Susanne Gehrmann-Röhm

Susanne Gehrmann-Röhm

Freie Mitarbeiterin
Susanne Gehrmann-Röhm ist in Westfalen aufgewachsen und kam nach dem Gartenbaustudium in Hannover 1987 in den Hegau. Sie begann 1990, während der Elternzeit, als freie Mitarbeiterin für die Singener Lokalredaktion zu schreiben. Dass im Journalismus die eigentliche Berufung liegen würde, kristallisierte sich mit den Jahren immer mehr heraus. Sie ist vor allem in Singen und Umgebung praktisch überall im Einsatz, wo was los ist.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Susanne Gehrmann-Röhm schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Singen Singener SPD begeht ihren Neujahrsempfang erneut digital – und spricht über aktuell problematische Entwicklungen
Zu seinem Neujahrsempfang hatte der Singener Ortsverband der SPD Politikwissenschaftler Sven Jochem eingeladen. Dieser sprach über aktuelle Krisenphänomene, die eine Gefahr für die Demokratie werden. Er gab sich aber überzeugt: Die SPD könne diesen gefährlichen Entwicklungen entgegenwirken.
Sven Jochem sprach beim digitalen Neujahrsempfang der SPD über die aktuelle Entwicklung der Gesellschaft und Wege, diese Entwicklung aufzuhalten.
Singen Das Jahr 2021 stand in Singen im Zeichen des Klimaschutzes
Im vergangenen Jahr ist in der Hohentwielstadt vieles passiert. Oberbürgermeister Bern Häusler wurde für weitere acht Jahre wiedergewählt, für eine nachhaltige Initiative gab es gar einen Preis und auch beim Wohnen und der Kinderbetreuung kam in der Stadt vieles voran – ein Rückblick.
Oberbürgermeister Bernd Häusler (2. von links) wurde am 11. Juli als OB wiedergewählt und am 2. Oktober offiziell verpflichtet (unser Bild). Mit im Bild (von links) Bürgermeisterin Ute Seifried, Claudia Häusler sowie Stadtrat Peter Hänssler. (Archivbild)
Singen Die Vesperkirche Singen muss erneut ausfallen – deshalb verschenken die Organisatoren nun Gutscheine
Weil die Aktion ausfallen muss, hat das Team der Vesperkirche eine Alternative für die Besucher des Mittagstisches der Tafel organisiert.
Das Team der Vesperkirche Singen überbringt Weihnachtspost mit einem Gutschein (v.l.): Willy Wagenblast, Eva Pal, Melanie Petsch, Udo Engelhardt, Andrea Fink-Fauser, Thomas Glöckler, Karin Burger, Ulrich Kaiser und Roland Hartmann.
Singen Singener Verein packt Frühstückstüten: Mit vollem Magen lernt sich‘s besser
Der Verein Kinderchancen bietet an der Hebelschule für Schüler Brottüten für einen geringen Preis an. Die Aktion kommt sehr gut an.
Emir Ezkol, FSJ-ler an der Hebelschule (v.l.) übergibt Brottüten und frische Obst- oder Gemüseschnitze an Alina, Samira und Senih.
Singen Kontroverse Debatte um Gemeinschafts­unterkünfte: Wo die Zuwanderer leben sollen
Probleme bei der Unter­bringung von Flüchtlingen sorgt für Diskussion. Nur fünf Gemeinden im Kreis übertreffen ihre Quote.
Der Verein InSi hat ein Netzwerk für die 40 Migrantenorganisationen und Vereinen gegründet. Im Bild (von links) Bernhard Grunewald (Vorsitzender), Manfred Hensler, Katharina Kirchberg und Linda Kelmendi (Beiräte), Uran Bajramaj (stellvertretender Vorsitzender), Beatrix Gabele (zweite Stellvertreterin), Stefan Schlagowski-Molkenthin (Beirat) und Martin Zimmermann (Schriftführer).
Singen Eine Umfrage auf Augenhöhe: Singener Tafel fragt Kunden nach ihren Wünschen an die Politik
84 Teilnehmer sagen per Fragebogen ihre Meinung. Durch die Aktion entsteht mehr Zusammenhalt zwischen den Kunden der Tafel.
Sie waren an der Umfrage unter Kunden der Singener Tafel beteiligt (von links): Udo Engelhardt, Thomas Glöckler, Johann und Mariora Dombos, Karola Brenner, Elena Sager, Cecile Ptak und Adriana Widmann.
Singen Adventslichter am Horizont: In der Thurgauer Straße in Singen gibt es eine besonders heimelig dekorierte Fensterfront
Adventskalender 3: Teams des Hospizzentrums Horizont dekorieren das Fenster an der Thurgauer Straße mit einem Adventskalender – als Botschaft.
Sandra Storz, Yvonne Hartusch und Elisabeth Paul (von links) bereiten den Adventskalender aus Lichtern vor, der nun am Fenster des Treffpunktes Horizont erstrahlt.
