Jörg-Peter Rau

Jörg-Peter Rau

Chefredakteur Lokales
Jörg-Peter Rau ist in Friedrichshafen aufgewachsen und wurde beim SÜDKURIER zum Redakteur ausgebildet. Nach einer Station in Friedrichshafen studierte er in Berlin und Glasgow eine ungewöhnliche Kombination: Geographie, Kunstgeschichte und Englisch, zugleich schrieb er für den „Tagesspiegel“. 2003 kehrte er zum SÜDKURIER zurück und arbeitet zunächst in der Politikredaktion, bevor er 2007 die Leitung der Lokalredaktion Konstanz übernahm. 2011 kam die Führung der Lokalredaktionen Singen, Radolfzell und Stockach hinzu, im Oktober 2018 wechselte er in die Chefredaktion. Er ist Vater von zwei echten Konstanzer Frichtle.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Jörg-Peter Rau schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Konstanz Noch schnell den OB per Brief wählen? Es ist nicht zu spät! Diese Punkte müssen kurzentschlossene Konstanzer bei der Wahl aber beachten
67.140 Konstanzerinnen und Konstanzer dürfen entscheiden, fast die Hälfte davon haben es schon getan: Im Rathaus sind nach Angaben von Wahlleiter Andreas Thöni bis Freitag rund 28.000 Wahlbriefe eingegangen. Auf der Grundlage von Informationen der Stadtverwaltung kommen hier noch wichtige Tipps für spontane Briefwähler.
Schon lange vor der Wahl stand alles bereit für viele Wahlbriefe: Hier sortieren die Wahlhelfer den Rücklauf der Oberbürgermeisterwahl ein.
Konstanz Im Konstanzer OB-Wahlkampf brodelt die Frage: Wie nachhaltig agiert Uli Burchardt?
Er gab gemeinsam mit „Fridays for Future“ eine Pressekonferenz, auf seinem Plakat steht groß „nachhaltig“. Zugleich werden im Wahlkampf die Zweifel lauter, ob Oberbürgermeister Uli Burchardt wirklich die Stadt in sozialer und ökologischer Hinsicht verändern kann – und will. Der Faktencheck, Teil 2.
Konstanz Im Konstanzer OB-Wahlkampf brodelt die Frage: Wie links ist Luigi Pantisano?
Seine Plakate haben die Leitfarbe Grün, seine Unterstützer umfassen den halben Gemeinderat, er selbst bezeichnet sich auf seiner Facebook-Seite als „unabhängiger und überparteilicher Kandidat“ bei der Oberbürgermeisterwahl in einer Woche. Zugleich arbeitet er für den Bundesvorsitzenden der Partei Die Linke und ist dort auch Mitglied. Immer offener fragen sich Bürger in Konstanz, wo Luigi Pantisano politisch wirklich steht. Der Faktencheck, Teil 1.
Auch dieses Bild kursiert im Konstanzer OB-Wahlkampf: Nach einer Hausbesetzung im Stuttgarter Westen 2018 trägt der Stuttgarter Stadtrat Luigi Pantisano ein Regal in ein besetztes Haus. Vor allem in CDU-nahen Kreisen wird das Foto fleißig geteilt. Den Fotografen hat nach dessen Aussage übrigens niemand um Erlaubnis gefragt.
Konstanz Eine Geschichte, wie sie das Corona-Leben schreibt: Der Konstanzer Markus Reich hat einen der ersten Romane über den Lockdown vorgelegt
Ein ganzer Roman, sagt Markus Reich, ist es dann eher so geworden. Es ist Frühjahr 2020, Konstanz liegt im Lockdown. Auf Klein-Venedig trennt ein doppelter Zaun die Nachbarstädte. An den Ufern ist es menschenleer, dafür formiert sich bei ersten Kundgebungen der Widerstand gegen die tiefen Eingriffe ins Leben der Bürger.
Autor Markus Reich aus Konstanz hat mit „Der Corona-Idiot“ einen der ersten Lockdown-Romane vorgelegt.
Konstanz Zwischenfazit zum OB-Wahlkampf in Konstanz: Auf die Bewegung kommt es an
Neuer Oberbürgermeister von Konstanz wird nicht zwingend der, der das beste Programm hat. Sondern der, der die Menschen am besten überzeugen und mobilisieren kann. Lesen Sie hier die Analyse von Jörg-Peter Rau, der seit 14 Jahren hauptberuflich die Konstanzer Kommunalpolitik begleitet und beobachtet.
Sie liegen derzeit auf vielen Konstanzer Esstischen: Wahlprospekte der Kandidaten Luigi Pantisano (Linke), Jury Martin und Andreas Matt (beide parteilos), Andreas Hennemann (SPD) und Uli Burchardt (CDU). Alle fünf wissen: Sie müssen möglichst viele Wähler mobilisieren.
Konstanz 120 Minuten mit Luigi Pantisano zu Fuß durchs Berchengebiet – die Oberbürgermeister-Kandidaten im Portrait
Luigi Pantisano ist der OB-Herausforderer aus dem links-grünen Lager. In einem einst problembeladenen Quartier verweist der 41-jährige Architekt auf Erfolge, die bis heute nachwirken. Unterwegs mit Luigi Pantisano im Rahmen der SÜDKURIER-Portrait-Reihe „120 Minuten mit...“, in der wir Ihnen die Bewerber für die Wahl am 27. September vorstellen.
Hier hat er für eine Verbesserung im Wohnviertel gearbeitet: Als Quartiersmanager kam Luigi Pantisano ins Gebiet Berchen / Öhmdwiesen. Elf Jahre später kehrt er als OB-Kandidat zurück. Die Laterne, für die er damals kämpfte, steht heute noch.