Stef Manzini

Freie Mitarbeiterin
Stef Manzini ist am Bodensee aufgewachsen, lebt in Überlingen und ist mit ihrer Heimatstadt sehr verbunden. 15 Lebensjahre verbrachte sie in Berlin und pendelt auch jetzt noch mehrmals im Jahr in die Hauptstadt, zu deren Botschafter sie über ein Sozialprojekt wurde - und immer noch ist. Den Blick auf das lokale Geschehen in und um Überlingen, aber dabei auch über den Tellerrand hinausgucken, ist Markenkern ihrer journalistischen Arbeit für den SÜDKURIER, für den sie nun seit fast 20 Jahren tätig ist.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Stef Manzini schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Bodenseekreis Sind radfahrende Kinder in Überlingen besonders gefährdet? Rathaus verteidigt Radwegekonzept
Die Stadtverwaltung bezieht jetzt Stellung zu Kritikpunkten, die bei der Demo „Kidical-Mass – Kinder aufs Rad“ angesprochen wurden. Dort hatte Prisca Resch vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) ganz besonders die gefährliche Situation für Kinder auf dem Rad in Überlingen kritisiert.
Thema der Rad-Demo: Sind radfahrende Kinder und Jugendliche in Überlingen sicher?
Überlingen Stadt Überlingen sieht keinen Grund zur Sorge bei der Briefwahl
Die Überlinger Stadtverwaltung und das Regierungspräsidium Tübingen teilen die Bedenken um womöglich manipulierte oder verschwundene Briefwahlunterlagen nicht. Unter anderem eine Eingriffskralle spielt in der Begründung eine zentrale Rolle.
So sieht der Briefkasten am Rathaus in Überlingen am Sonntagmorgen um 10.15 Uhr aus. Deutlich erkennbar sind die Krallen, die nach unten gebogen waren, sowie Briefe, die man theoretisch herausnehmen hätte können.
Meinung Gelegenheit kann (Wahlstimmen-)Diebe machen
Die Überlinger Stadtverwaltung zieht die Briefwahl bedenkenlos durch. Sorgen davor, dass Wählerstimmen geklaut worden sein könnten, wischt sie vom Tisch. Unbehagen bleibt dennoch.
Überlingen In Überlingen waren ausgefüllte Briefwahlunterlagen öffentlich zugängig. Was bedeutet das für die Bundestagswahl?
Der Briefkasten am Rathaus in Überlingen ist nicht sicher und war zumindest zeitweise zu voll. Ausgefüllte Briefwahlunterlagen könnten herausgefischt werden. Das Regierungspräsidium Tübingen erläuterte ganz eindeutig, was es jetzt von Oberbürgermeister Jan Zeitler erwartet. Der verwies gegenüber dem SÜDKURIER auf eine Kralle am Einwurfschlitz des Briefkastens, die eben so einen Fall verhindern solle.
Hier am für die Briefwahlumschläge vorgesehenen Briefkasten am Überlinger Rathaus kann man einfach hineingreifen. Am vergangenen Wochenende war der Kasten so voll, dass die Wahlumschläge bis fast an den Rand lagen. Hier handelt es sich um ein gestelltes Foto.
Überlingen Fünf Jahre nach dem Tod von Isabelle Kellenberger stellt sich ihre Familie weiter quälende Fragen: Was passierte wirklich im Juni 2016?
Die 28-jährige Isabelle Kellenberger aus Überlingen wurde 2016 tot am Bodenseeufer vor Goldbach aufgefunden. Ihre Familie ist nach wie vor von einem Gewaltverbrechen oder einem Unfall überzeugt. Die Staatsanwaltschaft spricht von einer ungeklärten Todesursache. Das Ermittlungsverfahren ist abgeschlossen, die Familie wünscht sich eine Wiederaufnahme.
Isabelles Familie gedenkt der verstorbenen Tochter und Schwester mit Bild und Kerze am Kachelofen in der Wohnstube. Ihre Gesichter sind gezeichnet vom Verlust, auch fünf Jahre nach dem Tod. „Wir finden keinen Frieden, weil wir nicht wissen, was mit Isabelle geschah“, sagt die Mutter. Von links: Die Eltern, Karl-Heinz Hulin und Claudia Kellenberger, und Schwester Fabienne Hulin.
Überlingen Eltern sehen beim Radverkehr in der Stadt noch Vieles im Argen und sorgen sich um radelnde Kinder
40 Teilnehmer radelten bei der Kidical-Mass-Demo in Überlingen mit, um eine fahrradfreundliche Stadt für Kinder und Jugendliche einzufordern. Prisca Resch vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) hatte die Aktion organisiert. Die Eltern kritisierten Fahrradstreifen, die abrupt vor Kreisverkehren enden, und forderten ein Tempolimit in der ganzen Kernstadt. Außerdem warte man weiter auf ein Signal der Stadtverwaltung für ein erstes Treffen des Arbeitskreises Rad, wie ADFC-Kreisvorsitzender Bernhard Glatthaar sagte.
