Jörg-Peter Rau

Jörg-Peter Rau

Chefredakteur Lokales
Jörg-Peter Rau ist in Friedrichshafen aufgewachsen und wurde beim SÜDKURIER zum Redakteur ausgebildet. Nach einer Station in Friedrichshafen studierte er in Berlin und Glasgow eine ungewöhnliche Kombination: Geographie, Kunstgeschichte und Englisch, zugleich schrieb er für den „Tagesspiegel“. 2003 kehrte er zum SÜDKURIER zurück und arbeitet zunächst in der Politikredaktion, bevor er 2007 die Leitung der Lokalredaktion Konstanz übernahm. 2011 kam die Führung der Lokalredaktionen Singen, Radolfzell und Stockach hinzu, im Oktober 2018 wechselte er in die Chefredaktion. Er ist Vater von zwei echten Konstanzer Frichtle.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Jörg-Peter Rau schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Konstanz Kampf gegen Corona ist wichtiger: Konstanzer OB Uli Burchardt setzt Wahlkampf aus
Keine Werbung mehr in eigener Sache, keine Internet-Auftritte jenseits des Amts und keine Profilierung im Wahlkampf. Amtsinhaber Uli Burchardt legt seine Bemühungen um die Wiederwahl als Konstanzer Oberbürgermeister auf Eis. „Es gibt jetzt andere Prioritäten“, erklärte er in einem Video.
In den nächsten Monaten sieht er seinen Platz am Schreibtisch im Rathaus und nicht bei Wahlkampf-Aktivitäten: Uli Burchardt, Oberbürgermeister der Universitätsstadt Konstanz.
Konstanz Corona im Flüchtlingsheim: Was die Quarantäne in Konstanz für die Bewohner und für die Öffentlichkeit bedeutet
Bauzäune im Morgengrauen, Lunchpakete für die Bewohner und die Hoffnung auf möglichst viele negative Tests: Wie sich Corona auf eine Flüchtlingsunterkunft in Konstanz auswirkt. Es ist der erste Fall in der Region, aber Experten gehen davon aus – es wird nicht der letzte sein. Und: Die Quarantäne-Maßnahmen sind auch schon ein Politikum geworden.
Aktion unter Polizeischutz: Die Stadt Konstanz hat erstmals ein komplettes Wohnheim für Geflüchtete unter Quarantäne gestellt. Mitarbeiter der Technischen Betriebe zogen im Morgengrauen des Karsamstags einen hohen Zaum um das Atrium in der Luisenstraße.
Konstanz/Berlin Lieder eines Nazis auf Berliner Bühne: Narren entschuldigen sich für Fehltritt
Das Aus für Lieder wie „Ja, wenn der ganze Bodensee“ oder „Mädle, wenn vu Konstanz bisch“ steht bevor: Die Narrenvereinigung Hegau-Bodensee prüft nach einem heftig kritisierten Aufritt in Berlin einen Beschluss, wonach die Fasnachts-Schlager von Willi Hermann (1907-1977) in den Programmen nicht mehr vorkommen sollen. Hermann wurde als hauptamtlicher Propaganda-Redner der Nationalsozialisten enttarnt, und seine Verwicklung in schwere Kriegsverbrechen ist belegt.
Berlin Bei Ausflug nach Berlin: Hegau-Bodensee-Narren singen Lieder von Komponisten mit Nazi-Vergangenheit
Als hätte es die Enthüllungen um den Komponisten und früheren nationalsozialistischen Propagandaredner Willi Hermann nicht gegeben: Mitglieder der Narrenvereinigung Hegau-Bodensee haben bei einer Reise in Berlin fröhlich seine Lieder angestimmt. Im Internet verbreitete Videos zeigen eine große Fröhlichkeit beim Absingen von „Ja, wenn der ganze Bodensee“. Augenzeugen bestätigten die Vorfälle.
Ein Video-Standbild des Auftritts in Berlin.