Sandra Pfanner

Sandra Pfanner

Lokalredakteurin Konstanz
Sandra Pfanner ist seit 2015 Redakteurin beim SÜDKURIER. Davor hat sie als freie Autorin für die Allgäuer Zeitung geschrieben, beim Fernsehen und Radio gearbeitet. In Konstanz angeschwemmt, wie es so schön heißt, wurde sie 2007 zum Studium der Medienwissenschaft und Soziologie an der Uni.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Sandra Pfanner schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Konstanz Diese beiden Konstanzer helfen Flüchtlingen bei der Integration. Das dauert, ist oft beschwerlich und nicht immer erwünscht. Ein Gespräch über ein heikles Thema
Flüchtlingshelfer in Konstanz haben ein Problem: Auf der einen Seite sollen sie Flüchtlingen einen Weg zeigen, sich zu integrieren. Auf der anderen Seite gibt es zunehmend Hürden, die genau dies erschweren. Und auch die Flüchtlinge selbst stellen manchmal Ansprüche, die die Helfer nicht erfüllen können. Ein Interview mit Nikola Haag und Uwe Schuran.
Uwe Schuran und Nikola Haag sind Integrationsmanager beim Caritasverband Konstanz und unterstützen unter anderem die Bewohner der Anschlussuunterbringung im Zergle (Bild) bei der Job- oder Wohnungssuche. In ihrer täglichen Arbeit haben sie nicht nur mit politischen Entscheidungen zu kämpfen – sondern auch mit falschen Vorstellungen, was eigentlich ihre Aufgaben sind.
Konstanz Mandalas malen statt Mathe machen: Warum der Lehrermangel Konstanzer Kindern, Eltern und Lehrern gleichermaßen schadet
Pensionäre werden zurückgeholt. Schulleiter stopfen Löcher im Stundenplan. Schüler malen Mandalas in Vertretungsstunden. Warum? Weil es selbst in einer attraktiven Stadt wie Konstanz zu wenig Lehrer gibt. Vor allem an Grundschulen und besonders in diesem Jahr ist das Problem groß. Wieso das? Das Schulamt ist ratlos. Jetzt wehren sich Eltern und Lehrer gemeinsam.
An Grundschulen – wie hier an der Konstanzer Stephansschule – dürfen nur die erste und letzte Stunde ausfallen. Für alle anderen Stunden braucht es Vertretungslehrer – und die sind kaum mehr zu finden.