Jenna Santini

Jenna Santini

Lokalredakteurin Überlingen
Jenna Santini hat in Konstanz Literatur-Kunst-Medien und Italienisch studiert und ist seit 2012 beim SÜDKURIER. Davor war sie als freie Journalistin in den Bereichen Print, Online und Community-Management tätig. Sie schreibt genauso gerne über Menschen wie Tiere, über Gemeinderatssitzungen wie ferne Länder.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Jenna Santini schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Stetten ist durch seine Lage an der Kreuzung der Bundesstraßen 31 und 33 schon jetzt mit einem hohen Verkehrsaufkommen belastet.
Bodenseekreis Auf das komplette Straßennetz blicken – was die Bürgermeister zu den Trassenvorschlägen für die B 31-neu zwischen Meersburg und Immenstaad sagen
Die Bürgermeister aus Meersburg, Markdorf, Hagnau, Immenstaad und Stetten sprechen erstmals alle öffentlich über die B-31-neu-Planung. Dabei äußern sie hohe Erwartungen an den weiteren Planungsprozess, was beispielsweise die Anbindung der neuen Trasse an den nachgeordneten Verkehr betrifft. Und sie hegen Zweifel, was die Machbarkeit verschiedener Varianten betrifft, die das Regierungspräsidium Tübingen jetzt vorstellte.
In den Ortsdurchfahrten der Teilorte Oberuhldingen und Mühlhofen (im Bild) wird die Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 Stundenkilometer in der Nacht nach Angaben von Bürgermeister Edgar Lamm noch in diesem Monat umgesetzt.
Uhldingen-Mühlhofen Lärmaktionsplan wird umgesetzt: Noch im Oktober Tempo 30 nachts in Oberuhldingen und Mühlhofen
Das Land hat darauf verzichtet, gegen das Urteil des Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg (VGH) im September Revision einzulegen: Das bedeutet, dass die Festlegungen des Lärmaktionsplans der Gemeinde Uhldingen-Mühlhofen umgesetzt werden müssen. In den Nachtstunden von 22 bis 6 Uhr wird es künftig in den Ortsdurchfahrten der Teilorte Oberuhldingen und Mühlhofen eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 Stundenkilometer geben.
Das Häfler Hospiz ist der nächste Anlaufpunkt für Schwerkranke, die nicht zu Hause, in einem Pflegeheim oder Krankenhaus sterben möchten. Nicht nur die Ernie-Schmitt-Hospizstiftung wünscht sich solch eine Einrichtung für Überlingen.
Überlingen Was am Ende des Lebens wichtig wird – ein Gespräch über das Sterben und den Tod
Beim vierten "Gemischten Doppel", der Gesprächsreihe von SÜDKURIER und Wohnstift Augustinum, kamen die Hospizgruppe Überlingen und die Ernie-Schmitt-Hospizstiftung Überlingen miteinander ins Gespräch. Cornelia Haag, zuständig für Koordination und Einsatzleitung bei der Hospizgruppe, und Marion Freund, Vorstandsvorsitzende der Ernie-Schmitt-Hospizstiftung, diskutierten mit Redaktionsleiter Stefan Hilser über das Sterben und den Tod.