Claudia Wörner

Freie Mitarbeiterin
Claudia Wörner fand über Umwege zum Journalismus. Sie studierte BWL mit Fachrichtung Fremdenverkehr an der Dualen Hochschule und war in der Erwachsenenbildung tätig. Mit 40 war für die Oberschwäbin Zeit für etwas Neues: Praktikum in der SÜDKURIER Lokalredaktion Friedrichshafen und Journalismus-Seminar an der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Seit 2004 ist sie freie Mitarbeiterin beim SÜDKURIER.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Claudia Wörner schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Friedrichshafen, Tettnang Netter Abend läuft aus dem Ruder – und endet im Gefängnis
Mehrere Monate in einer Strafvollzugsanstalt müssen zwei junge Männer wegen gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung von Polizeibeamten verbringen. Bewährung erhielten sie wegen ihrer Vorstrafen vom Richter nicht.
Im Amtsgericht im Neuen Schloss in Tettnang wurden die beiden Angeklagten verurteilt.
Anzeige Fachmann Markdorf: Gut ausgeruht in den Tag mit der richtigen Matratze
Auf insgesamt 1300 Quadratmetern bietet Haller Raumgestaltung in Sattelbach bei Horgenzell alles, um das Wohnen so schön und stilvoll wie möglich zu machen. Von der eigenen Polsterei über Bodenbeläge aller Art, Gardinen, Markisen und Sonnenschutz finden die Kunden eine riesige Auswahl.
Weihnachtsmarkt bei Haller Raumgestaltung: Stilvolle Accessoires sorgen in der Advents- und Weihnachtszeit für Atmosphäre.
Markdorf Mitten im zweiten Lockdown: Besuche in Pflegeheime sollen weiterhin erlaubt bleiben
Anders als während des ersten Corona-Lockdowns im Frühjahr sind Besuche in den Pflegeheimen in Markdorf, Deggenhausertal und Oberteuringen nach wie vor möglich. Auch, wenn es dabei einiges zu beachten gilt. Die Vorbereitungen für die Corona-Schnelltests laufen und die Leiter der Häuser gehen davon aus, dass sie zu mehr Sicherheit beitragen.
So viel Normalität wie möglich im Haus der Pflege St. Sebastian in Wittenhofen (von links): Bewohnerin Annemarie Sailer zusammen mit Betreuungsassistentin Claudia Dreher und Einrichtungsleiterin Yvonne Denzler.
Immenstaad Noch vier Wochen können Anton Raubers Biogänse ihr Leben genießen
Der Gänsebraten gehört für viele Menschen zu Weihnachten wie der Christbaum. Auch zu St. Martin kommt er traditionell auf den Tisch. Gänsezüchter wie Anton Rauber aus Immenstaad, die nicht an die Gastronomie liefern, profitieren eher vom Corona-Lockdown, da vermehrt zu Hause gekocht wird.
Biogänse aus Immenstaad: Landwirt Anton Rauber hat in diesem Jahr zu St. Martin sogar mehr Biogänse verkauft als in anderen Jahren.
Oberteuringen Neubau der Teuringer-Tal-Schule liegt im Zeitplan
Maximal eine Woche im Verzug seien die Arbeiten für die neue Teuringer-Tal-Schule in Oberteuringen. Die aktuellen Kosten liegen rund 350 000 Euro unter dem Plan.
Aktuelle Informationen im Gemeinderat Oberteuringen: Auf der Baustelle für den Neubau der Teuringer-Tal-Schule geht es voran.
Markdorf Erneut lahmgelegt: So gehen Markdorfer Vereine mit dem November-Lockdown um
Die Markdorfer Vereine vom Schachklub über den Turnverein bis zum Billardverein haben sich viel einfallen lassen, um trotz Corona-Pandemie den Kontakt zu ihren Mitgliedern zu halten. Von ausgefeilten Hygienekonzepten bis zu Online-Angeboten reichte ihr Spektrum. Im erneuten „Lockdown light“ sind sie mit wenigen Ausnahmen erneut für mindestens vier Wochen lahmgelegt.
Schachturnier mit Maske und Abstand: Bei den Deutschen Schach Jugendeinzelmeisterschaften 2020 in Willingen war die 14-jährige Maria-Johanna Dohon (rechts) aus Markdorf mit von der Partie.
Friedrichshafen/Immenstaad Corona hält alle in Atem: Arztpraxen sind teilweise an der Belastungsgrenze
Kann ich mich zur Zeit in eine Arztpraxis trauen? Was tun, wenn ich Halsweh und Fieber habe? Ich brauche nur ein Rezept – muss ich trotzdem in die Praxis? Und wie ist das eigentlich mit der Krankschreibung? Diese und weitere Fragen treiben Patienten im aktuellen Teil-Lockdown um. Hausärzte aus Friedrichshafen und Immenstaad schildern die Situation in ihren Praxen. Corona hält derzeit alle in Atem.
Die Gemeinschaftspraxis Ailingen ist Corona-Schwerpunktpraxis (von links): die Medizinischen Fachangestellten Gabi Martin, Merita Algner und Sladjana Marggraf sowie Allgemeinmediziner Johannes Martin wünschen sich mehr Verständnis von den Patienten.
