Siegfried Volk

Siegfried Volk

Leiter Lokalredaktion Pfullendorf
Siegfried Volk arbeitet seit vielen Jahren als SÜDKURIER-Lokalchef in Pfullendorf. Er könnte auch als Industriekaufmann, Politikwissenschaftler, Ausbilder und Sozialberater arbeiten, denn dafür hat er die Qualifikationen und Urkunden. Der Linzgau ist seine Heimat, die er objektiv, sachlich und mit einer gewissen Art von Humor beschreibt.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Siegfried Volk schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Kreis Sigmaringen Landwirte fürchten um die Zukunft ihres Berufsstandes
Die CDU-Europa- und Landtagsabgeordneten Norbert Lins und Klaus Burger besuchten Bauernhöfe der Region und informierten sich über die schwierige Situation. Vor allem die Umsetzung der neuen Tierschutznutztierhaltungsverordnung bedeutet nach Ansicht der Bauern das Aus für viele Familienbetriebe.
Klaus Burger (Mitte) und Norbert Lins MdEP (Mitte, 2. von rechts) im Gespräch mit Landwirt Elmar Müller (links) und dem CDU-Ortsvereinvorsitzenden Andreas Barth.
Kreis Sigmaringen Corona: Lockerung der Besuchsregelungen im Krankenhaus Sigmaringen
Die Zahl der an COVID-19 erkrankten Patienten im Landkreis Sigmaringen bewegt sich seit Mitte Mai im einstelligen Bereich mit weniger als fünf Patienten. Deshalb werden die Zutrittsregelungen für Patienten und Besucher am SRH-Krankenhaus in Sigmaringen gelockert.
Während der Corona-Krisenhochzeit wurde der Eintritt ins Krankenhaus Sigmaringen streng kontrolliert, wie Professor Dr. Werner Klingler, Chefarzt der Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie zeigte.
Pfullendorf Wirtschaftsinitiative Pfullendorf verschiebt geplante Ausbildungsbörse auf 2021
Seit 18 Jahren veranstaltet die Wirtschaftsinitiative Pfullendorf (WIP) jährlich eine Ausbildungsbörse, bei der sich hunderte Schüler über die Ausbildungsmöglichkeiten heimischer Firmen informieren. Wegen Corona wurde die Börse 2020 abgesagt und auf den 25. Februar 2021 verschoben.
Hunderte Schüler aus Pfullendorf und der Region besuchen die Ausbildungsbörse der Wirtschaftsinitiative Pfullendorf in der Stadthalle und informieren sich über Ausbildungsberufe.
Pfullendorf In Pfullendorf nimmt der Bürgerbus am 13. Juli wieder seinen Fahrbetrieb auf
Der Bürgerbus, der seit mehr als zwölf Jahren in Pfullendorf ein wichtiger Bestandteil des Öffentlichen Personennahverkehrs ist, musste coronabedingt wochenlang seinen Betrieb einstellen. Ab 13. Juli fährt der Bürgerbus wieder durch die Innenstadt und bedient alle Haltestellen.
Gerhard Hoffmann (vorne), Vorsitzender des Bürgerbusvereins, informiert, dass der Bürgerbus ab dem kommenden Montag, 13. Juli, wieder fährt.
Pfullendorf Drogeriekette „dm“ will nach Pfullendorf
Die Geschäftsführung des Drogerieriesen „dm“ hat bestätigt, dass ernsthafte Gespräche über eine Filiale in Pfullendorf geführt werden. Die mögliche Filiale dürfte nicht mehr als 800 Quadratmeter Verkaufsfläche haben.
Die Drogeriekette „dm“ ist schon in mehreren Städten im Landkreis mit einer Filiale vertreten, so wie in Sigmaringen (unser Bild). Jetzt will der Drogerieriese auch in Pfullendorf Fuß fassen.
Herdwangen-Schönach Gemeinde Herdwangen-Schönach muss sparen
Die Vorberatungen zum Haushaltsplan 2020 im Gemeinderat sind geprägt von den finanziellen Folgen der Corona-Krise und den Auswirkungen des neuen kommunalen Haushaltsrechts Doppik.
Wenn der Platz erst einmal umgestaltet ist, werden direkt vor dem Kindergarten Märchenland keine Autos mehr parken. Der Kostenansatz für die Umgestaltung wurde für 2020 allerdings von 545 000 auf 385 000 Euro reduziert.
Pfullendorf Polizei und Sicherheitsdienst werden zum Seeparkgelände gerufen
Beim Seepark Pfullendorf wurde so laut und lang gefeiert, dass die Polizei und der Sicherheitsdienst gerufen wurden. Die Einsatzkräfte stufen die Fete als „Ruhestörung“ ein, während Bürger von einer wilden Party berichten.
Beim Seepark wurde am Wochenende bis nach Mitternacht gefeiert
Pfullendorf Offizier wird vom Vorwurf der sexuellen Belästigung freigesprochen
Ein freigestellter Offizier der Staufer-Kaserne muss sich vor dem Amtsgericht Sigmaringen wegen dem Vorwurf der sexuellen Belästigung und der eigenmächtigen Abwesenheit von der Truppe verantworten. Für beide Vorwürfe fehlen nach Angaben von Richterin Kristina Selig die Beweise und der Beschuldigte wird freigesprochen.
Im Soldatenalltag in der Staufer-Kaserne ist Teamgeist entscheidend. Umso gravierender wog der Vorwurf der sexuellen Belästigung gegen einen Vorgesetzten, der vom Amtsgericht Sigmaringen aber nicht bestätigt wurde.