Claudia Wörner

Freie Mitarbeiterin
Claudia Wörner fand über Umwege zum Journalismus. Sie studierte BWL mit Fachrichtung Fremdenverkehr an der Dualen Hochschule und war in der Erwachsenenbildung tätig. Mit 40 war für die Oberschwäbin Zeit für etwas Neues: Praktikum in der SÜDKURIER Lokalredaktion Friedrichshafen und Journalismus-Seminar an der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Seit 2004 ist sie freie Mitarbeiterin beim SÜDKURIER.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Claudia Wörner schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Bodenseekreis Großer Andrang und teils chaotische Szenen bei Entsorgungszentren im Kreis: Landratsamt erlässt Regelungen
Viele Menschen nutzen das ungeplante Mehr an freier Zeit derzeit offenbar dazu, Keller und Garten aufzuräumen und müssen anschließend Grünschnitt, Sperrmüll und andere Abfälle entsorgen. Entsprechend groß ist in diesen Tagen der Andrang an den Wertstoffhöfen und Entsorgungszentren. Das Landratsamt hat jetzt Regeln aufgestellt und appelliert an die Bürger, private Entrümpelungsaktionen zu verschieben.
An den Entsorgungszentren des Bodenseekreises bildeten sich in den vergangenen Tagen oft lange Schlangen.
Tettnang Team „Wüschte Vitotreiber“ will bei Europa-Orient-Rallye teilnehmen und Hilfsgüter nach Jordanien bringen
Mit der Teilnahme an der Europa-Orient-Rallye wollen sich sechs Männer aus Tettnang, Meckenbeuren, Grünkraut und Ravensburg einen Traum erfüllen. Autos und Ausrüstung vorbereiten, Kontakte mit Sponsoren knüpfen und Hilfsgüter für soziale Projekte in Bulgarien und Rumänien sammeln: Bis vor Kurzem waren die Jungs vom Team „Wüschte Vitotreiber“ optimistisch, dass die Rallye am 9. Mai mit Ziel Jordanien trotz der Corona-Pandemie starten kann. Noch wurde sie vom Veranstalter nicht abgesagt.
Das Team „Wüschte Vitotreiber“ mit (von links) Thomas Merath, Jan Spieler, Markus Neumann, Lars Schöckel, Geza Barna und Gerhard Brugger hoffte vergangene Woche noch, dass die Europa-Orient-Rallye am 9. Mai starten kann. Nun können sie aufgrund der Corona-Krise erst einmal nicht mehr gemeinsam am Innenausbau ihrer Autos werkeln.
Bodenseekreis Gemeinsames Gebet geht auch online: So reagieren die Pfarrer im Bodenseekreis auf die Absage der Gottesdienste
Vielen Menschen gibt ihr Glaube in der Krise Halt: Doch die Kirchen dürfen, nicht nur im Bodenseekreis, nicht mehr für Gottesdienste öffnen. Die Pfarrer in der Region suchen daher Wege, dennoch mit den Gläubigen verbunden zu bleiben. Sie bieten Gottesdienste und geistige Impulse im Internet, rufen durch regelmäßiges Glockenläuten zum Innehalten in der Krise auf, legen gedruckte Anregungen zum Gebet aus.
Kirche in Zeiten des Coronavirus: Pfarrer Peter Steinle von der evangelischen Kirchengemeinde Meckenbeuren zeichnet für die Gläubigen einen Online-Gottesdienst auf.
Anzeige Immenstaader Seite: Ausgeschlafen in den Frühling
Muskelspannung, Atmung, Herzschlag, Blutdruck, Körpertemperatur, Hormone, Stoffwechsel: All das ist von der Qualität unseres Schlafs abhängig. „Wir verbringen etwa ein Drittel unserer Lebenszeit im Bett.
Gesundes Schlafen im Mittelpunkt: Heinz und Sylvia Plocher von der Schreinerei Plocher bieten das Schlafsystem Relax 2000 aus Zirbenholz in ihrer Ausstellung an.
Oberteuringen Gut ein Jahr nach dem Brand: Gasthof Adler in Hefigkofen öffnet am 15. März wieder
Über ein Jahr dauerten die Renovierungsarbeiten, nachdem ein Großbrand im Februar 2019 das Gebäude des Gasthofs Adler in Hefigkofen zerstört hatte. Zunächst zweifelte die Inhaber-Familie Denner, ob sie die Sanierung überhaupt angehen soll. Doch Sohn und Schwiegertochter bekräftigten: „Wir wollen den Gasthof weiterführen.“ Jetzt freut sich die Familie auf die Wiedereröffnung am 15. März.
Sie freuen sich nach dem Großbrand 2019 auf die Eröffnung des Gasthofs Adler in Hefigkofen am 15. März: (von links) die Wirtsleute Peter, Steffi, Angela und Manfred Denner.
Tettnang Verurteilt: Drei Männer stehlen Kupferteile von Hallberger Haus in Kressbronn
Zu einer Freiheits-, einer Bewährungs- und einer Geldstrafe verurteilte das Amtsgericht Tettnang drei Männer. Sie hatten vom ehemaligen Kinderkurheim Hallberger Haus in Kressbronn Kupferteile gestohlen und verkauft. 8500 Euro erhielten die Diebe für das Kupfer. Da ihnen kein Bandendiebstahl nachgewiesen werden konnte, blieb es beim niedrigeren Strafrahmen.
Vor dem Amtsgericht Tettnang wurden drei Männer wegen gemeinschaftlichen Diebstahls von Kupferteilen in Kressbronn verurteilt.
Friedrichshafen-Kluftern Ostermarkt schlechter besucht als üblich, Händler aber dennoch zufrieden
Beim Ostermarkt des Fördervereins der Narrenzunft Kluftern boten in der Brunnisachhalle 68 Händler Selbstgefertigtes zum nahenden Frühling an. Aufgrund der Furch vor dem Coronavirus hatten vier Händler kurzfristig abgesagt, auch die Zahl der Besucher war geringer als in anderen Jahren.
Kreatives Angebot in Kluftern: Beim Ostermarkt des Fördervereins der Narrenzunft boten 68 Händler Selbstgefertigtes an.