Stefan Hilser

Stefan Hilser

Leiter Lokalredaktion Überlingen
Stefan Hilser ist ein Kind der Region und seit mehr als 25 Jahren in verschiedenen Lokalredaktionen beschäftigt. Er absolvierte sein Zeitungs-Volontariat bei einer Regionalzeitung, 2007 wechselte er zum SÜDKURIER nach Überlingen. Seit 2016 ist er Leiter der Lokalredaktion.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Stefan Hilser schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Überlingen Die Rektoren der drei Überlinger Berufsschulen sagen: „Uns fehlen Räume“
Die drei beruflichen Schulen in Überlingen stehen vor einem großen Bauprojekt. Rund 10 500 Quadratmeter Raumfläche fehlen. Die Schulleiter Günter Reichle (Constantin-Vanotti-Schule), Stefan Wunder (Jörg-Zürn-Gewerbeschule) und Herbert Weber (Justus-von-Liebig-Schule) im Interview.
Die Rektoren der beruflichen Schulen in Überlingen, von links: Günter Reichle (Constantin-Vanotti-Schule), Herbert Weber (Justus-von-Liebig-Schule), Stefan Wunder (Jörg-Zürn-Gewerbeschule).
Überlingen Diehl-Steuern für den Wohlstand der Stadt: OB Zeitler und Konzernsprecher äußern sich in der Debatte um rüstungskritisches Theater
Nach dem Nein der Überlinger Hänselezunft, die sich an dem rüstungskritischen Theaterstück „Am Wasser“ nicht beteiligt, gehen Oberbürgermeister Jan Zeitler und der Unternehmenssprecher von Diehl Defence auf Fragen ein: Findet ein Diskurs mit Friedensinitiativen statt? Wie bewertet der OB die Existenz einer Rüstungsfirma in Bezug auf Wohlstand und Steuereinnahmen? Während beide verteidigungspolitisch antworten, gab Diehl Defence in anderem Zusammenhang bekannt, dass ihre Kurzstreckenrakete Iris-T auch an Saudi-Arabien geliefert werde.
Im Bild eine Iris-T-Rakete der Firma Diehl.
Überlingen, Stockach, Bad Säckingen, Donaueschingen Nach ÜB und TT nun bald auch SLG und WG
Nachdem der Kreistag im Bodenseekreis dem Altkennzeichen stattgab, folgte nun auch der Kreistag in Ravensburg dem Bürgerwunsch nach alten Autonummern. WG für Wangen und SLG für Saulgau wird künftig möglich sein. Professor Bochert, der die Schilderdebatte bundesweit erst angeregt hatte, ist überzeugt: Überlingen hat Wangen geholfen. Und was passiert in STO, in DS und in SÄK?
Martin Hahn, Landtagsabgeordneter der Grünen, stimmte im Kreistag für die Wiedereinführung von ÜB (für Überlingen) und TT (Tettnang). Er hatte sich bei früheren Abstimmungen schon stark dafür gemacht, es brauchte letztlich drei Abstimmungen im Kreistag, bis dieser Mitte Oktober sein Plazet gab.
Überlingen Überlinger Hänsele spielt bei Theaterstück zur Rüstungsindustrie nicht mit
Das Konstanzer Theater spielt ein Stück, das sich mit der Rüstungsindustrie am Bodensee beschäftigt. Das Traditionshäs der Überlinger Hänsele sollte eine Rolle spielen, doch Hänselevater Harry Kirchmaier lehnt ab. Er argumentiert nicht mit der Fastnachtstradition, die einen Auftritt in Konstanz verbieten würde. Vielmehr vertritt er seinen Standpunkt als Mitarbeiter beim Rüstungskonzern Diehl.
Dieser Vorhang bleibt zu: Harry Kirchmaier, Chef der Hänselezunft, lehnt es strikt ab, dass das Hänsele-Häs auf die Bühne eines Konstanzer Theaterstücks und damit in eine Debatte um Rüstung gestellt wird.
Überlingen Erste Ideen für ein Suso-Zentrum eingegangen
Das katholische Gotteshaus am Burgberg wird profanisiert. Die Pfarrei sammelt derzeit Vorschläge für eine Folgenutzung. Bisher sei viel Wunschdenken dabei, konkrete Vorstellungen äußerte hingegen die Caritas.
Als dieses Bild Anfang Oktober entstand, teilte der katholische Pfarrer Bernd Walter gerade mit, dass die Kirche Sankt Suso entweiht werden soll. Erste Ideen für eine Folgenutzung gingen ein, Walter hofft auf weitere.
Meinung Druck tut gut: Wie sich Überlingen in den letzten Jahren entwickelte
Mit etwas Abstand betrachtet, hat sich Überlingen in den letzten Jahren enorm entwickelt. Den Fokus fest auf das Jahr 2020 gerichtet, setzte das Landesgartenschau-Jahr große Kräfte frei. Hier ein Blick aufs Gesamte, aber auch eine Erinnerung daran, dass Alltags-Probleme manchem Überlinger wichtiger sind.
