Roland Tichy

Roland Tichy

Kolumnist
Roland Tichy ist Absolvent der Deutschen Journalistenschule hat Volkswirtschaft, Politik und Kommunikationswissenschaften studiert. Nach Stationen in der deutschen Wirtschaft schrieb er für das Handelsblatt und war Chefredakteur der Wirtschaftswoche. Aktuell ist er Vorsitzender der Ludwig-Erhard-Stiftung.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Roland Tichy schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Meinung Deutschland wird zum Billiglohnland
Gut bezahlte Jobs werden angeblich sozialverträglich abgebaut. Zugleich entstehen neue Arbeitsplätze – im Niedriglohnbereich. Das ist ein fataler Irrweg.
Meinung Die Inflationsrate wird weiter steigen
Lange gab es im Euroraum Preisstabilität. Doch die Europäische Zentralbank hat das angestrebte Ziel bei der Teuerung immer weiter nach oben verschoben.
Meinung Wenn der Körper enteignet wird
Nach einem Vorschlag von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn soll jeder Mensch Organspender werden, wenn er nicht frühzeitig widerspricht. Eine solche Regelung hätte aber fragwürdige Folgen.
Meinung Bei der Rentenpolitik befindet sich die Politik auf einem Irrweg
Jetzt wird in Berlin wieder über die Rente verhandelt und darüber, wie sie aufgebessert werden kann. Vernünftige Rentenpolitik allerdings würde die Eigenvorsorge stärken und die Steuern und Beiträge senken – statt sie weiter zu steigern.
Meinung Ökonomie der Hitze
Ob Lebensmittel oder Energie – die derzeitige Hitzewelle macht einen Strich durch viele Kalkulationen. Das zeigt wie abhängig wir von der Natur sind.
Wirtschaft Goldene Zeiten für Unternehmen
Die Konjunktur brummt, die Arbeitslosigkeit sinkt und die Aktienkurse steigen. Doch all das hat auch Schattenseiten: Wichtige Investitionen bleiben aus.
Meinung Unser teures Griechenland
Trotz des neuerlichen Milliardenkredits ist Griechenland nicht gerettet. Das Drama wird nach einer kurzen Pause weitergehen.
Meinung Kohleausstieg – aber wohin?
Die Kommission der Bundesregierung wird unsere Energieprobleme nicht lösen können. Vieles, war wir derzeit tun, ist ökologischer Wahnsinn.