Sebastian Küster

Sebastian Küster

Reporter Politik
Sebastian Küster ist im SÜDKURIER-Politikressort als Reporter für Sicherheit und Kriminalität zuständig. Er wurde im Medienhaus zum Redakteur ausgebildet. Zuvor studierte er Politik- und Medienwissenschaften. Gebürtig kommt Sebastian Küster aus Kiel, zog aber früh von der Küste ins tiefe Oberbayern. Als Jugendlicher besuchte er das Internat Schule Schloss Salem und verliebte sich in den Bodensee. Nun ist er zurück und freut sich auf eine spannende Zukunft beim SÜDKURIER.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Sebastian Küster schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Schweiz 2006 von Schweizer Kampfflugzeugen abgefangen: Bruchpilot vom Bodensee geriet schon einmal in den Blick der Sicherheitsbehörden
Am Donnerstagmittag landete ein zweimotoriges Flugzeug eines im Tessin lebenden 70-jähirgen Deutschen kurz vor dem Flughafen Altenrhein in der Schweiz im Bodensee. Recherchen des SÜDKURIER ergeben, dass der Pilot schon einmal große Probleme mit seiner Maschine hatte. Damals musste das Militär eingreifen.
Die Feuerwehr sucht nach dem verunglückten Piloten im Bodensee.
St. Gallen Wurde einem 70-jährigen Deutschen der Nebel zum Verhängnis? Pilot stürzt mit seinem Kleinflugzeug über dem Bodensee ab
Beim Landeanflug auf den Flughafen Altenrhein in der Schweiz stürzte am Donnerstagmittag gegen 11.30 Uhr im dichten Nebel ein Kleinflugzeug in den Bodensee. Die Schweizer finden die Maschine schnell, schlimmste Befürchtungen bewahrheiten sich nicht.
Rettungsdienst und Polizei sind im Einsatz, um das Flugzeug zu bergen.
Hohenfels Kinder weiter in Reha-Klinik, der Tatverdächtige schweigt: Neue Details im Tötungsdelikt von Liggersdorf bekannt
Das brutale Tötungsdelikt in Liggersdorf beschäftigt die Kriminalpolizei nach wie vor. Die Ermittler tun alles, um herauszufinden, was sich am 16. Januar abgespielt hat. Doch die Ermittlungen gehen nur langsam voran. Denn der mutmaßliche Täter schweigt.
Am Wochenende des 16. Januar flattern vor dem Haus des Getöteten in Hohenfels-Liggersdorf Absperrbänder der Polizei im Wind.
Video Speicheltest auf Corona? Bald ist das Zuhause möglich – wir zeigen, wie es geht und was man zu Kosten und Genauigkeit wissen muss
Schnelltests für Zuhause. Klingt simpel, ist es auch – zumindest mit Speichel. Viele Politiker sprechen von einem Game-Changer, einer echten Waffe im Kampf gegen das Virus. Wir zeigen Ihnen in Fotos und Videos, wie es funktioniert, welche Stärken und Schwächen die Methode hat und mit welchen Preisen zu rechnen ist.
Medizinprodukt-Experte Roland Ballier hält seinen negativen Corona-Schnelltest in der Hand. Es ist ein einfacher Speicheltest, der künftig von jedem angewendet werden könnte.
Ravensburg Mutmaßlicher Raubmord durch 15-Jährige: Angreiferin soll zugestochen haben, weil sich Opfer gegen Diebstahl wehrte
Am Bahnhof in Ravensburg wurde am Dienstag eine 62-Jährige mutmaßlich von einer 15-Jährigen erstochen. Die Polizei glaubt, dass es ein Raubmord war. Zudem werden neue Details zum vielfach polizeibekannten Mädchen bekannt. Anwohner beobachten, dass Probleme am Bahnhof zunehmen.
Vor dem Haupteingang zum Bahnhof in Ravensburg liegen Blumen und Grablichter in Trauer um die Verstorbene.
Baden-Württemberg Millionenschaden für den Steuerzahler: Dreieinhalb Millionen FFP2-Masken, die das Land kaufte und verteilte, schützen nicht ausreichend vor Corona
Der SÜDKURIER testete in den vergangenen Wochen und Monaten viele FFP2-Masken. Einige erfüllten die Norm. Viele rasselten durch die Prüfung. Das Sozialministerium von Manfred Lucha wehrte sich gegen Kritik. Wie jetzt bekannt wird: ein großer Fehler.
Sozialminister Manne Lucha (links) mit FFP2-Maske. Sein Ministerium musste nun Millionen der gekauften und verteilten Exemplare aus dem Verkehr ziehen, weil sie nicht ausreichend vor Corona schützen.
Katastrophenschutz Vom Politiker zum „Partyschreck“: Armin Schuster spricht über seine neue Arbeit als oberster Bevölkerungsschützer Deutschlands
Armin Schuster vertrat seinen Wahlkreis Lörrach elf Jahre im Bundestag. Seit drei Monaten hat er im Bundesamt für Bevölkerungsschutz den Hut auf. Dem SÜDKURIER verrät er, warum er nicht der „Bundesmarshall“ von Horst Seehofer sein will, warum es ihm schwerfällt seinen „Twitter-Finger“ still zu halten und was wir uns bei den Schweizern abgucken können.
Armin Schuster (CDU) bei einem Besuch der Bundespolizei im vergangenen Sommer. Damals war er noch Obmann des Innenausschusses des Bundestags – heute sorgt er für den Bevölkerungsschutz in Deutschland.
