Claudia Wörner

Freie Mitarbeiterin
Claudia Wörner fand über Umwege zum Journalismus. Sie studierte BWL mit Fachrichtung Fremdenverkehr an der Dualen Hochschule und war in der Erwachsenenbildung tätig. Mit 40 war für die Oberschwäbin Zeit für etwas Neues: Praktikum in der SÜDKURIER Lokalredaktion Friedrichshafen und Journalismus-Seminar an der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Seit 2004 ist sie freie Mitarbeiterin beim SÜDKURIER.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Claudia Wörner schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Bodenseekreis Berufsfischer am Bodensee mit dem zweitschlechtesten Fangergebnis seit 1936
Das Fangergebnis der Berufsfischer am Bodensee lag 2018 gut 50 Prozent unter dem Mittelwert der vergangenen zehn Jahre. Das wurde bei der Hauptversammlung des Internationalen Bodensee-Fischereiverbands in Friedrichshafen bekannt. Immer noch macht der Kormoran den Fischern größte Probleme.
Die Berufsfischer vom Bodensee sind in ihrer Existenz bedroht: Auch Karl-Heinz Liebsch und Anita Koops sind oft nicht mit ihrem Fang zufrieden. Insbesondere Felchen finden sich zu wenige im Netz.
Oberteuringen Gemeinderat springt mit Positionspapier zum Volksbegehren „Artenschutz“ den Landwirten zur Seite
Der Gemeinderat von Oberteuringen bezog Position zum Volksbegehren „Artenschutz – Rettet die Biene!“. Das Gremium erklärte klar, es werde das Begehren nicht unterstützen. Die Räte wollen damit klar machen, welche Konsequenzen auf die Gemeinde zukommen könnten. Einzig SPD-Gemeinderat Günther Schnappauf (SPD) unterzeichnete das Papier nicht – er hätte sich im Vorfeld eine Informationsveranstaltung mit Befürwortern und Gegnern gewünscht.
Oberteuringer Gemeinderäte unterzeichnen ein Positionspapier zum Volksbegehren „Artenschutz – Rettet die Biene!“: Sie stehen hinter den Forderungen der Landwirte.
Friedrichshafen „Es ist ein Justizskandal“: Angeklagter will Geldstrafe wegen Beleidigung und Belästigung nicht akzeptieren
Ein erzwungener Kuss und Beleidigungen unter der Gürtellinie standen in der Anklageschrift: Dafür musste sich ein 46-Jähriger aus Friedrichshafen vor dem Amtsgericht Tettnang verantworten. Auch wenn er von einem „Justizskandal“ sprach, wurde er zu einer Geldstrafe von 2550 Euro verurteilt – und kündigte an, in Berufung zu gehen.
Weil er sich im Amtsgericht Tettnang zu Unrecht verurteilt fühlte, kündigte ein 46-jähriger Mann an, in Berufung zu gehen.
Bodenseekreis Schwerbehinderten-Netzwerk Snobo ist Anlaufstelle für Menschen mit Behinderung
2012 baute Josef Keßler im Bodenseekreis das Schwerbehinderten-Netzwerk Bodensee-Oberschwaben auf. Seit eineinhalb Jahren ist Keßler im Ruhestand, engagiert sich aber immer noch für Menschen mit Behinderung, die im Arbeitsleben stehen. Das Netzwerk Snobo informiert und bietet Schulungen an. Auch Unternehmen lassen sich bei Bedarf beraten, wie Josef Keßler erzählt.
Die Belange von Menschen mit Behinderung im Blick: Josef Keßler aus Meckenbeuren ist Gründer und Leiter des Schwerbehinderten-Netzwerks Oberschwaben-Bodensee (Snobo).
Bodenseekreis Bodensee Card Plus auch für Einheimische interessant
Unabhängig von einer Übernachtung bringt die Bodensee Card Plus Ermäßigungen bei 160 Ausflugszielen in vier Ländern, berichtete Jürgen Ammann, Geschäftsführer der Internationalen Bodensee Tourismus GmbH.