Sabine Wienrich

Sabine Wienrich

Lokalredakteurin Friedrichshafen
Sabine Wienrich

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Sabine Wienrich schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Bodenseekreis SÜDKURIER-Wahlarena: Das sagen die Landtagskandidaten zu Wirtschaftskrise, Bildungsmisere, Wohnungsnot und Fachkräftemangel
Impfung, Kurzarbeit, Homeschooling – die Corona-Pandemie hinterlässt ihre Spuren im Landtagswahlkampf. Der SÜDKURIER diskutiert in der großen Wahlarena mit den fünf Direktkandidaten von CDU, Grünen, FDP, SPD und AfD, die bei der Landtagswahl am 14. März für den Bodenseekreis antreten. Haben sie das Zeug, das Land und die Bodenseeregion aus der Krise zu führen?
Die SK-Wahlarena im Konstanzer Stadttheater: Auf der Bühne (von links) Christoph Högel (AfD), Dominique Christine Emerich (CDU), Martin Hahn (Grüne), Jasmina Brancazio (SPD) und Klaus Hoher (FDP).
Friedrichshafen Harter Sparkurs der Verwaltung bei Schulen: Kinder, Eltern und Lehrkräfte der Tannenhag-Schule bangen um ihr Bad
Seit über zehn Jahren warten die beiden Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ) Tannenhag-Schule und Schule am See auf die Sanierung ihrer gemeinsamen Turnhalle mit angeschlossenem Schwimmbad. Aufgrund der klammen Finanzlage will die Stadt Friedrichshafen die Baumaßnahmen um viele weitere Jahre aufschieben – und das, obwohl das Bad nicht mehr lange betriebsfähig sein wird. Der strenge Sparkurs trifft die Schwächsten der Gesellschaft ganz besonders hart.
Der Hebeboden des Beckens ist seit Jahren defekt, daher beträgt die Wassertiefe nur 90 Zentimeter.
Friedrichshafen „Ich gehöre zur Risikogruppe und muss täglich ins Büro“ – SÜDKURIER-Leser berichten von ihren Erfahrungen
Wer kann, soll von zuhause arbeiten – das ist die klare Ansage der Politik. Nach einem SÜDKURIER-Bericht über die Homeoffice-Pflicht haben sich viele Betroffene aus der Bodenseeregion gemeldet, die ins Büro müssen, obwohl sie von zuhause arbeiten könnten. Hier erzählen sie von ihren Erfahrungen.
Homeoffice – so lautet das Gebot der Stunde. Doch nicht in allen Unternehmen wird die Empfehlung der Politik tatsächlich auch umgesetzt.
Langenargen/Friedrichshafen Erste Fälle von Infizierten in Kita-Notbetreuungen in Langenargen
In der Notbetreuung des Kindergartens St. Elisabeth in Langenargen sind drei Kinder mit dem Coronavirus infiziert. Es sind die ersten bekannten Infektionsfälle von Kindern in einer der Kitas im Bodenseekreis, die seit Mitte Dezember im Notbetrieb sind. Auch in Friedrichshafen gab es Fälle – hier war Personal betroffen.
Schnelltests an Kitas? Das Sozialministerium Baden-Württemberg arbeitet derzeit an einem Konzept. Hier handelt es sich um ein Bild aus einer Schule, die an einer Studie einer Uniklinik teilnimmt.
Friedrichshafen Der Bedarf an Notbetreuung in Kitas und Schulen steigt – doch wie sicher ist es dort?
Nach der Entdeckung von Virus-Mutanten bei Freiburger Kita-Kindern wurde die Entscheidung über die landesweiten Kita-und Grundschulöffnungen verschoben. Auch in Friedrichshafen wird das Dilemma für alle Betroffenen größer. Zum einen sind viele Familien am Ende ihrer Kräfte, die Notbetreuungen füllen sich von Woche zu Woche mehr. Gleichzeitig wächst die Angst vor Ansteckung.
An der Grundschule Fischbach ist der Notbetreuungsbedarf besonders groß.
