0:0, 0:2, 0:1).
Wild-Wings-Torwart Dustin Strahlmeier (34) sichert den Puck vor dem einschussbereiten Krefelder Stürmer Vincent Saponari. Im Vordergrund der Schwenninger Verteidiger Mirko Sacher.
Handball Angriff der HSG Konstanz kriegt nichts auf die Kette
TV Hüttenberg entführt mit 23:18-Sieg die Punkte aus der Schänzle-Sporthalle. Konstanzer Niederlage ist ein herber Rückschlag im Kampf um Klassenerhalt in der 2. Handball-Bundesliga.
Kaum ein Durchkommen gab es für die HSG Konstanz (Paul Kaletsch, links, und Fabian Wiederstein) im Zweitligaduell gegen Hüttenberg. Der Gast gewann 23:18.
Meinung Nur gedankenlos oder doch respektlos? Die Bayern entlassen die Trainer in gleicher Einsilbigkeit
Niko Kovac musste am Sonntagabend gehen. Die Trennung vom Trainer wurde von den Verantwortlichen des FC Bayern München im Anschluss an „ein offenes und seriöses Gespräch“ verkündet und mit einem Appell an die Spieler verbunden. Sportdirektor Salihamidzic sprach die fast identischen Worte wie anno 2017 bei der Entlassung von Carlo Ancelotti Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge. Zufall? Eher nicht!
Bundesliga SC Freiburg besiegt Leipzig mit 2:1 und ist erst mal Tabellenzweiter
Eine Halbzeit lang klar unterlegen, aber trotzdem 1:0 in Führung, im zweiten Durchgang gleichwertig und von großartigem Kampfgeist beseelt: Der SC Freiburg besiegt vor 24 000 Zuschauern im ausverkauften Schwarzwaldstadion den Favoriten RB Leipzig mit 2:1 (1:0) und schleicht sich doch tatsächlich hoch auf Platz zwei der Bundesliga-Tabelle.
Nils Petersen (links) feiert den dritten Freiburger Heimsieg in Folge gegen RB Leipzig.
Meinung Ein Beschluss wie eine faule Nuss
Schon früh haben die Gegner des Stadionneubaus in Freiburg angekündigt, bis zum Schluss klagen zu wollen. Jetzt zeigt sich: Die Stadtverwaltung ist auf diese juristischen Angriffe sehr gut vorbereitet.
Meinung Peinliche Richter
Im Fußball wäre das, was sich die Justiz im Fall des SC Freiburg offenbar geleistet hat, ein klassisches Eigentor. Der Bundesligist ist wohl mit dem Schrecken noch einmal davon gekommen.
Ein Teil der Tribüne steht auf der Baustelle für das neue Stadion des SC Freiburg.