Singen Die Geschichte hinter der Maggi und was die Region sonst noch prägte
Erstmals in seiner Geschichte musste der Hegau-Geschichtsverein sein Jahrbuch in diesem Jahr digital präsentieren. In dem Buch mit dem Namen „Im Hegau und am See“ geht es um den Schmuggel am westlichen Bodensee, herrschaftliche Villen in Konstanz und um Julius Maggi. Reiner Ruft hat sich zu dessen 175. Geburtstag mit der Geschichte des Maggi-Pioniers beschäftigt.
Reiner Ruft hat für seinen Beitrag über Julius Maggi in zahlreichen Büchern recherchiert.
Singen Der Kinder- und Jugendchor geleitet wieder atmosphärisch in den Advent
Musik und Andacht bei „Advent im Fadenkreuz“ in der Kirche St. Peter und Paul ziehen viele Besucher an. Am Freitag gibt es eine weitere Auflage.
Stimmungsvoll gestaltet der Kinder- und Jugendchor den Adventsauftakt. Auch für kommenden Freitag, 18 Uhr, sind Menschen eingeladen.
Singen Übernachten im Möbelhaus. Autorin Annette Roeder erzählt, wie das so sein kann
Bei den Kinder- und Jugendbuchtagen haben Autoren Kindern vorgelesen. Annette Roeder war im Kinderhaus Langenrain zu Gast und hat ihr Debüt „Ferien im Schrank“ mitgebracht.
Im Rahmen der Kinder- und Jugendbuchtage las die Autorin Annette Roeder (hinten rechts) für die Kinder im Kinderhaus Langenrain.
Singen FFF in Singen – für die Jugendbewegung ist es höchste Zeit zu handeln
Schüler nutzten die Freitags-Demo in Singens Innenstadt für einen eindringlichen Appell an die Politiker
Die Demonstration führte vom Cano aus in Richtung Heinrich-Weber-Platz und dann zum Rathaus.
Singen Grundlagenforschung ist A und O: Uni-Präsident spricht bei Eröffnung von Schülerforschungszentrum über Bedeutung von Innovationen
Im neuen Schülerforschungszentrum (SFZ) in Singen können sich Schüler ab dem Grundschulalter außerhalb des Unterrichts mit naturwissenschaftlichen Themen beschäftigen.
Bei der Vorstellung des SFZ in der Aula des Hegau-Gymnasiums (vorne, v.l.) Stefan Fehrenbach (Vorsitzender Trägerverein), Landtagsabgeordnete Dorothea Wehinger, Lehrer Martin Stübig sowie (hinten, v.l.) Lehrer Sebastian Wolf, Festredner Professor Georg Krausch, Horst Scheu (2. Vorsitzender Trägerverein) und Lehrer Karl Laber.
Singen Rotarier zeichnen drei Jugendprojekte aus
Der Förderpreis wird alle zwei Jahre vergeben. Dieses Mal geht es inhaltlich um ein Theaterprojekt, um Rap und Europa
Die Rotarier haben drei Förderpreise vergeben. Im Bild (von links) Martina Bischofberger, Schule Schloss Gaienhofen, Maria Vrijdaghs, Theaterprojekt „Theatäter“, Arnulf Heidegger, der Präsident des Rotary-Clubs Singen, Catharina Scheufele, Jugenddienstbeauftragte Rotary Singen und Selina Brix, JugendKulturCentrum Blaues Haus.
Singen Eine Mordsgaudi mit Polt und Co. in der Stadthalle
Menschenkenner Gerhard Polt und drei Brüder aus der Familie Well bringen den Zuschauern in Singen endlich wieder deftige bayerische Kultur mit Musik vom Feinsten dar.
Auch an Alphörnern virtuos: die Brüder (von links) Christoph, Karl und Michael Well und Gerhard Polt können endlich ihr Programm „Im Abgang nachtragend“ in Singen zeigen.
Singen Zwölf mutige und engagierte Menschen sorgen in Singen für ein gutes Miteinander in der Gesellschaft
Die Singener Kriminalprävention hat am Tag der Zivilcourage drei Personen für ihr beherztes Engagement ausgezeichnet. Neun junge Erwachsene bekamen zusätzlich einen Anerkennungspreis, weil sie die Wahl des Jugendkomitees vorbereitet hatten.
Bei der Verleihung des Zivilcourage-Preises wurden drei Einzelpersonen und neun junge Erwachsene als Gruppe im Kulturzentrum Gems ausgezeichnet. Mit im Bild Marcel Da Rin von der Singener Kriminalprävention (ganz rechts) und daneben Oberbürgermeister Bernd Häusler. Bild: Susanne Gehrmann-Röhm
Singen Mehr Attraktivität für Fußgänger: Fußverkehrscheck will Problemstellen herausfinden
Singen möchte etwas für Fußgänger tun. Deshalb wird es am 24. November einen Fußverkehrscheck in der Stadt geben. Bei diesem sollen Problemstellen für Fußgänger ins Visier genommen werden. Bei einer Auftaktveranstaltung wurden einige solcher Stellen bereits benannt.
2016 fand schon einmal ein Fußgängercheck statt. Hier begutachten die Teilnehmer die Kreuzung Hauptstraße/Bahnhofstraße. Auf Ampelquerungen lag damals ein Schwerpunkt. Nun geht es vermehrt um die Innenstadt. (Archivbild)