Überlingen Allerorts eine Großbaustelle: So rasant verändert sich Überlingen
Überlingen entwickelt sich derzeit in großem Tempo. Das wird deutlich, wenn man sich die Stadt aus der Luft anschaut. Unser Fotograf Gerhard Plessing drehte mit dem Ultraleichtflugzeug eine Runde. Zu sehen sind Aufnahmen von der neuen B 31-Ausfahrt Rengoldshausen im Osten der Stadt bis zum Bau des neuen Gastrogebäudes im Westen. Und vieles steht unter dem Druck, bis zur Eröffnung der Landesgartenschau 2020 fertig sein zu müssen.
Es wächst und wächst: Das Großprojekt der Baugenossenschaft Nördlich Hildegardring in Überlingen.
Überlingen „Auto als Waffe pervertiert“: Haftstrafe für Ehemann
Mit voller Absicht hat ein 49-jähriger im März in Überlingen seine Ehefrau mit dem Auto gerammt und ihr schwerste Verletzungen an Körper und Seele zugeführt: So stellt sich der Fall nach Überzeugung des Landgerichts Konstanz dar. Die Kammer verurteilte den Mann zu einer langjährigen Haftstrafe, die sogar noch über der Forderung der Staatsanwaltschaft liegt.
Zu einer langjährigen Haftstrafe wurde ein 49-jähriger Mann aus Überlingen verurteilt, der im März in der Rauensteinstraße sein Auto als Waffe gegen seine Frau eingesetzt hatte.
Überlingen/Konstanz Staatsanwalt fordert sechs Jahre Haft: Eigene Frau mit Geländewagen gerammt
Im Prozess gegen einen 49-jährigen Bauarbeiter, der in Überlingen in der Rauensteinstraße seine Frau anfuhr und schwer verletzte, wird heute das Urteil erwartet. Der Staatsanwalt sieht den Vorwurf des versuchten Mordes bestätigt. Der Verteidiger plädierte auf eine Bewährungsstrafe, es handle sich nur um einen Unfall. In seinem Schlusswort beteuerte der Angeklagte unter Tränen, dass er seine Frau „immer geliebt“ habe. „Der Teufel ist in mein Auto gefahren.“
Der Angeklagte (links von ihm sein Verteidiger) sitzt mit Fußfesseln im Landgericht Konstanz. Der Vorwurf des Staatsanwalts lautet, dass der 49-jährige Angeklagte seine Frau mit dem Auto ermorden wollte.
Überlingen Im Streetworkprojekt am Bahnhof fast 150 Kontakte zu jungen Flüchtlingen geschlossen – aber auch Deutsche sind eingeladen
Erst im Sommer startete das Projekt „Bus-Stop“. Projektleiter Carlos Goeschel hat bereits Kontakt zu fast 150 jungen Menschen aufgebaut. Es handelt großteils um junge Flüchtlinge, die unbegleitet als Minderjährige nach Deutschland kamen und als Erwachsene von Obdachlosigkeit und sozialem Abstieg bedroht waren. Polizeichef und Stadtrat Günter Hornstein: „Ich bekomme so viele positive Rückmeldungen, das ist für mich unglaublich.“
Carlos Goeschel (links) und Omar Idbelkhir beim Kochen im Jugendcafé. Die beiden Jugendbetreuer sind in diesem Fall nur Küchengehilfen, denn fürs Kochen sind ihre Schützlinge verantwortlich.
Überlingen Protestbewegung: Bauern kreuzen im ganzen Land auf
Vielleicht wird daraus noch ein riesiger Traktor-Korso: In Überlingen war am Dienstag Staffelübergabe eines grünen Kreuzes, Protest-Zeichen der Landwirte gegen das Volksbegehren „Rettet die Bienen“. Die Landwirte stecken die grünen Kreuze nicht mehr nur in die Erde. Sie fahren ein Exemplar jetzt durchs ganze Land.
Das grüne Kreuz, Protest der Bauern, wird auf dem Hof von Thomas Bacher (im Bild hinten, mit Vollbart) in Überlingen-Bambergen übergeben. Patricia Sauter aus Frickingen (zweite von rechts) fuhr es unter Begleitung eines noch kleinen Korsos zu Bacher.
Überlingen Räte gegen zu viele Debatten hinter verschlossenen Türen
Thema vertagt: Im Gemeinderat wird um den Umgang mit der Öffentlichkeit gestritten. BÜB+ und LBU/Die Grünen sehen in der Hauptsatzung einen Hebel für mehr Transparenz und gegen nichtöffentliche Sitzungen. Für OB Jan Zeitler und die CDU stellen Einschränkungen einen Rechtsverstoß gegen die Gemeindeordnung dar. Hier der Bericht aus einer turbulenten öffentlichen Sitzung.
Die Türe zum historischen Ratssaal von Überlingen. Im Gemeinderat entbrannte ein Streit darüber, wie der OB dazu gebracht werden könne, dass er weniger oft die Öffentlichkeit von Sitzungen beschließender Ausschüsse ausschließt.