Claudia Wörner

Freie Mitarbeiterin
Claudia Wörner fand über Umwege zum Journalismus. Sie studierte BWL mit Fachrichtung Fremdenverkehr an der Dualen Hochschule und war in der Erwachsenenbildung tätig. Mit 40 war für die Oberschwäbin Zeit für etwas Neues: Praktikum in der SÜDKURIER Lokalredaktion Friedrichshafen und Journalismus-Seminar an der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Seit 2004 ist sie freie Mitarbeiterin beim SÜDKURIER.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Claudia Wörner schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Das Ziel am Ende Europas ist erreicht: Leider hatten die Happy Hippies, wie sich Sandra und Kilian Kopp selbst nennen, am Nordkap Nebel.
Friedrichshafen Reisen macht glücklich: Sandra und Kilian Kopp aus Kluftern touren durch ganz Europa
Vor fünf Monaten starteten Sandra und Kilian Kopp aus Kluftern in das Abenteuer ihres Lebens: mit Mercedes-Benz-Bus namens Knut und Hündin Amy ein Jahr lang unter dem Motto "Happy Hippie on a Tour" durch Europa reisen. Über Schweden ging es hoch zum Nordkap und weiter über Finnland, das Baltikum und Polen nach Tschechien. Zeit für eine erste Zwischenbilanz.
Räume zum Wohlfühlen: Im September eröffnete die Stiftung Liebenau eine Psychiatrische Tagesklinik für Kinder und Jugendliche mit Mehrfachbehinderung – die einzige im weiten Umkreis.
Meckenbeuren Kinder und Jugendliche erfahren in der psychiatrische Tagesklinik Hilfe in heimeliger Atmosphäre
Die Stiftung Liebenau hat Mitte September eine psychiatrische Tagesklinik eröffnet, in der zehn Mitarbeiter eine wohnortnahe Therapie für Kinder und Jugendliche mit psychiatrischen Problemen anbieten. Behandelt werden junge Patienten mit Mehrfachbehinderung, die beispielsweise unter Angststörungen, gravierenden Störungen des Sozialverhaltens oder Depressionen leiden. Sie verbringen den Tag in der Klinik und sind zum Abendessen wieder zu Hause.
Wolfgang Knüfer (Zweiter von rechts) wurde mit der Staufermedaille des Landes Baden-Württemberg geehrt. Mit ihm zusammen freuten sich seine Frau Marlene, Bürgermeister Andreas Köster (rechts) und Dekan Bernd Herbinger.
Friedrichshafen Diakon Wolfgang Knüfer erhält die Staufermedaille des Landes Baden-Württemberg
"Sie haben die Augen aufgemacht und dorthin geschaut, wo andere wegschauen": Bürgermeister Andreas Köster hat Diakon Wolfgang Knüfer aus Friedrichshafen die Staufermedaille des Landes Baden-Württemberg überreicht. Knüfer hat unter anderem die Aktion "Häfler" helfen initiiert, die positive Atmospähre in der Herberge für Menschen ohne festen Wohnsitz mitgeprägt und das Stadtdiakonat aufgebaut, eine Anlaufstelle für Menschen in Notlagen.