Susanne Gehrmann-Röhm

Susanne Gehrmann-Röhm

Freie Mitarbeiterin
Susanne Gehrmann-Röhm ist in Westfalen aufgewachsen und kam nach dem Gartenbaustudium in Hannover 1987 in den Hegau. Sie begann 1990, während der Elternzeit, als freie Mitarbeiterin für die Singener Lokalredaktion zu schreiben. Dass im Journalismus die eigentliche Berufung liegen würde, kristallisierte sich mit den Jahren immer mehr heraus. Sie ist vor allem in Singen und Umgebung praktisch überall im Einsatz, wo was los ist.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Susanne Gehrmann-Röhm schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Singen AWO ist mit Familienprojekt für einen Bundespreis nominiert
Skipsy nennt sich Projekt der Arbeiterwohlfahrt, und damit ist sie für den Engagementpreis des Bundes nominiert. 30 Konkurrenten aus Baden-Würrtemberg wollen ebenfalls gewinnen. Was die Ehrenamtlichen bei diesem Projekt leisten, haben sie dem SÜDKURIER erzählt.
Sie engagieren sich für Familien mit psychischen Erkrankungen im Projekt Skipsy. Im Bild (von links) Werner Neidig, Maria Müller, Franziska Doderer, Katharinia Klinger und Viktoria Schneble.
Singen Warum es an der Gemeinschaftsschule gut läuft
Der erste Jahrgang mit Realschulabschluss wird an der Beethoven-Gemeinschaftsschule in Singen verabschiedet. Die Lernmethoden führen zu mehr Selbstständigkeit und einem guten sozialen Miteinander und Engagement. Mit dem Abschluss stehen den Schülern alle Wege offen.
Die ersten Realschüler verlassen zum Schuljahresende die Beethoven-Gemeinschaftsschule. Über die Erfahrungen sprachen (vorne, von links) Angelina Colantuono, Lene Höxter und Klassenlehrerin Julia Irion sowie (hinten) Schulleiter Oliver Schmohl, Fabian Gorzola und Konrektorin Tina Tücking.
Singen Wie die Geschichte der Theresienkapelle einen Politiker tief berührt
Auf seiner Sommtour hat FDP-Bundestagsabgeordneter Benjamin Strasser Singen einen Besuch abgestatet. Wilhelm Josef Waibel hat ihn und eine kleine Gruppe durch die Kapelle und in den darunterliegenden Bunker geführt. Und das war für den Politiker eindrücklich.
Wilhelm Josef Waibel zeigt dem FDP-Abgeordneten Benjamin Strasser (rechts) auch den Bunker.