Susanne Gehrmann-Röhm

Susanne Gehrmann-Röhm

Freie Mitarbeiterin
Susanne Gehrmann-Röhm ist in Westfalen aufgewachsen und kam nach dem Gartenbaustudium in Hannover 1987 in den Hegau. Sie begann 1990, während der Elternzeit, als freie Mitarbeiterin für die Singener Lokalredaktion zu schreiben. Dass im Journalismus die eigentliche Berufung liegen würde, kristallisierte sich mit den Jahren immer mehr heraus. Sie ist vor allem in Singen und Umgebung praktisch überall im Einsatz, wo was los ist.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Susanne Gehrmann-Röhm schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Singen Gedächtnis der Region: Als die Kunden die Rolltreppen stürmten
Gedächtnis der Region: Die Karstadt Filiale erlebte in den 1970er Jahren einen großen Ansturm. Der erste Geschäftsführer Helmut Wessendorf erinnert sich an die ersten Jahre und die Aufbruchstimmung in der Hohentwielstadt.
Das Richtfest von Karstadt im Dezember 1973 war für Singen ein Ereignis, das sogar mit Umzug gefeiert wurde. Zur Eröffnung gab es ein Feuerwerk.
Singen 22 Wohnungen entstehen im Remishof
Eine Wohn- und Arbeitsstätte baut die Rechtsanwaltskanzlei Reichert mit der Gesellschaft Veranjo. Im Büro soll es Platz für 60 Mitarbeiter geben.
Zum Start des Bauvorhabens „Campus am Remishof“ gibt es einen besonderen Spatenstich. Im Bild (vorn in der Schaufel von links) Matthias Herkert (Veranjo Geschäftsführer), Werner Schwacha (Sparkasse Engen-Gottmadingen), Verena Kern-Reichert (Veranjo) und Bürgermeisterin Ute Seifried sowie hinten von links Michael Höner (Architekt) und Hansjörg Reichert (Steuerkanzlei).
Singen Volkshochschule engagiert sich stark in der Grundbildung
Nicht das Sahnehäubchen für den Bildungsbürger, sondern die Daseinsvorsorge für Menschen, die nicht lesen und schreiben können: Der Schwerpunkt im aktuellen Programm der Volkshochschule im Landkreis Konstanz liegt auf der Grundbildung.
Laura Pacilli (Leiterin des Fachbereichs Grundbildung), Bürgermeisterin Ute Seifried, Kirstin Meditz (VHS, Fachbereich Öffentlichkeitsarbeit) und Dorothee Jacobs-Krahnen (stellvertretende Vorsitzende der VHS, von links) präsentieren das neue Programm der Volkshochschule des Landkreises Konstanz.
Singen Gedächtnis der Region: Pfadfinder trotz allem
Gedächtnis der Region: Lange bevor man über Inklusion sprach, hat sich in Singen 1972 eine Gruppe gebildet, wo Behinderte und Nicht-Behinderte zusammen ihre Freizeit verbringen konnten. Helga und Peter Nowak haben die Gruppe gegründet.
Alles begann im Jahre 1972. Die Ehepaare Nowak und Teubner haben in dieser Zeit mit der PTA begonnen. Im Bild (mit Kreisen markiert, von links) Helga Nowak, Peter Nowak, Bruni Teubner und Peter Teubner. Bild: Privat
Anzeige Horizont, Singen – Tag der offenen Tür : Das Hospiz mitten in der Stadt
Nach zwei Jahren Bauzeit wird am Samstag das ökumenische Hospiz- und Palliativzentrum Horizont für den Landkreis Konstanz eingeweiht. Das gesamte Ensemble liegt auf dem Wetzstein-Areal in der östlichen Innenstadt und umfasst die alte, denkmalgerecht sanierte Villa Wetzstein, das grüne Haus sowie den Neubau, in dem die Gästezimmer untergebracht sind.„Wir haben hier ein wohl einmaliges Ensemble geschaffen“, sagt Oberbürgermeister Bernd Häusler, der auch Vorsitzender des Aufsichtsrats von Horizont ist.
<p>Die Arbeiten der Gartengestalter gehen gut voran. Heute wird das Hospiz mit einem Festakt offiziell eingeweiht und Interessierte haben Gelegenheit zur Besichtigung. <em>Bild: Susanne Gehrmann-Röhm</em></p>
Singen Zweimal die Traumnote 1,0 am Technischen Gymnasium
Bei der Abschlussfeier am Technischen Gymnasium der Hohentwiel-Gewerbeschule gab es neben Lob und Preis für besondere Leistungen auch Aufrufe zur Wertschätzung menschlicher Qualitäten.
Applaus für die Jahrgangsbeste Johanna Stehle (Zweite von links), die den Notendurchschnitt von 1,0 geschafft hat. Ebenfalls 1,0 hat Chiara Pfeiffer (Zweite von rechts) erreicht. Darüber freuen sich auch Schulleiter Stefan Fehrenbach (links) und der Leiter des Technischen Gymnasiums, Bernhard Lutz.
Singen Ohne Burg kein Burgfest auf dem Hohentwiel
Die Vereine bedauern die Absage des Burgfestes, es gibt aber auch viel Verständnis für die Sicherheitsbedenken. Ein abgespecktes Fest an einem anderem Ort kommt nicht in Frage.
Walter Möll von der Regionalgruppe Hegau der Muettersproch-Gsellschaft mit dem Formular, auf dem für die Petition &bdquo;Mehr Alemannisch im Radio&ldquo; unterschrieben werden kann, und einigen typischen alemannischen Sprachbeispielen.