Oberteuringen Ungewöhnlich: Warum der Oberteuringer Musikverein auf einer Pferdekoppel proben musste
Auf einen Kaffee mit ... Felix Metzger hat als Vorsitzender des Musikvereins Oberteuringen auch oder gerade wegen der Corona-Pandemie alle Hände voll zu tun. Und fand kreative Lösungen für die Probleme, die wegen Covid-19 entstanden.
Musikprobe mit Abstand: Die Trachtenkapelle Oberteuringen nutzte eine Pferdekoppel im Sommer für das gemeinsame Musizieren unter Corona-Bedingungen.
Friedrichshafen-Kluftern Verkehr in der Klufterner Ortsmitte ist entscheidend
Der Ortschaftsrat Kluftern beriet auf Antrag der SPD-Fraktion über die Stufe 3 des Friedrichshafener Lärmaktionsplans. Kritik gab es dafür, dass die aufwendigeren Verkehrszählungen im Rahmen der Kluftern Verkehrsmediation nicht in den Lärmaktionsplan eingeflossen sind. Zudem solle bei einer erneuten Zählung der Verkehr vom „Scharfen Eck“ aus in Richtung Efrizweiler erfasst werden und nicht zwischen Efrizweiler und Spaltenstein.
Der Ortschaftsrat Kluftern regt an, bei einer erneuten Verkehrszählung die Ortsmitte in Richtung Efrizweiler in den Blick zu nehmen.
Oberteuringen An eine Fasnet 2021 kann die Narrenzunft Bitzenhofen derzeit nicht denken
Bei der Hauptversammlung kurz vor dem Lockdown haben die Mitglieder der Narrenzunft Bitzenhofen das Team um Zunftmeister Stefan Amann im Amt bestätigt. Allen sei bewusst, dass an eine Fasnet 2021 derzeit nicht zu denken sei, meinte Amann. Man wolle aber in enger Abstimmung mit dem Rathaus schauen, was sich mit den Corona-Regeln vereinbaren lasse.
Ein Teil des Vorstands der Narrenzunft Bitzenhofen (von links): Zunftmeister Stefan Amann, Zunftschreiberin Jessica Zweifel, stellvertretender Zunftmeister Alexander Keller, Komiteemitglied Jan Ellemanns und Gruppenführer Rambouren Manne Schraff.
Oberteuringen/Meckenbeuren Raiffeisenbank schüttet 6 Prozent Dividende an Mitglieder aus
Personalwechsel: Als Vorstandsvorsitzender verlässt Gerhard Janke nach 28 Jahren die Raiffeisenbank Oberteuringen-Meckenbeuren und geht in Ruhestand, Nachfolger ist Hubert Probst.
Stabwechsel bei der Raiffeisenbank Oberteuringen-Meckenbeuren: Gerhard Janke (links) gibt nach 28 Jahren den Vorstandsvorsitz an Nachfolger Hubert Probst ab.
Immenstaad Steigende Infektionszahlen und weniger Gäste: In der Gastronomie macht sich Unsicherheit breit
Maximal zehn Personen oder Menschen aus zwei Haushalten dürfen sich seit dem Ausrufen der dritten Pandemiestufe in Baden-Württemberg im privaten oder öffentlichen Raum treffen. Angesichts steigender Infektionszahlen bleiben viele Menschen von sich aus eher zu Hause. Dies geht auch in Immenstaad an den Restaurants und Cafés nicht spurlos vorbei.
Im Café Ristorante „Il Centro“ in Immenstaad können wegen der Abstandsregel statt 100 nur 50 Gäste bewirtet werden.
Markdorf So läuft das Training in den Sportvereinen unter Corona-Bedingungen
Abstandsregeln, Mund-Nasen-Schutz, Hände waschen oder desinfizieren – es kann zwar wieder trainiert werden, aber im Sport ist vieles seit Corona komplizierter geworden. Die Sportvereine können ihr Angebot aufrechterhalten, aber tagtäglich gilt es zu prüfen, ob sich an der aktuellen Corona-Verordnung etwas verändert hat. Wir haben uns bei Vereinsvertretern umgehört, wie sie mit der Situation umgehen.
Bewegung ist auch in Corona-Zeiten gesund und macht den Kleinen Spaß: Das Kinderturnen des TV Markdorf findet aktuell in geteilten Gruppen statt.
Friedrichshafen/Immenstaad Das Beherbergungsverbot ist vom Tisch: Erleichterung bei Gastgebern und Gästen
Während der Herbstferien zieht es auch im Corona-Jahr viele Urlauber an den Bodensee. Das Beherbergungsverbot für Gäste aus Risikogebieten sorgte nicht nur in Hotels, sondern auch für Vermieter von Ferienwohnungen und Betreiber von Campingplätzen für einen deutlichen Mehraufwand. Jetzt ist das Verbot vom Tisch und Gastgeber und Gäste atmen auf.
Herbsturlaub in Wohnwagen und Wohnmobil am Bodensee: Der Campingplatz in Fischbach hat in diesem Jahr zehn Tage länger geöffnet.