Reinhard Herbrig

Freier Mitarbeiter
Reinhard Herbrig ist seit seiner Pensionierung als freier Mitarbeiter für den SÜDKURIER tätig. Von Beruf ist er Kaufmann. Seine Fähigkeit als Reporter hat er sich hobbymäßig angeeignet.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Reinhard Herbrig schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Bad Säckingen Englischdozentin nimmt Abschied
Am Samstagvormittag wurde die Beatrice Heusser von der Volkshochschule Bad Säckingen nach über zehn Jahren verabschiedet.
Am Samstagvormittag wurde anlässlich 100 Jahre Volkshochschule Deutschland (VHS) an der VHS Bad Säckingen die langjährige Englisch Dozentin Beatrice Heusser vom Leiter der VHS Bad Säckingen, Bernd Crößmann feierlich verabschiedet.
Laufenburg Schauspieler Peter Schell von den „Fallers“ berichtet im Laufenburger Schlössle von den Dreharbeiten für die beliebte Serie
Schauspieler Peter Schell von der SWR3-Serie „Die Fallers“ beantwortete im Schlössle in Laufenburg Fragen interessierter Zuschauer: Wie lange wird im Voraus gedreht? Wie sieht ein Drehtag aus? Und wie lange braucht man zum Drehen einer Folge? Akkordeonspielerin Christine Schmid unterhielt die Gäste mit einer Melodienfolge bekannter Lieder.
Im Schlössle von Laufenburg traten Schauspieler Peter Schell und Akkordeonistin Christine Schmid vor mehr als 100 Zuhörern auf.
Laufenburg Blasmusikverband regelt Vorsitz neu
Die 18 Mitglieder aus den zwölf Vereinen entschieden sich bei der Bezirksversammlung des Blasmusikverbands Hochrhein Bezirk II für ein rollierendes Verfahren, bei dem jedes Jahr der Verein den Bezirksvorsitzenden stellt, der die Hauptversammlung ausrichtet.
Bei der Hauptversammlung des Blasmusikverbands Hochrhein Bezirk II wurde die Nachfolge vom Bezirksvorsitzenden Gerbert Schmidt (links) gelöst: Nachfolger wird die Trachtenkapelle Hartschwandt-Rotzingen, vertreten durch Kathrin Tröndle. 2021 übernimmt die Trachtenkapelle Niederwihl, vertreten durch Harald Fehr und Natalie Basler, den Vorsitz. Doris Baumann, stellvertretende Verbandsjugendleiterin (rechts), begrüßte diese Lösung (von links).
Laufenburg Schweizer werfen Rettungsanker für den Löwen von Laufenburg aus
Für das Fahrgastschiff „Löwe von Laufenburg“ bahnt sich eine mögliche Rettungsaktion an. Schweizer Ortsbürger wollen das Schiff für zwei Jahre pachten. Vize-Stadtammann Meinrad Schraner informiert über die Pläne.
Ob das Fahrgastschiff Löwe von Laufenburg, das hier bei einer Schleusenfahrt auf dem Rhein unterwegs ist, im nächsten Jahr von Holger Grosse und seiner Partnerin betrieben wird, hängt davon ab, ob der Businessplan, den Meinrad Schraner zurzeit ausarbeitet, von den Schweizer Laufenburger Ortsbürgern angenommen wird.