Stefan Hilser

Stefan Hilser

Leiter Lokalredaktion Überlingen
Stefan Hilser ist ein Kind der Region und seit mehr als 25 Jahren in verschiedenen Lokalredaktionen beschäftigt. Er absolvierte sein Zeitungs-Volontariat bei einer Regionalzeitung, 2007 wechselte er zum SÜDKURIER nach Überlingen. Seit 2016 ist er Leiter der Lokalredaktion.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Stefan Hilser schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Überlingen Maidlintanz auf der Hofstatt: Auf den Schwertletanz musste das Publikum verzichten
Männer der Schwerttanzkompanie und Frauen des Trachtenbunds führten gemeinsam den Maidlintanz auf der Hofstatt auf, „als Geschenk an die Stadt Überlingen zum 1250-Jährigen“, wie Erster Platzmeister Fridolin Zugmantel sagte. Der Auftritt fand im Rahmen der Zweiten Schwedenprozession des Jahres statt, die coronabedingt auf die Hoftstatt verlagert wurde. Aus Infektionsschutzgründen durfte der Schwertletanz nicht aufgeführt werden. Zugmantel: „Mit Mundschutz wollten wir diesen traditionellen Akt nicht begehen.“
Die Trachtenträgerinnen und die Schwerttanzkompanie von Überlingen sind fester Bestandteil der Schwedenprozession. Im Bild Heidrun Dett und Fridolin Zugmantel, Erster Platzmeister der Schwerttanzkompanie. Die Aufführung fand in diesem Jahr erstmals direkt unter dem mit Schwedenmadonna geschmückten Altar statt, der coronabedingt vom Münster auf die Hofstatt verlegt wurde.
Überlingen Schwedenprozession in Bildern: Coronabedingte auf die Hofstatt verlegt
Üblicherweise erfüllt die Stadt Überlingen ihren Gelübde von 1632 und von 1634 mit Messen in Münster und Prozessionen durch die Stadt. Aus Schutz vor der Corona-Epidemie wurde sie nun auf die Hofstatt verlegt. Pfarrer Bernd Walter öffnete diese katholische Traditionsveranstaltung, die aus der Belagerung protestantischer Gruppen hervorging, und lud die anderen christlichen Gemeinden von Überlingen mit an den Altar ein.
Locker bestuhlt: Die Besucher bei Überlingens Zweiter Schwedenprozession 2020, die coronabedingt auf die Hofstatt verlagert wurde. Vor der Rathausfassade, dessen Heiligenfiguren zu diesem Anlass eine besondere Aufmerksamkeit erfuhren, wurde der Altar aufgebaut, links von ihm nahmen Schwertletänzer und Trachtenfrauen Platz, rechts davon die Stadtkapelle, dahinter das Vokalensemble am Überlinger Münster.
Überlingen Von ihm lernt die Kanzlerin Corona
Im Umgang mit der Corona-Krise hat Bundeskanzlerin Angela Merkel natürlich mehrere Berater, doch einer von ihnen ist der Überlinger Professor Andreas Kruse. Er ist Altersforscher und Mitglied im Deutschen Ethikrat. „Mittlerweile ist der Umgang mit Corona eher lax“, kritisert er, und findet, dass die Alten den Lockdown bislang relativ gut überwunden haben, dass jedoch die junge Generation in der Krise übersehen worden sei. Kruse ist besorgt über die möglichen Folgen, die die Verbreitung von Verschwörungstheorien anrichtet.
Einer der klügsten Köpfe in der Bundesrepublik: Prof. Dr. Dr. h.c. Andreas Kruse aus Überlingen. Der 65-Jährige zählt in der Corona-Krise zu den Beratern von Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Überlingen Karten fürs Westbad gehen weg wie warme Wecken, die Kritik jedoch bleibt
Die letzten 80 Saisonkarten für das Westbad gingen am Montagmorgen innerhalb von 47 Minuten über den Tresen. Damit sei das Kontingent „endgültig erschöpft“, sagte Betriebsleiter Peter Koop. Die Kritik an der Organisation des Kartenverkaufs und der Zugangsbeschränkung reißt jedoch nicht ab. Erich Ruh startete eine Unterschriftenaktion und schlägt gestaffelte Badezeiten vor.
Kann das sein? Regenwetter, und dennoch eine Warteschlange vor dem Westbad? Diese Menschen stellten sich am Montagmorgen für eine der letzten Saisonkarten an. Jetzt sei das Kontingent „endgültig erschöpft“, sagte Westbad-Betriebsleiter Peter Koop.
Überlingen Ab Montag im Westbad: Restkontingent von 50 Saisonkarten erhältlich
Nach der Kritik am schnellen Ausverkauf von Saisonkarten legt das Westbad noch einmal nach. Wie Betriebsleiter Peter Koop mitteilte, werden ab Montag (29. Juni) weitere 50 Karten verkauft. Wo genau es die Karten gibt, und wie die Kommunikation im Vorfeld lief, verdeutlichte er noch einmal auf SÜDKURIER-Nachfrage.
Zugang zum Westbad: Für Inhaber der begehrten Saisonkarten ist ein Platz garantiert, andere müssen sich ein Einzelticket vorab im Internet sichern, oder – ab Anfang Juli – bei der Tourist-Information kaufen.
Überlingen Nach Kritik am Westbad: Nun werden also doch Saisonkarten verkauft
Betriebsleiter Peter Koop reagiert auf Ärger um Online-Reservierungen. Gerade ältere Badegäste wollten das nicht mitmachen. Koop erläutert die Gründe für diverse Beschränkungen, bietet nun aber auch Saisonkarten, mit denen Stammgäste einen Platz im Westbad sicher haben. Auch die Reservierung muss nicht mehr unbedingt über das Internet laufen.
Rein ins Vergnügen: Das Überlinger Westbad lockert die Zugangsmöglichkeiten und gibt nun Dauerkarten aus.
Überlingen Städtische Heime nach wie vor coronafrei
Im Sankt Ulrich und im Sankt greifen die Sicherheitsmaßnahmen, die mit Beginn der Corona-Krise ergriffen wurden. Beide Heime in städtischer Trägerschaft sind nach wie vor coronafrei, teilt die Stadt mit. Neue Bewohner werden eingeschränkt wieder aufgenommen.
Das Senioren- und Pflegeheim Sankt Franziskus in Überlingen.
Überlingen Wie die alte B 31 zu einem funktionierenden Stadtring werden könnte
Die CDU Überlingen drängt auf eine neue Beschilderung. Noch fahren zu viele Autos durch Nußdorf und die Wohngebiete. Die Fraktion macht Vorschläge, wie dies bessert werden könnte. Auch für den Bereich Schillerstraße und Frohsinnstraße schlägt sie eine Entlastung vor.
Über die neue Brücke geht es in Richtung Burgerberg, nach Westen über Aufkirch Richtung Therme und nach Osten Richtung Friedrichshafen. Nach Ansicht der CDU Überlingen wird diese Möglichkeit noch nicht ausgiebig genug genutzt.
Überlingen Landesgartenschau-Gelände: Schauen vom See aus nicht verboten
So sieht das Landesgartenschau-Gelände aus, wenn man es vom Boot aus betrachtet. Ein Betreten der Parks ist in diesem Jahr verboten, doch zur Vorfreude auf das Landesgartenschaujahr 2021 zückten wir die Kamera vom Bodensee aus.
Der neu entstandene Uferpark, darüber die Wohnbebauung in der Goldbacher Straße.