Die Fahrrad-Demo „Kidical Mass – Kinder aufs Rad“ zog am Samstag durch die Überlinger Innenstadt. Rund 40 Teilnehmer forderten mehr Sicherheit auf den Radwegen, vor allem für die Kinder und Jugendliche.
Überlingen/Hagnau Zimmer mit Aussicht: Deshalb waren zwei Esel bei Hotelier Horst Müller in Hagnau im Urlaub
Die beiden Esel Sancho und Mitzos machten Ferien bei Horst Müller in Hagnau. Danach liefen Esel-Besitzer Andres Hertrich und Müller mit den Tieren zurück zu ihrem Wohnort in Überlingen-Andelshofen. Bei einer gemütlichen Rast am Deisendorfer Weiher erzählen die Männer, was es mit den Esel-Kumpeln auf sich hat und was sie sonst so jeden Tag erleben.
Andres Hertrich, der Besitzer der beiden Esel (hier links mit Sancho), und sein Freund Horst Müller (mit Mitzos) bei der gemeinsamen Rast am Deisendorfer Weiher. Die beiden Männer wanderten zwei Tage mit den Eseln durchs Hinterland, von Hagnau nach Andelshofen. In Hagnau hatten die beiden Langohren ein „Zimmer mit Aussicht“ für ihren dreiwöchigen Ferienaufenthalt.
Überlingen Eier, Salami und Camembert gibt es in Überlingen jetzt in der Bank – das hat es mit dem Pilotprojekt auf sich
In der Filiale der Sparkasse an der Überlinger Münsterstraße steht seit Kurzem ein „Regiomat“. Gefüllt ist er mit Bio-Lebensmitteln vom Hofgut Brachenreuthe. Die Verantwortlichen der Bank und des Demeter-Hofs erklären, weshalb das für sie so gut zusammenpasst und wo weitere Automaten folgen könnten.
Judith Krank aus Überlingen hat den „Regiomat“ im Foyer der Überlinger Sparkasse ausprobiert. Normalerweise kauft sie ihre Eier auf dem Markt. Das Angebot in der Bank hält sie für eine gute Alternative – besonders nach Ladenschluss, erklärt sie.
Überlingen DLRG rettet im Ostbad nicht mehr: Zum Weggang redet jetzt Rettungsschwimmer Giuseppe Sutera und kritisiert den Führungsstil
Die DLRG verlässt das Überlinger Ostbad. Zu den Hintergründen äußert sich jetzt auch ein bis vor Kurzem engagiertes Mitglied. Er kritisiert die DLRG. Der Vorstand selbst äußert sich aktuell nicht.
Bis vor kurzem Routine im Ostbad: Bei einer Übung springt ein Überlinger DLRG-Retter ins Wasser. Ein zweiter assistiert vom Rettungsboard aus. Dieses Bild entstand im August 2019.
Überlingen Passanten feiern mit Applaus spontane Rettungsaktion für ein Spatzenkind, das aus dem Nest gefallen ist
Freitagvormittag in der Pfarrhofgasse in Überlingen: Ein kleiner Spatz ist aus seinem Nest gefallen. Wie kann man ihn vor Füßen, Autoreifen und Katzen schützen? Eine spontane Rettungsaktion startet.
Behelfsnest: Marco Garau und Daniel Kilfitt bastelten für den kleinen Spatz fix aus einem kleinen Karton ein neues Vogelnest und staffierten es mit Holzwolle und mit einem Sonnenschutz aus.
Überlingen Nach dem Austritt von Roland Biniossek fürchtet die BÜB+ um ihr Mitspracherecht in den Gemeinderatsgremien
Nach seinem Wechsel von der Fraktion BÜB+ zur Partei „Die Basis“ hat Roland Biniossek erklärt, er wolle weiter Mitglied im Gemeinderat von Überlingen bleiben. Die BÜB+ hatte ihn aufgefordert, den Platz für einen Nachrücker freizumachen. Denn die verbliebenen beiden BÜB+-Gemeinderäte Kristin Müller-Hausser und Dirk Diestel haben keine Fraktionsstärke mehr, also auch kein Mitspracherecht in Ausschüssen und Gremien. Ein möglicher Ausweg für die BÜB+ wäre, sich einer anderen Fraktion anzuschließen.
Mit dem Wechsel von Roland Biniossek zur Partei „Die Basis“ verliert die BÜB+ ihre Fraktionsstärke im Gemeinderat von Überlingen. Biniossek hat erklärt, seinen Sitz im Gemeinderat nicht räumen zu wollen. Der BÜB+ bliebe dann nur der Anschluss an eine andere Fraktion, um weiter in Ausschüssen und Gremien Mitspracherecht haben zu können.
