Stef Manzini

Freie Mitarbeiterin
Stef Manzini ist am Bodensee aufgewachsen, lebt in Überlingen und ist mit ihrer Heimatstadt sehr verbunden. 15 Lebensjahre verbrachte sie in Berlin und pendelt auch jetzt noch mehrmals im Jahr in die Hauptstadt, zu deren Botschafter sie über ein Sozialprojekt wurde - und immer noch ist. Den Blick auf das lokale Geschehen in und um Überlingen, aber dabei auch über den Tellerrand hinausgucken, ist Markenkern ihrer journalistischen Arbeit für den SÜDKURIER, für den sie nun seit fast 20 Jahren tätig ist.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Stef Manzini schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Bodenseekreis Auf dem Rad zur Landesgartenschau
Die Landesgartenschau umweltbewusst besuchen: dafür will sich der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) einsetzen. Oberbürgermeister Jan Zeitler soll ein Mitstreiter werden und sich dafür als Repräsentant aufs Rad setzen. Das wurde bei der Jahresversammlung des Kreisverbandes Bodenseekreis im Weinhaus Renker in Überlingen deutlich.
Sie stellte das LGS-Konzept bei den Radlern vor, das bis jetzt für diese Zielgruppe nicht viel zu bieten hat: Edith Heppeler (Mitte), zweite Geschäftsführerin der LGS, bei der Kreisversammlung des ADFC im Weinhaus Renker in Überlingen mit Irene Alpes und Karl Honnen, beide vom ADFC.
Daisendorf Gutachter: Tödlicher Unfall war aus technischer Sicht vermeidbar
Jeder der im Gerichtssaal des Überlinger Amtsgerichtes Anwesenden hätte in diesem Fall auch auf der Anklagebank sitzen können: Das sagte Richter Alexander von Kennel zu dem Beschuldigten. Nur 1,3 Sekunden könnten darüber entscheiden, ob ein Unfall – in diesem Fall mit tödlichen Folgen für einen 54-jährigen Fahrradfahrer – vermeidbar gewesen wäre.
An dieser Ausfahrt aus dem Daisendorfer Rewe-Markt passierte es am regnerischen Abend des 4. Februar 2017. Der Angeklagte bog, von Meersburg kommend, nach links zum Markt ab – der Radfahrer kam ihm entgegen. Bild: Martin Baur
Überlingen Einkaufsstadt Überlingen: Zwei Händler, zwei Sichtweisen
Der Einzelhandel in Zeiten des Internets. Die Geschäftsleute bringen je nach Sortiment und Standort ganz unterschiedliche Perspektiven mit, mal wird eine Verkehrsberuhigung gewünscht, mal eher eine Aufhebung von Fußgängerzonen. Wir haben einen langjährig erfahrenen Händler (Sanitär Meyer) und eine Unternehmensgründerin (Buchhändlerin Lambertz) um ihre Sicht auf die Einkaufsstadt Überlingen gebeten. Sie fallen ganz unterschiedlich aus.
Leerstand 3: Oft nur einen Steinwurf voneinander entfernt und teilweise in derselben Straße liegen die leeren Geschäfte. Ihre Betreiber mussten aufgeben. Die persönliche Situation der Geschäftsinhaber, die Mietpreise und die sich verschiebende Kaufkraft in Richtung Internet, aber auch die Analyse von Bedarf machen Experten dafür verantwortlich. Bilder: Stef Manzini
Überlingen Pfarreifasnet: Anny Hamm (103) glänzt mit toller Büttenrede
Da strahlte Überlingens Oberbürgermeister Jan Zeitler: Bei der Pfarreifasnet im Überlinger Pfarrsaal bekam er von der wohl prominentesten Seniorin der Stadt eine Karbatsche überreicht. Die sei nicht zum Schnellen, vielmehr aus Marzipan und versüße ihm damit die ohnehin unvergleichliche Überlinger Fasnet, erklärte Anny Hamm mit dem ihr eigenen Schmunzeln im Gesicht. Anfang November hatte sie ihren 103. Geburtstag gefeiert. Ohnehin zollte Deutschlands wohl älteste Büttenrednerin dem Überlinger Rathaus-Chef viel Lob und machte kein Hehl daraus, dass sie ein "Jan-Zeitler-Fan" ist
Anny Hamm, Deutschlands wohl älteste Büttenrednerin, beglückte ihr Publikum bei der Pfarreifasnet mit einer fast 45 Minuten langen Rede zum Stadtgeschehen.<sup></sup><sup></sup>
Frickingen Musiker Helmut Eisel und Erzählerin Kerstin Klaholz begeistern Schüler
Mit der Erzählerin Kerstin Klaholz ist Helmut Eisel, der Musiker mit der Klezmer-Klarinette, einen Tag nach dem Konzert "Naftule und die Bremer Stadtmusikanten" in der Graf-Burchard-Halle in die Frickinger Schule gekommen. Hier wurden die Beiden von den Schülern der Klassen drei und vier erwartet, die sichtlich viel Vergnügen mit den Tönen dieses Instrumentes hatten: Die Klarinette jammert, sie kann auch kreischen, quietschen oder lustig sein, kommentierten sie Eisels Spiel.
<strong>Maja Roth, 8, aus Bruckfelden:</strong> "Ich spiele selbst auch Klarinette, aber der Herr Eisel spielt ja schon über 50 Jahre. Ob ich einmal so gut werde wie er, das weiß ich jetzt noch nicht."
Überlingen Joachim Meyer übergibt Sanitärbetrieb an Thilo Freisleben
Nach 106 Jahren in Familienhand hat Joachim Meyer seinen Sanitärbetrieb an Thilo Freisleben übergeben. Das Geschäft mit Badaccessoires in der Christophstraße ist bald Geschichte, es soll durch eine Sanitär-Ausstellung ersetzt werden.
Den Stab, beziehungsweise symbolisch die Klobrille, weitergegeben hat Joachim "Jochen" Meyer (links), in Überlingen liebevoll und kultig "Klo-Meyer" genannt, zum 1. Januar dieses Jahres an seinen Nachfolger Thilo Freisleben. Der immer zu einem Spaß aufgelegte Joachim Meyer hat nichts gegen die Nennung seines Spitznamens einzuwenden. Bilder: Stef Manzini