Konstanz Tod einer Dreifachmutter in VS-Schwenningen: Warum das Gericht den Angeklagten nur wegen Totschlags statt wegen Mordes verurteilt
Weil er seine Ex-Freundin, eine 39-jährige Dreifachmutter aus Villingen-Schwenningen, mit sieben wuchtigen Schlägen tötete, hat das Landgericht Konstanz, den 50-jährigen Mann wegen Totschlags verurteilt. Er muss 13 Jahre hinter Gitter. Das Ergebnis überrascht. Staatsanwaltschaft und Nebenklage plädierten auf Mord.
Konstanz Staatsanwalt und Verteidiger sind im Prozess um Tötungsdelikt an Dreifachmutter aus VS-Schwenningen ähnlicher Meinung – doch einen entscheiden Unterschied gibt es
Die Staatsanwaltschaft und die Nebenklage sehen es als erwiesen an, dass der Angeklagte seine Ex-Freundin ermordet hat. Die Rede ist von „bestialischen Hassschlägen“. Die Verteidigung widerspricht der Tötung nicht, bewertet sie aber dennoch anders. Das Gericht urteilt am Donnerstag.
Homeschooling Pornos im Online-Unterricht in Schwenningen und Tuttlingen: Warum die Öffentlichkeit erst jetzt davon erfährt
SÜDKURIER-Recherchen zeigen, dass im Online-Unterricht von Schulen in Schwenningen und Tuttlingen pornographische Bilder auftauchten. Störenfriede hatten sich in den digitalen Unterricht geschlichen. Das sind keine Einzelfälle.
Eine Lehrerin sitzt mit ihren drei Kindern im Wohnzimmer, unterrichtet ihre Schüler im Distanzunterricht und hilft ihren Kindern bei ihren Aufgaben für die Schule.
Reichenau Der psychiatrische Gutachter Jan Bulla beurteilt, ob Schwerverbrecher schuldfähig sind. Er ist überzeugt: „Jeder kann zum Mörder werden“
Gut und Böse – in jedem Menschen sind beide Seiten angelegt, sagt Jan Bulla. Der forensische Psychiater am Zentrum für Psychiatrie (ZfP) Reichenau bewertet, ob Gewaltverbrecher schuldfähig sind. Ein Gespräch über die Arbeit am menschlichen Abgrund.
Jan Bulla, forensicher Psychiater beim ZfP Reichenau, beurteilt, ob Schwerverbrecher zum Zeitpunkt einer Tat schuldfähig waren.
Coronavirus Experten: Warum FFP2-Masken doch nur bedingt vor Corona schützen
Eigentlich sollte man sich auf das CE-Siegel samt Prüfziffer auf FFP2-Masken verlassen können. Doch nun gibt es Grund zur Sorge. Experten finden immer mehr Masken, die die Norm zwar erfüllen, aber trotzdem nicht ausreichend vor dem Virus schützen.
FFP2 Masken mit CE-Zertifizierung liegen auf einem Tisch. Dass die Zertifizierung jedoch auch garantiert, dass Coronaviren größtenteils durch die Masken gefiltert werden, ist längst nicht der Fall.
Hohenfels Liggersdorf Nach dem Tötungsdelikt in Hohenfels-Liggersdorf: Was wir wissen, was wir nicht wissen
Am vergangenen Samstagmittag wurde ein 46-jähriger Mann getötet und dessen zwei Kinder in Hohenfels-Liggersdorf schwer verletzt. Der ebenfalls schwer verletzte mutmaßliche Täter wurde von der Polizei festgenommen. Die Staatsanwaltschaft informiert die Bevölkerung nur mit wenigen Informationen. Recherchen des SÜDKURIER bringen etwas Licht ins Dunkel.
Ein Absperrband vor dem Tatort in Liggersdorf.
Hohenfels Liggersdorf Es geht um einen silbernen Audi A6: Polizei bittet nach Tötungsdelikt in Hohenfels-Liggersdorf die Bevölkerung um Mithilfe
Im Fall des Tötungsdelikts von Hohenfels-Liggersdorf hat sich die Polizei nun mit einem Zeugenaufruf an die Öffentlichkeit gewandt. Gesucht werden Zeugen, die einen silbernen Audi A6 neueren Modells mit Coburger Kennzeichen (CO) gesehen haben.
Der Tatort in Liggersdorf wurde von der Polizei abgesperrt.
Hohenfels Polizei geht nach Tötungsdelikt in Hohenfels-Liggersdorf von einem Einzeltäter aus: Verdächtiger wird bald ins Justizkrankenhaus verlegt
Nach der schrecklichen Tat vom Samstag in Hohenfels-Liggersdorf kommen immer mehr Details ans Licht. Die wichtigste Nachricht: Der Verdächtige ist ein Einzeltäter. Er soll einen Mann getötet und zwei Kinder schwer verletzt haben. Die mit großer Brutalität begangene Tat wirft noch viele Fragen auf. Beim Motiv tappt die Polizei weiter im Dunkeln – ein Zeuge rettete den verletzen Kindern wohl das Leben.
Das Absperrband der Polizei ist um einen Pfosten gewickelt und grenzt das Grundstück in Hohenfels ab, auf dem sich das Tötungsdelikt zugetragen haben soll.
Konstanz/Villingen-Schwenningen Mann wegen Mord an Dreifachmutter aus VS-Schwenningen vor Gericht: Angeklagter nimmt Prozessbeginn regungslos hin
Am 29. Mai 2020 soll ein 50-Jähriger seine Ex-Freundin in der Schramberger Straße in Villingen-Schwenningen mit einem Tischbein von hinten niedergeschlagen haben. Der Angeklagte schweigt bis heute. Die Beweislage ist erdrückend.
Der Angeklagte nimmt neben seinem Verteidiger, Hartung Schreiber aus Villingen-Schwenningen, Platz.