Überlingen Ein Stück Melone fürs Kind, ein Kochtipp für die Mama: Pina De Sanctis ist mit ihren 77 Jahren eine Institution auf dem Wochenmarkt
Seit über 50 Jahren ist Pina De Sanctis mit ihrem Marktstand auf dem Überlinger Wochenmarkt vertreten und schon längst ist sie hier eine Institution. Die Familie lebt im Überlinger Gewerbegebiet, neben Marktständen gehören auch Catering und ein Feinkostenhandel zu ihrem Unternehmen. Zwei Söhne haben das Unternehmen übernommen – aber die 77-Jährige ist immer noch eingebunden.
„Brava“, gut!, so schmecken ihre Weintrauben, am besten mit etwas Käse und einem guten Schluck Wein, erklärt die Marktfrau Pina De Sanctis. Sie ist seit 50 Jahren auf dem Überlinger Wochenmarkt tätig und längst zu einer Institution geworden. Die quirlige 77-Jährige denkt noch lange nicht an Ruhestand.
Salem Rosalie de Picciotto designt in Salem für Bogner Sportmode, die auch Paris Hilton und Taylor Swift tragen
Designerin Rosalie de Picciotto arbeitet seit vier Jahren für die Marke Bogner. Sie ist nicht nur die Nichte, sondern vor allem die Assistentin von Gotthardin Thylmann, Head of Design der Bogner-Sportkollektionen. Mit ihrem Onkel zusammen entwirft die 29-Jährige in Salem am Computer Wintersportbekleidung, die das deutsche Olympia-Team ebenso trägt wie Sängerin Taylor Swift oder „It“-Girl Paris Hilton.
Die Designerin Rosalie de Picciotto vor ihrem Computer, an dem die die Bogner-Kollektion für den Winter entsteht. Das Label stattet unter anderem das deutsche Team bei den Olympischen Winterspielen aus. Welche Rennanzüge die Athleten dann im Schnee tragen, wird in Salem erdacht.
Überlingen Bio-Möhren in Großküchen der Bodenseeregion: Wo das gelingt, wo noch Hindernisse bestehen
Wie können Landwirte und Köche in der Bio-Musterregion Bodensee produktiv zusammenarbeiten? Um diese und andere Fragen ging es bei einem Gedankenaustausch in Überlingen. Manches blieb dabei offen. Klar war aber für alle, dass regionale Erzeugnisse in der Bodenseeregion bleiben sollen.
Landwirte und Köche des Pilotprojektes Bio-Musterregion Bodensee sowie weitere Vertreter trafen sich zu einem Gedankenaustausch auf dem Demeter-Hofgut Rengoldshausen. In Händen halten sie knallrote Paprika. Neun Tonnen davon werden jährlich in Überlingen geerntet. Wie die Paprika aus dem Gewächshaus auf die Teller der regionalen Gemeinschaftsküchen kommt, war eine der Fragen, die dabei diskutiert wurden.
Frickingen Kein perfekter Schutz vor Jahrhundert-Hochwassern: Frickingens Bürgermeister Jürgen Stukle und Ingenieur Michael Nothnagel sprechen über das, was möglich ist
Extreme Regenmengen treten immer häufiger auf. Die Gemeinde Frickingen traf 2016 zwei Mal ein schlimmes Hochwasser. Daraufhin wurde ein umfassendes Schutzkonzept umgesetzt. Doch hält dieses auch den Auswirkungen des Klimawandels stand? Bürgermeister Jürgen Stukle und Ingenieur Michael Nothnagel im Gespräch über Unwetter-Ereignisse.
Die Frickinger werden vor fünf Jahren innerhalb von vier Wochen gleich zwei Mal von Hochwasser getroffen. Danach setzt die Gemeinde ein Hochwasserschutz-Konzept um.
Überlingen Geschlechtertausch: Überlinger Schüler und Lehrer verkleiden sich zum Schuljahresende
Schüler der Überlinger Realschule entschieden sich in ihrer Mottowoche unter anderem für das Thema „Geschlechtertausch“. Mädchen zogen sich betont männlich an und umgekehrt. An den anderen Tagen der Woche besuchten die jungen Leute die Schule in Abendrobe oder betont schlampig. Die Schulleitung legt wert auf die Feststellung, dass die Aktion keinen politischen Hintergrund beinhalte.
Die Schüler der Klassen 8a und 8d der Überlinger Realschule und ihr Lehrer Franz Kellermeier (mit rosa Federboa) haben sich zur diesjährigen Mottowoche auch das Thema „Geschlechtertausch“ herausgesucht.