Susanne Gehrmann-Röhm

Susanne Gehrmann-Röhm

Freie Mitarbeiterin
Susanne Gehrmann-Röhm ist in Westfalen aufgewachsen und kam nach dem Gartenbaustudium in Hannover 1987 in den Hegau. Sie begann 1990, während der Elternzeit, als freie Mitarbeiterin für die Singener Lokalredaktion zu schreiben. Dass im Journalismus die eigentliche Berufung liegen würde, kristallisierte sich mit den Jahren immer mehr heraus. Sie ist vor allem in Singen und Umgebung praktisch überall im Einsatz, wo was los ist.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Susanne Gehrmann-Röhm schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Singen Zivilcourage: Das sind die Vorbilder aus Singen
Die tadt Singen hat zum achten Mal seine Zivilcourage-Preise verliehen. Ausgezeichnet wurden die Initiativen für die Stolpersteine und den Klimaschutz sowie zwei Einzelpersonen.
Moderator Achim Eickhoff (hinten, von links), Heinz Kapp, Roswitha Besnecker, Marcel Da Rin, Katrin Mieth, Robert Noack, Hans-Peter Storz und Manuela Stengele sowie die Friday-for-Future Gruppe mit Matteo Möller (vorne, von links), Mara Freiberg, Amina Trautmann, Tabikan Runa, Benjamin Janke und Matti Pelz freuen sich über die Auszeichnungen für Zivilcourage.
Singen 25 Jahre Nahverkehr – der Seehas will sein Angebot weiter verbessern
Die Seehas-Linie fährt bereits seit 25 Jahren zwischen Engen und der Schweizer Grenze. Die Zugverbindung hat den Öffentlichen Nahverkehr in der Region um einiges verbessert. Jetzt will die SBB weitere Verbesserungen einführen: kostenlose Mitnahme von Fahrrädern und mehr Züge in den Abendstunden am Wochenende. Den Anfang macht der neue Zug namens Singen, der beim Festakt eingeweiht wurde
Gedränge vor dem neuen Seehas-Zug: Vertreter des Landkreises, der Politik und der Verkehrsunternehmen stellen sich anlässlich des Seehas-Jubiläums zum Gruppenbild. Mit dabei ist auch (vorne im Rollstuhl) der Initiator des Verkehrsangebots, der frühere Landrat Robert Maus.
Tengen Große Schäden im Tengener Wald
Bei einer Waldbegehung, die von der Grünen Fraktion im Kreistag organisiert wurde, erläutere Forstamtsleiter Bernhard Hake die aktuelle Lage. Zu wenig Regen im Winter ist seiner Meinung nach das Hauptproblem.
Revierförster Tobias Müller und Bernhard Hake, Leiter des Kreisforstamtes sowie Professor Rainer Luick von der Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg (v.l.) erläuterten die Situation der Wälder auf der Gemarkung Tengen.
Singen Wie unterschiedliche Kulturen miteinander ins Gespräch kommen
Der Verein „InSi“ und das Referat Integration der Stadt Singen haben zum ersten „WIR-Café“ in der St. Michael Kapelle eingeladen. Dort feiert die Orthodoxe Gemeinde ihre Gottesdienste. Eine Fortführung des Cafés ist geplant.
Die Gäste versammeln sich vor dem „WIR-Café“ vor der St. Michael Kapelle auf dem Alten Friedhof. Im Bild (von links) Torsten Kalb, Viktoria Schweiger, Erika Aufdermauer, Oberbürgermeister Bernd Häusler, Bea Gabele, Miglena Abrasheva, Marie Marwig und Bernhard Grunewald.
Singen 22 Wohnungen entstehen im Remishof
Eine Wohn- und Arbeitsstätte baut die Rechtsanwaltskanzlei Reichert mit der Gesellschaft Veranjo. Im Büro soll es Platz für 60 Mitarbeiter geben.
Zum Start des Bauvorhabens „Campus am Remishof“ gibt es einen besonderen Spatenstich. Im Bild (vorn in der Schaufel von links) Matthias Herkert (Veranjo Geschäftsführer), Werner Schwacha (Sparkasse Engen-Gottmadingen), Verena Kern-Reichert (Veranjo) und Bürgermeisterin Ute Seifried sowie hinten von links Michael Höner (Architekt) und Hansjörg Reichert (Steuerkanzlei).