Thomas Domjahn

Thomas Domjahn

Redakteur Wirtschaft
Thomas Domjahn ist eigentlich ein Kind des Ruhrgebiets. Doch seit über zehn Jahren ist der leidenschaftliche Fußballfan am Bodensee zu Hause. Ebenso lange ist Thomas Domjahn, der Volkswirtschaftslehre, Philosophie und Politikwissenschaften studierte, im SÜDKURIER Medienhaus tätig. Seit 2014 kümmert er sich hauptsächlich um Wirtschaftsthemen von A wie Abgeltungssteuer bis Z wie ZF Friedrichshafen.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Thomas Domjahn schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Wirtschaft Die Zeit nach Georg Fischer: Fondium wagt den Neustart
Die neu gegründete Firma Fondium führt das Singener Georg-Fischer-Werk weiter. Das Unternehmen, das von drei ehemaligen Georg-Fischer-Mitarbeitern geführt wird, will schon bald wieder Gewinne schreiben.
Blick in die Eisengießerei von Fondium in Singen. Das Unternehmen hat das Werk vom Schweizer Georg-Fischer-Konzern gekauft und will in der Stadt am Hohentwiel wieder schwarze Zahlen schreiben. Dabei setzt Fondium auf schlanke, mittelständische Strukturen. Bilder: Tesche
Meinung Die Monsanto-Übernahme wird für Bayer immer mehr zum Eigentor
60 Milliarden Euro hat Bayer für den US-Konzern Monsanto auf den Tisch gelegt. Nach der juristischen Niederlage im Glyphosat-Prozess wird immer klarer, dass der Chemiekonzern aus Leverkusen das Geld lieber anders hätte investieren sollen.
Meinung Der Prügelknabe der Nation
Unpünktlich, teuer, lahm und ein schlechter Service: So sehen viele Reisende die Deutsche Bahn. Doch das Verkehrsunternehmen ist besser als sein Ruf.
Wirtschaft Too good to go: Diese App soll Essen retten
Die Smartphone-Anwendung "Too good to go" will gegen Verschwendung von Lebensmitteln helfen. Hochwertiges Essen soll nicht im Müll landen. Die App vermittelt Restaurants und Kunden in der Region.
Blick in einen Einkaufswagen voller Lebensmittel. In Deutschland werden jedes Jahr elf Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen. Die Smartphone-App To good to go will Abhilfe schaffen und vermittelt übrig gebliebenes Essen an hungrige Konsumenten. Bild: dpa