Thomas Domjahn

Thomas Domjahn

Redakteur Wirtschaft
Thomas Domjahn ist eigentlich ein Kind des Ruhrgebiets. Doch seit über zehn Jahren ist der leidenschaftliche Fußballfan am Bodensee zu Hause. Ebenso lange ist Thomas Domjahn, der Volkswirtschaftslehre, Philosophie und Politikwissenschaften studierte, im SÜDKURIER Medienhaus tätig. Seit 2014 kümmert er sich hauptsächlich um Wirtschaftsthemen von A wie Abgeltungssteuer bis Z wie ZF Friedrichshafen.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Thomas Domjahn schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Wirtschaft Das sind die fünf wertvollsten Dax-Konzerne in Deutschland
Nach dem Absturz von Bayer, Deutscher Bank und BASF hat sich an der Spitze der Dax-Konzerne einiges getan. In der Top-Fünf befindet sich neben dem baden-württembergischen Software-Konzern SAP und dem Traditionskonzern Siemens auch ein Überraschungskandidat.
Der Sitz von SAP in Walldorf.
Wirtschaft Zum Tag der Arbeit: Wie die Digitalisierung unsere Berufswelt verändert
Wie verändert sich Arbeit im digitalen Zeitalter? Alfred Gruber, Betriebsratsvorsitzender von Maggi in Singen, und Achim Dietrich, Betriebsratsvorsitzender des Autozulieferers ZF Friedrichshafen, sprechen vor dem Tag der Arbeit am 1. Mai über den Wandel der Arbeitswelt.
Ein Arbeiter baut in einem Werk der ZF Friedrichshafen AG ein Getriebe für einen Omnibus zusammen.
Meinung Digitalisierung: Uns werden die Jobs nicht ausgehen
Trotz Robotern, klugen Maschinen und smarten Computerprogrammen: Auch im digitalen Zeitalter werden Menschen in der Arbeitswelt benötigt. Denn vor allem in sozialen Berufen ist der Faktor Mensch nicht wegzudenken.
Meinung Konjunkturprognose: Ein Warnruf zur rechten Zeit
Die Bundesregierung rechnet für dieses Jahr mit weniger Wachstum. Das ist noch kein Grund zu Sorge. Doch die Langfristperspektive ist alles andere als rosig.
Meinung Die Wut über steigende Mieten ist verständlich
In Berlin, Stuttgart und München demonstrieren Menschen gegen steigende Mieten. Ihr Anliegen ist verständlich – doch Enteignungen der Wohnungskonzerne sind keine Lösung.