Friedrichshafen Ab ins Homeoffice? Warum tausende Arbeitnehmer in Friedrichshafen weiterhin in Präsenz arbeiten und wie die Infektionszahlen in Betrieben aussehen
Die Bundesregierung hat beschlossen, dass Unternehmen – wo immer es möglich ist – während der Corona-Pandemie Arbeit im Homeoffice ermöglichen müssen. Der Haken an der Sache: an einem Industriestandort wie Friedrichshafen gibt es viele tausend Jobs, die nicht von zuhause aus erledigt werden können. Auch in den öffentlichen Verwaltungen arbeiten noch viele vor Ort. Wie gehen große Arbeitgeber mit der neuen Regelung um?
Homeoffice oder nicht? In vielen Jobs ist das möglich – in vielen aber auch nicht.
Friedrichshafen Die Fasnet fällt aus, die Ferien werden verkürzt: In Friedrichshafen werden drei bewegliche Ferientage verschoben
Die Schulen sind seit Mitte Dezember geschlossen – und sollen möglicherweise Mitte Februar wieder öffnen. Damit die Schüler bei Öffnung nicht gleich wieder in die Fasnachtsferien geschickt werden, verlegen die Schulen drei beweglichen Ferientage. Dafür sollen die Osterferien verlängert werden.
Kein Kokolores, keine Woche Ferien: während der Corona-Pandemie fällt die Häfler Fasnet aus. Die Fasnetsferien werden um drei Tage verkürzt.
Friedrichshafen Sind Schulen Corona-Infektionstreiber in Friedrichshafen?
Bis Februar soll – bis auf Ausnahmen für Abschlussklassen und Förderschüler – kein Präsenzunterricht in Schulen stattfinden. Doch welche Rolle spielen die Häfler Schulen bei der Verbreitung des Coronavirus? Der SÜDKURIER zeigt, welche Schulen bis zur Schließung am 16. Dezember betroffen waren, wie viele Schüler und Lehrkräfte sich infiziert haben und wie das Gesundheitsamt die Situation einschätzt.
Bodenseeschule St. Martin.
Friedrichshafen Notbetreuungen der Kitas und Schulen in Friedrichshafen werden mehr genutzt als im Frühjahrs-Lockdown
Die Kitas und Grundschulen bleiben weiter bis mindestens Ende Januar geschlossen. Allerdings sind bereits über 900 Friedrichshafener Kinder in der Notbetreuung, Tendenz steigend. Das sind deutlich mehr als noch während des ersten Lockdowns im März. Laut Stadtverwaltung gab es in den Kitas seit Sommer nur vereinzelte Infektionsfälle. Auch in den Schulen waren die Fallzahlen gering.
Kitas sind bislang keine Infektionsschwerpunkte. Das bestätigt Robert Schwarz, Pressesprecher des Landratsamtes Bodenseekreis. Hier spielen zwei Kinder im Tettnanger Kindergarten Martin-Luther.
Friedrichshafen Beatmung von Covid-19-Patienten: „Diese Entscheidung können nicht die Angehörigen treffen“
67 Menschen sind im Bodenseekreis bereits mit oder an einer Sars-Cov2-Infektion gestorben, davon waren rund 75 Prozent 80 Jahre oder älter. Doch wer trifft die schwierige Entscheidung über eine Beatmung? Was passiert, wenn ein Schwerkranker eine Patientenverfügung hat? Und wer wird aktuell am Medizin Campus Bodensee behandelt? Dr. Bernhard Ilg, Oberarzt der Inneren Medizin und Intensivmediziner am Klinikum Friedrichshafen, klärt auf.
Dieser Patient wird invasiv, also über einen Beatmungsschlauch, beatmet.
Bodenseekreis Corona-Opfer im Bodenseekreis: Wer infiziert sich und wer stirbt an dem Virus?
Die zweite Welle trifft auch den Bodenseekreis hart. Seit Mitte Oktober infizieren sich immer mehr Bewohner mit dem Coronavirus, allein in der vergangenen Woche sind 22 Menschen gestorben. Ein Blick auf die Statistik zeigt, wer sich infiziert – und wer die Todesopfer sind.
