Susanne Güsten

Susanne Güsten

Korrespondentin Instanbul
Susanne Güsten berichtet seit über 20 Jahren aus der Türkei. Nach einer Kindheit in Westafrika und Schulabschluss in den USA studierte sie Politikwissenschaften, lernte ihr Handwerk an der Deutschen Journalistenschule und arbeitete zehn Jahre bei der Nachrichtenagentur AFP, zuletzt als stellvertretende Chefredakteurin, bevor sie als freie Korrespondentin nach Istanbul zog. Vom Bosporus kommt sie öfter an den Bodensee, um ihre Mutter in Meersburg zu besuchen.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Susanne Güsten schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Meinung Erdogan zieht die Zügel weiter an
Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan baut seine Macht immer weiter aus. Andersdenkende haben kaum noch eine Chance, sich frei zu äußern.
Politik Nervosität in der Türkei
Auch Präsident Erdogan fürchtet
Gelbwesten-Proteste. Neuerdings lässt er Geschäfte mit Berufs-
bekleidung kontrollieren
Will einen Fernsehmoderator einsperren lassen, der für Demonstrationsfreiheit wirbt: der türkische Präsident Erdogan. Bild: dpa
Istanbul Wie Erdogan die Krise wegzaubern will
  • Türkische Regierung will hohe Inflation eindämmen
  • Ankara sieht sich von ersten Erfolgen bestätigt
  • Experten sprechen von Strohfeuer und Tricksereien
Der türkische Präsident Tayyip Erdogan vermutet hinter der Krise eine Verschwörung.
Nikolaus Russen pilgern zur Heimat des Nikolaus
  • Der heiliggesprochene Bischof wirkte in der jetzigen Türkei
  • Mittlerweile besuchen den Ort vor allem Osteuropäer
  • Was Pilger erwarten und wie Gastgeber daran verdienen
Verschiedene Ikonen stehen in einem Souvenirladen vor der Nikolaus-Kirche in Demre. Viele Pilger kaufen sie, beten in der Kirche für den Segen des Nikolauses und nehmen sie dann mit in die Heimat.
Türkei Die Türkei holt ihre Schätze zurück
  • Das "Zigeunermädchen"-Mosaik ist nicht mehr allein
  • US-Universität gibt zwölf weitere Teile zurück
  • Doch viele Fragmente sind wohl für immer verloren
Eine der zwei Sphingen von Hattuscha 2011 (noch) im Berliner Pergamonmuseum. Im Hintergrund zwei Besucherinnen vor der Gipskopie der zweiten Sphinx.
Istanbul Erdogan macht teure Zwiebeln zur Chefsache
  • Zwiebeln gelten in der Türkei als Grundnahrungsmittel
  • Bevölkerung verärgert über explodierende Preise
  • Erdogan befürchtet Denkzettel bei den Wahlen im März
Eine Frau trägt auf einem Markt in Diyarbakir einen Sack mit Zwiebeln. In der türkischen Küche sind Zwiebeln unverzichtbar.
Istanbul Jet für 560 Millionen Euro: Ölscheichs schenken Erdogan einen fliegenden Palast
Der türkische Staatschef Erdogan kauft einen Jet, der mit allen Annehmlichkeiten ausgestattet ist und behauptet, es sei ein Geschenk aus Katar. Nicht verwunderlich, dass er sich damit die Kritik der Opposition im Land einhandelt. Es ist nicht das erste Mal, dass er mit Protz in die Schlagzeilen gerät.
Kritiker werfen ihm Prunksucht vor: der türkische Staatspräsident Erdogan.
Meinung Türkei vor der Wirtschaftskrise: Höchste Zeit zum Umsteuern
Die Türkei schlittert einer schweren Rezession entgegen. Präsident Erdogan braucht Geld, ist aber nicht bereit, die Bedingungen der Investoren zu erfüllen. Stattdessen tut er schon heute alles, um für zukünftige Probleme Schuldige zu finden, wie die türkische Zentralbank.
Geschacher um Pastor Andrew Brunson Kuhhandel mit Washington
Ein Pastor, eine Gaza-Aktivistin und eine türkische Staatsbank. Ein Interview mit Präsident Donald Trump gibt neue Einblicke in den Polit-Poker zwischen der Türkei und den USA.