Die Zahl der Corona-Toten stieg in der zweiten Kalenderwoche extrem an: allein in dieser Woche verstarben 22 Menschen.
Friedrichshafen Zwischen Einsamkeit und Zerreißprobe: Was die erneuten Kita- und Schulschließungen für Kinder und Eltern bedeuten
Während bei vielen Eltern die Nerven blank liegen, weil sie wieder Homeschooling, Kinderbetreuung und Erwerbsarbeit gleichzeitig unter einen Hut bekommen müssen, haben die Kinder vor allem Angst vor einer längeren Isolation. „Die Schule ist der Ort, an dem wir lernen und unsere Freunde treffen“, sagt Tim Haider (13 Jahre) aus Friedrichshafen. „Es macht mich schon traurig, wenn ich meine Freunde aus der Schule nicht mehr sehe“, meint auch Lara Zodel (8 Jahre).
Eigenes Zimmer, eigener Schreibtisch, WLAN, Mamas Laptop: Tim Haider (13) ist gut gerüstet für das Lernen zuhause. Doch nicht überall ist das so.
Friedrichshafen Wie funktioniert die Notbetreuung in Schulen und Kitas in Friedrichshafen dieses Mal?
Nachdem die Schulen und Kitas am 16. Dezember zum zweiten Mal seit März geschlossen wurden, herrscht in den Einrichtungen erneut Notbetrieb. Wer Anspruch hat und was man in Friedrichshafen tun muss, um einen Platz zu bekommen – und welche Alternativen es noch gibt.
Notbetreuung gibt es für Grundschüler und Kinder bis einschließlich Klasse 7.
Friedrichshafen Streit um Präsenz-Klausuren an der Dualen Hochschule: „Wir haben Angst um unsere Familien“
Während das Land im zweiten Lockdown ist, schreiben an der Dualen Hochschule (DHBW) Hunderte Studierende an den Standorten Friedrichshafen und Ravensburg Klausuren in Präsenz bis kurz vor Weihnachten. In der vergangenen Woche gab es bereits einen Corona-Fall bei einer Prüfung. Einige Studierende beklagen mangelnde Hygiene – und Druck von Professoren. Andere sind froh, dass die Tests noch stattfinden.
Prüfungszeit an der DHBW, Campus Friedrichshafen: Bis zwei Tage vor Weihnachten werden hier noch Prüfungen mit rund 65 Menschen im Raum geschrieben.
Friedrichshafen Abendmahl auf Abstand: Wie die Baptisten während der Corona-Pandemie Gottesdienst feiern
Während sich privat nur fünf Menschen treffen dürfen, feiern Kirchen weiter Gottesdienste mit Hunderten Besuchern. Besonders Freikirchen stehen in Verruf, es mit dem Infektionsschutz nicht so genau zu nehmen. Zu Besuch bei einem Sonntagsgottesdienst der Baptisten in Friedrichshafen.
Während des Gottesdiensts herrscht Maskenpflicht. Heruntergezogen werden darf die Maske nur für einen kurzen Moment beim Abendmahl.
Friedrichshafen Quarantäne mit Kleinkind: Wenn Spaziergänge mit der Familie zu Straftaten werden
Plötzlich war das zweijährige Kind der Autorin in Quarantäne – so wie viele andere Kinder im Bodenseekreis. Die Jüngsten und ihre Familien trifft der Hausarrest besonders hart. Dennoch gelten für Kinder die gleichen Regeln wie für Erwachsene – und bis vor kurzem wurde sogar mit Zwangseinweisung und Haftstrafe gedroht. Warum ist das eigentlich so?
„Mama, hab ich noch Karona?“: Zehn Tage lang musste die zweijährige Tochter der Autorin als Kontaktperson ersten Grades in Quarantäne. Krank wurde sie glücklicherweise allerdings nicht. Doch wie erklärt man einem Kleinkind, was eine Quarantäne ist?